Fiat Dino 2.4: Klassik-Test

— 28.02.2011

Mit einem Schuss Ferrari

Fiat Dino – das ist nicht einfach ein Turiner Sportwagen. Unter seiner Haube tobt ein waschechter Ferrari-Motor. Das Zeug zum knallharten Sportler hat der Dino also, dennoch verwöhnt er mit Gran Turismo-Komfort und Top-Verarbeitung.

Was summt denn hier so? Hat sich da im Fiat ein Schwarm Hornissen eingenistet? Im Leerlauf schwirrt es unter der Motorhaube noch harmlos, fast zahm. Doch je weiter der rechte Fuß das Gaspedal aufs Bodenblech drückt, desto aufgeregter klingt es im Motorraum. 5000, 6000, 6500 ..., die Nadel des Drehzahlmessers klettert, der Schwarm summt sich warm, wird aggressiver und bläst im Sound einer aufheulenden Turbine zum Angriff: in 9,2 Sekunden auf 100 km/h, 205 km/h Spitze. Neugierig, was da unter der Motorhaube steckt? Zwischenstopp, Deckel auf. Alles gut, kein Hornissennest in Sicht. Hier geht nur ein V6 seiner Arbeit nach: roter Zylinderkopfdeckel, 2,4 Liter Hubraum, 180 PS. Ein Motor, der diesem Fiat den Namen gibt: Dino. Nach seinem Namenspatron Alfredo Ferrari, den sein Vater Enzo liebevoll Alfredino, kurz Dino, nannte. Leider lernte Dino Ferrari seinen Motor nie kennen. Er starb früh, erst 24 Jahre jung.
Ferrari konstruierte diese V6-Augenweide.

Der Traummotor von Ferrari summt wie ein Hornissenschwarm und zieht wie ein Ochse.

Schade, denn sein V6 ist genial, noch heute. Allein der Klang: hell und klar, mit der geschmeidigen Laufruhe einer Flugzeugturbine. Dieses Auto trägt zu Recht den Namen seines Motors: Dino. Ferraris V6 prägt diesen Fiat, drückt ihm seinen Stempel auf. Ein Blick in die Daten zeigt: Er kann es einfach besser als die Sechszylinder von Mercedes und Porsche. Mehr Power als 280 SL und 911 S, bessere Fahrleistungen. Beeindruckend und wie geschaffen für einen klassischen Gran Turismo. Genau das will der Fiat Dino sein. Kein wilder Sportwagen, der kompromisslos hart um die Ecken fegt, eher ein Tourer mit Kultur, der auf die Bequemlichkeit seiner vier Insassen Wert legt. Und der zudem hervorragend verarbeitet ist, vom Innenraum mal abgesehen.

Dinos Straßenlage: so perfekt wie der Motor

Im sportlichen Fiat Dino geht es durchaus komfortabel zu. Bertone baute das Coupé für Fiat.

Rundum gelungen: Mit dem Dino lieferte Fiat einen Geniestreich.

Besonders fein gelang den Ingenieuren die Abstimmung des Fahrwerks: perfetto al dente. Sanft, aber mit Biss. Es weckt auch auf Kopfsteinpflaster keine schlafenden Poltergeister. Erstaunlich beim gebotenen Komfort: Der Dino benimmt sich auf unserer Teststrecke im Pylonendschungel des Elchtests stets lammfromm, fährt genauso flott wie der Porsche. Und damit die körperliche Ertüchtigung im Fiat nicht zu kurz kommt, funktioniert die Lenkung extra schwer – Muskelkater nach den ersten Dino-Tagen inklusive –, die Schaltung knochig zäh. Trotzdem keine Frage: Im Fiat Dino sitzt die bella macchina nicht nur unter der Haube, er ist selbst eine. Seine eleganten Coupé-Kurven wurden ihm von Bertone ins Blech gedrückt, und – das würden wir gern mal wieder über einen modernen Fiat schreiben – dieses Auto ist solide gebaut.
Fahrzeugdaten Fiat Dino 2.4
Motor Bauart/Zylinder V6
Ventile/Nockenwellen 12/4
Nockenwellenantrieb Kette
Hubraum 2418 ccm
kW (PS) bei U/min 132 (180)/6600
Nm bei U/min 216/4600
Höchstgeschwindigkeit 205 km/h
Getriebe Fünfgang, manuell
Antrieb Hinterrad
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 205/70 R 14 V
Radgröße 6,0 x 14“
Verbrauch (Werksangabe) ca. 14,7 l
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 70 l/Super
zulässiges Gesamtgewicht 1700 kg
Kofferraumvolumen 210 l
Außengeräusch 73 dB (A)
Abgas CO2 (berechnet nach Werksverbrauch) 348 g/km
Messwerte
Beschleunigung 0–50/0–80 km/h 3,0/6,4 s
0–100/0–130 km/h 9,2/14,2 s
Elastizität 60–100 km/h 7,5 s
Bremsweg aus 100 km/h 58,2 m
Leergewicht/Zuladung 1366/334 kg
Gewichtsverteilung vorn/hinten 52/48 %
Wendekreis 12,0/12,0 m
Innengeräusch bei 50/100 km/h 69/73 dB (A)
Testverbrauch – CO2 15,5 l – 367 g/km
Reichweite 450 km
Kosten
Steuern pro Jahr 191 Euro
Versicherung (HPF/100 %) 129 Euro
Werkstattintervalle 5000 km
Kosten Ölwechsel/Inspektion 250/630 Euro
Zeitwert (Zustand 3, Stand 3/2011) 19.000 Euro
Andreas Borchmann

Andreas Borchmann

Fazit

Was für ein Klang: hell und klar, fast wie eine Turbine. Keine Frage: Dieses Auto trägt zu Recht den Namen seines Motors – Dino. Der V6 prägt diesen Fiat, drückt ihm einen Stempel auf. Aber auch der Rest des Fiat Dino überzeugt, von der Innenraum-Verarbeitung mal abgesehen. Der fein abgestimmte Dino ist ein klassischer GT.

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Klassiker-Angebote
Anzeige