Karosseriebauer Autenrieth

BMW 502 Cabrio Autenrieth BMW 502 Cabrio Autenrieth

Karosseriebauer Autenrieth

— 01.08.2009

Als bessere BMW aus Hessen kamen

Exklusive deutsche Karosseriebauer: Hebmüller, Rometsch, Deutsch, Autenrieth. Wo sind sie geblieben, die deutschen Nobelkarossiers? Eine Geschichte über vergangene Karosserie-Kunst aus Deutschland. Teil 4: Autenrieth.

Alles muss raus. Nicht nur das BMW 326 Cabriolet und ein V8 Coupé, das noch der Familie Autenrieth gehört, sondern auch das Archiv. Konstruktionspläne, technische Beschreibungen, viele Fo­tos. Raus – auf den Müll. Gerade ist das Erste Darmstädter Karosseriewerk Autenrieth geschlossen worden. Aber es gibt einen Fan, der schneller ist als die Müllkutscher. Er sammelt das Autenrieth-Archiv ein und tauscht es Jahre später gegen eine Schuco-Modellautosammlung. So kommt der Autohistoriker Henning Zaiss an die Doku­mente – und Autenrieth zu späten Eh­ren. Denn Zaiss packt die Geschichte des Karossiers zwischen Buchdeckel und setzt Autenrieth ein dickes Denkmal. Die Chronik beginnt 1918, als Stellmacher Georg Autenrieth († 1950) sei­nen eigenen Betrieb im schwäbischen Weinsberg gründet.

Hier geht es zu den Karossiers Deutsch, Rometsch und Hebmüller

Ein Opel für die Oberen 10.000: Kapitän P Coupé mit extrahohen Flossen und zackigem Zusatz-Chrom.

Schon 1922 verlegt der Jungunternehmer seine kleine Firma nach Darmstadt. Keiner weiß, warum, nicht mal Chronist Zaiss – aber vielleicht lockt die Nähe zur kleinen No­belmarke Röhr im benachbarten Ober-Ramstadt. Deren Achtzylinder darf Autenrieth bald einkleiden. Mit Opel im südhessischen Rüsselsheim dagegen kommt er erst in den 50ern ins Geschäft. Zuvor etabliert sich die Firma als Haus­lieferant von BMW: Über 1000 Zwei-und Viertürer-Cabriolets des Vorkriegstyps 326 entstehen in Darmstadt – das BMW-Programm führt sie als offizielle Model­le zum Preis von 6650 (Zweitürer) und 7300 Reichsmark. Autenrieth führt so­gar einen 326 mit Schiebetüren (!) im Sortiment. Und kreativ sind die Darmstädter auch nach dem Krieg: Sie brillieren mit einem offenen Ja­guar XK 120 oder einem Citroën DS 19 Cabrio, konzentrieren sich aber auf Kleinserien von BMW und Opel.

Der Gipfel des Exklusiven: BMW V8 Cabrio von Autenrieth

Auf Basis des BMW V8 entstehen üp­pige Cabriolets und Coupés für die Crème der Aufbau-Ära – reiche Kun­den, denen die "Barockengel" aus der Münchner Serie zu gewöhnlich sind. Zur diskreten Eleganz der bayerischen Großwagen kommen ef­fektvolle Opel-Kapitän-Coupés und Rekord-Cabrios im Stil der schrillen US-Mode jener Jahre. Aufgesetzte Heckflossen im XL-Format und viel Extra-Lametta sollen die Opel-Aufsteiger locken. Das geht ins Geld, ist aber nicht absurd teuer: 9380 Mark nimmt Autenrieth 1958 für ein Rekord Coupé. So lässt es sich bis in die frühen 60er-Jahre (über-)leben. Doch dann baut Opel auf Basis des Rekord P2 ein eigenes Coupé. Und BMW stellt die defizi­tären V8-Modelle ersatzlos ein. 1964 fällt der Vorhang: Da Auten­rieth nicht von schnöden Unfallre­paraturen leben will, wird kurzer­hand alles dicht gemacht und das Fir­mengelände verkauft. Alles muss raus.

Autor: Dieter Günther

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.