Audi quattro (1980): Ur-quattro im Test – mit Video

Dieser Audi brachte Allrad auf die Straße

Mit dem Audi quattro drehten die Ingolstädter 1980 die Autowelt auf links. Wie schlägt sich das heiße Coupé gegen Zeitgenossen? Dieses und weitere Themen gibt's in der aktuellen AUTO BILD KLASSIK 6/2020!
Als der Audi quattro 1980 auf den Markt kam, zweifelten selbst Technikfreaks an seinen Chancen. Allradantrieb in einem Straßenauto? Wozu? Ferry Porsche kam das vor, als versuche man, Eskimos Eisschränke zu verkaufen. Neffe Ferdinand Piëch wusste es besser: 11.452 Ur-quattro brachte er als Audi-Chef bis 1991 an den Mann.
Nützliches für Oldtimerbesitzer

Owatrol Rostversiegelung (1 Liter)

Preis*: 21,00 Euro

SONAX XTREME MetalPolish

Preis*: 11,99 Euro

FLUID FILM AS-R Hohlraumversiegelung

Preis*: 26,56 Euro

Black+Decker Auto-Werkzeugtasche (76-teilig)

Preis*: 42,00 Euro

GEDORE Drehmomentschlüssel (40 - 200 Nm)

Preis*: 96,58 Euro

*Preise: Stand 07.05.2020
Fürs Image aber viel wichtiger: Das vor 40 Jahren vorgestellte Coupé mit der Super-Traktion revolutionierte über Nacht den Rallyesport und wurde für die Ingolstädter VW-Tochter zu einem wichtigen, wenn nicht zum entscheidenden Schritt in Richtung Premium-Marke.

Gänsehaut-Sound und spannende Helferlein

Audi quattro (1980): Ur-quattro - Allrad - Coupé - Infos

Eine Legende wird 40!

Der quattro basiert auf dem braven Audi B2 Coupé. Doch wie die Technik es verändert! Sie macht den Ingolstädter zum reinrassigen Sportler: Sein Fünfzylinder-Turbo leistet bereits in der Version mit zehn Ventilen 200 PS und betört neben unvergleichlichem Sound mit sattem Schub. Klar, er ist ein Turbo alter Schule. Erst ab rund 2500 Touren geht es richtig los. Aber dann will der Vortrieb gefühlt gar nicht enden. Der Allradantrieb des quattro ist ausgereift und funktioniert im Alltag problemlos und verspannungsfrei. Zwei Differenziale stehen zur Verfügung, die manuell und unabhängig voneinander geschaltet werden können. Eins sitzt an der Hinterachse, das andere ist ein Mitteldifferenzial. Um der Technikverliebtheit seiner Zeit zu entsprechen, bekam der Audi quattro zudem spannende Helferlein – etwa das Digitaldisplay, das erst in Grün und später in Orange leuchtete. Oder den Sprachcomputer, der den Fahrer etwa beim Verlassen des Wagens auf das noch eingeschaltete Licht hinweist.

"Vorsprung durch Technik" war kein leeres Versprechen

Kaum einer macht dem Ingolstädter beim Handling was vor. Traktion ist praktisch immer vorhanden.

Dass "Vorsprung durch Technik" damals kein leeres Versprechen war, ist im Vergleich mit zeitgenössischen Konkurrenten der 200-PS-Liga noch heute zu spüren. Bei Sicherheit und Handling setzte der quattro Maßstäbe. So quer wie er in den Händen der Rallye-Profis seinerzeit unterwegs war, so stoisch können sich seine Besitzer im Alltag auf seine "Geradlinigkeit" verlassen. Dieser Audi fährt sich auf Schnee und auf Schotter beinahe so vorhersehbar wie auf trockenem Asphalt. Anfangs sollen die Fähigkeiten des Audi quattro manche Eigner sogar so sehr in Sicherheit gewogen haben, dass sie viel zu spät ans Bremsen dachten und das eine oder andere Mal unsanften Kontakt mit Hindernissen hatten. Heute kämpfen quattro-Fans mit Ersatzteilsorgen – und mit hohen Preisen: Gute Exemplare sind inzwischen bis zu 50.000 Euro wert.

Zum Herunterladen: Titel und Inhalt von KLASSIK 6/2020

Vom Audi bis zum goldenen DDR-Benz: Das neue KLASSIK-Heft hält einen bunten Strauß Themen bereit!

In AUTO BILD KLASSIK 6/2020 stellt sich der Audi quattro den Sport-Coupés seiner Zeit. Dazu kommen diese Themen: • Das visionäre Auto, das niemand kennt: Der Nissan NRV-II hatte schon 1982 Navi, Regensensor und ESP • Welcher 14.000-Euro-Oldtimer macht mehr Spaß: Ente oder Mercedes SL? • Der Weltmeister der Herzen: AUTO BILD KLASSIK erinnert an die Renn-Legende Stirling Moss • Wie das Corona-Virus die Oldtimerszene umkrempelt So kann Integration funktionieren: Schüler lernen beim Oldtimer-Restaurieren Deutsch • Ost-Oldies von Trabant bis Tschaika im Händler-Check • Rostig, träge, teuer, aber einfach klasse - der VW T4 unter der Lupe • Großer Vergleichstest: Drehmomentschlüssel • Ein Hof voller Citroën: Reinhard Sturm hat seine Autos, um sie zu benutzen • 50 Jahre Bonanzarad: Kultfahrrad mit Autofeeling • Der goldene Bonzen-Benz aus der DDR: Wolfgang Vogel und sein Mercedes 300 E (W124).

Die aktuelle AUTO BILD KLASSIK

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.