Renault Alpine A110

Renault Alpine A110

Die launische Diva aus Dieppe

Die Alpine A110 ist ein hochkarätiger Sportwagen mit lautem, aber herrlichem Klang und sensationellem Fahrverhalten. Fans können mit ihr glücklich werden – falls sie klein genug sind, um hinters Steuer zu passen.
Das passt doch nie. Zwei Meter Redakteur – Porsche-914-erprobt und damit Kummer gewohnt – sollen in einen Renault Alpine A110 reinpassen? Das geht doch nicht, oder? Es geht, doch nur mit Mühe gelingt es ausgewachsenen Mitteleuropäern, sich hinter das kleine Dreispeichenlenkrad zu klemmen. Die Pedale stehen so eng beieinander, dass jeder Fuß ab Schuhgröße 43 aufwärts fast zwangsläufig Gas und Bremse gleichzeitig betätigt. Die Schalter und Bedienhebel verteilten die Konstrukteure wahllos und scheinbar ohne System übers Armaturenbrett. Okay, allmählich verstehen wir: Die Flunder aus Dieppe ist ein Wettbewerbswagen, der nur eine Straßenzulassung bekam, weil man die zum Rallyefahren halt brauchte. Der Lohn für Renault: 1971 dominierte die Alpine A110 mit Ove Andersson die Rallye-Markenmeisterschaft, zwei Jahre später gewann sie die erste Rallye-WM mit Piloten wie Bernard Darniche und Jean-Pierre Nicolas.

Die Alpine A110 spurtet in weniger als zehn Sekunden von 0 auf 100. 75 PS reichen dafür aus.

©C. Bittmann

Und so fährt sich die Alpine auch. Kompromisslos, hart, laut. Schon beim Start brüllt der kleine Stoßstangenmotor so zornig, als wolle er seine 1,3 Liter Hubraum und 75 PS Leistung noch mal grundsätzlich infrage stellen. Runder Leerlauf? Ach. Der Gasfuß muss das nervöse Motörchen bei Laune halten. Erst wenn sie fährt, zeigt die alte Diva ihren Charme. Die Herkunft vom Renault 8 – inklusive Pendelachse und weit herausragendem Heckmotor – verleugnet sie. Der extrem negative Sturz an der Hinterachse und die günstige Gewichtsverteilung sichern Kurvengeschwindigkeiten, von denen Fahrer früher 911er nur träumen können – vorausgesetzt, der Alpine-Liebhaber bleibt tapfer auf dem Gas stehen. Dank des kurz gestuften Getriebes schnellt die Tachonadel schnell bis zur 180er-Markierung und weiter. Selbst im fünften Gang dreht der Motor dann in den roten Bereich. Wenn er dreht. Denn ebenso legendär wie die Leistung auf der Straße ist die Ausfallquote von Mechanik und Elektrik. Auch wenn der Testwagen während Messfahrten und Fotoproduktion ganz unprätentiös durchgehalten hat – vielen ihrer Bewunderer hat es die französische Sportlerin im Alltag nicht leicht gemacht. Nicht nur beim Einsteigen.

Im Namen des Volkes: VW-Coupés im Klassik-Test

Fahrzeugdaten Alpine A110
Motor Vierzylinder, Heckmotor
Ventile/Nockenwellen 8/1
Nockenwellenantrieb Kette
Brennraum 1289 ccm
Bohrung x Hub 73,0 x 77,0 mm
kW (PS) bei U/min 55 (75)/5900
Nm bei U/min 97/3500
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
Getriebe Fünfgang, manuell
Antrieb Hinterrad
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 185/60 R 13 H
Verbrauch (Werksangabe) 8,2 Liter/100 km
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 50 Liter/Super
zulässiges Gesamtgewicht 960 kg
Vorbeifahrgeräusch 77 dB (A)
Länge/Breite/Höhe 3850/1520/1130 mm
Messwerte
Beschleunigung 0-50/-80 km/h 3,1/6,2 s
0–100 km/h 9,8 s
Elastizität 60–100/80–120 km/h 10,3/13,5 s
Bremsweg aus 100 km/h 51,9 m
Leergewicht/Zuladung 774/186 kg
Gewichtsverteilung vorn/hinten 39/61 %
Wendekreis (links/rechts) 9,9/10,5 m
Innengeräusch bei 50/100 km/h 80/88 dB (A)
Testverbrauch - CO2 9,2 Liter – 218 g/km
Reichweite 540 km
Kosten
Steuern pro Jahr 191 Euro
Versicherung (HPF/100 %) 79 Euro
Werkstattintervalle 5000 km
Kosten Ölwechsel/Inspektion 170/350 Euro
Zeitwert (Zustand 2, Stand 1/2012) 32.000 Euro

Autor: Stefan Voswinkel

Fotos: C. Bittmann

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.