Opel Senator: Klassiker des Tages

Opel Senator: B, Irmscher, 3.0 24V

Opel Senator: Klassiker des Tages

1987 bekam der Opel Senator B das Goldene Lenkrad. AUTO BILD bescheinigte dem Top-Opel damals Oberklasse-Qualitäten. Heute ist er Klassiker des Tages.
"Der neue Senator ist ein sehr gutes Auto. Von der Technik her wird er den Ansprüchen der Oberklasse gerecht." Das schrieb AUTO BILD 1987 über den Opel Senator B. Im Vergleich mit Audi 200 Turbo, BMW 730i, Mercedes 260 SE und Ford Scorpio 2.9i Ghia belegte der Senator mit dem Benz Platz zwei. Im selben Jahr bekam er das Goldene Lenkrad.

Chefklasse mit kraftvollen Sechszylindern

In Deutschland gab es den Senator B ausschließlich mit Reihensechszylinder-Benzinern.

Die solide Limousine mit der komfortablen Ausstattung und den kraftvollen Sechszylindern nahm die Redaktion für sich ein. Die Tester bescheinigten dem Senator B ein ebenso sicheres wie entspanntes Fahrverhalten und lobten moderne Detaillösungen wie das elektronisch gesteuerte Getriebe. Das Fahrwerk zählte für die AUTO BILD 1987 "zum Besten (...), was bei heckgetriebenen Autos heute machbar ist". Das Platzangebot wurde auch auf der Rückbank als fürstlich befunden. Einzig fehle es dem großen Opel an Ausstrahlung, monierten einige Stimmen. Die mag in der konzeptionellen wie optischen Nähe zum kleinen Bruder Omega gelegen haben. An Leistung mangelte es dem Senator B nicht. Reihensechszylinder mit 2,5 bis drei Litern Hubraum und 140 bis 204 PS waren ab Werk zu haben. An der Spitze stand der 3.0i 24V.

Der Irmscher Senator und die Langlebigkeit

Der von Irmscher überarbeitete Senator B bringt es auf vier Liter Hubraum und 272 PS.

Wilder trieb es nur noch Irmscher. Der Senator B des Kult-Veredlers kann mit vier Litern Hubraum und mächtigen 272 PS protzen. Seine Kraft und Laufruhe reichen mühelos an die eines V8 heran. Idealer als mit dem Opel kann man Hochgeschwindigkeits-Etappen kaum verbringen. Wermutstropfen für potenzielle Fans: Wo so viel Licht ist, gibt es auch Schatten. Als die AUTO BILD-Tester Jahre später gebrauchte Opel Senator B unter die Lupe nahmen, stießen sie bei 24-Ventilern auf Risse in der Zylinderkopfdichtung. Beim 2,6-Liter-Motor kam es vereinzelt zu Problemen mit den Stößeln und mit der Nockenwelle. Allgemein sind Ölverlust, defekte Wasserpumpen und verschlissene Bremsscheiben Schwachstellen des Senator B. Zudem zeigt sich die Verarbeitung auf lange Sicht von der laxen Sorte. Schöne Opel Senator finden Sie hier!
Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.