Hätten die nicht einen originalen Escort besorgen können, wird der geneigte Leser fragen. Ja, hätten wir. Theoretisch. Aber so ist das Leben nun mal, es gibt wahrscheinlich mehr originale, gepflegte Ferrari Dino als makellose Escort Cabrios in Deutschland. Das kann man dem Ford kaum vorwerfen. Er war immer sehr bemüht, dem Klassenprimus Golf Cabrio zumindest in dem einen oder anderen Nebenfach einen Spitzenplatz abzujagen. Sogar denselben Nachhilfelehrer gönnten ihm seine Erzeuger aus Köln-Niehl. Denn ebenso wie der Golf entstand auch der offene Ford bei Karmann. Die verwindungssteife Karosserie und die ausgeklügelte Verdeckkonstruktion sprechen für das Können der Osnabrücker Cabriobauer. In diesen Disziplinen ist der Escort dem Golf ebenbürtig.
Ford Escort XR3i Cabriolet
Das Ford Escort XR3i Cabriolet erhielt als Erster ein elektrohydraulisch betätigtes Verdeck als Extra.
Nicht ganz so gut zeigt sich der Escort, wenn es um den Motor geht: Der 1,6-Liter-Vierzylinder ist ein raubeiniger Kamerad, der nicht gerade mit Drehfreude und Bissigkeit begeistert. Zwar sind die Fahrleistungen in nackten Zahlen nicht so übel (nur der Peugeot 205 CTI spurtet schneller auf Tempo 100), doch der Motor dreht dabei so unlustig und zäh, dass Umsteiger die versprochenen 105 PS kaum glauben mögen. Der höchste Testverbrauch im Vergleich (10,8 l) unterstreicht den mäßigen Auftritt des Ford-Motors. Und bevor jetzt einer sagt, das läge nur am deutlich gebrauchten Escort auf diesen Seiten: Die Messwerte und Testurteile aus diversen AUTO BILD-Vergleichstests der Jahre 1987 bis 1993 bestätigen den Eindruck der Klassik-Testcrew. Das Fahrwerk versöhnt mit dem durchwachsenen Eindruck des Antriebs. Der XR3i ist recht straff abgestimmt, er wieselt schnell durch Slalom und Elch-Ausweichschikane. Verlangt dabei allerdings nach einem kräftigen Kerl: Das kleine Nachrüstlenkrad und die servolose Lenkung sind nichts für Mädchen. Nicht mal für solche aus Köln.

Bissiger Biedermann: Ford Sierra RS Cosworth


Fazit

von

Heinrich Lingner
Straffes Fahrwerk, kräftiger, doch unkultivierter Motor – dieses Urteil hat auch 28 Jahre nach der Präsentation des Escort Bestand. Keine Gnade für den Ford? Doch, seine Seltenheit und die niedrigen Preise machen ihn zu einem sympathischen Begleiter im Youngtimer-Alltag.

Von

Heinrich Lingner