Vauxhall Monaro: Holden, LHD, Maloo

Vauxhall Monaro: Klassiker des Tages

Die britische Opel-Tochter Vauxhall baute nicht nur Cavalier und Co. In den 2000er-Jahren gab es auf der Insel die V8-Rakete Monaro mit Corvette-Motor. Klassiker des Tages.
Corsa, Meriva, Astra und Insignia mit eigenartigem Logo, Lenkrad rechts und englischen Kennzeichen: So kennen die meisten Deutschen das Modellprogramm der britischen Opel-Tochter Vauxhall. Doch bot die traditionsreiche Marke weit mehr als automobile Hausmannskost. Ab 2001 stand auf der Insel abgefahrene V8-Rakete Vauxhall Monaro beim Händler.

Unscheinbar, aber mit reichlich Power

Der Monaro kommt eigentlich aus Australien. Dort begann seine Geschichte 1968 (s. Modell hinten).

Auf den ersten Blick wirkt der Vauxhall Monaro unscheinbar, beinahe schon langweilig. Ein gediegenes Coupé für den Herrn ab 50, so rund, dass sich niemand dran stoßen kann. Dieser Eindruck ändert sich schlagartig beim Drehen des Zündschlüssels, wenn der 5,7-Liter-V8 unter der Haube erwacht. Der Motor stammt aus der Chevrolet Corvette und hatte an Bord des Monaro in seiner kleinsten Ausbaustufe 326 PS. Im Top-Modell Vauxhall Monaro VXR 500 kam er auf 507 PS. Höchstgeschwindigkeit: 298 km/h! Ursprünglich kam der Vauxhall Monaro aus Australien. Dort lief er als Holden Monaro vom Band, fand später seinen Weg nach Großbritannien. Amerikanische PS-Verrückte kennen den Wagen als Pontiac GTO, in einige Länder des Nahen Ostens kam er als Chevrolet Lumina Coupé heraus.

Monaro, VXR8 und Maloo: Nicht als Opel zu haben

Zweiter Australien-Import: Auf den Monaro folgte lose der VXR8, eine bis zu 530 PS starke Limousine.

Für den Verkauf in Großbritannien musste der Monaro EU-konform umgerüstet werden. LHD-Modelle (LHD steht für Left Hand Drive, also Linkslenker) gab es ebenfalls, siehe Pontiac GTO. Trotzdem wurden Vauxhall Monaro, sein loser Nachfolger VXR8 und der heiße Pick-up Maloo nie auf dem europäischen Kontinent als Opel angeboten. Die Rüsselsheimer vermuten, dass die Entscheider seinerzeit nicht genug Vermarktungschancen in Deutschland sahen. Das ist nachvollziehbar, aber bedauerlich. Sämtliche britischen Quellen sind sich einig, wie viel Spaß die muskelbepackten Australier machen und wie narrensicher sich der Monaro trotz der archaischen Anmutung fährt. Da ließ sich Rüsselsheim die Möglichkeit durch die Lappen gehen, einen ziemlich coolen neuen Monza auf die Straße zu bringen. Andere Opel-Klassiker finden Sie hier.
Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.