Der M1 gehört zu wertvollsten BMW-Modellen überhaupt. Der keilförmige Supersportwagen mit den charakteristischen Klappscheinwerfern wurde zwischen 1978 und 1981 nur 453 Mal (inklusive 54 Rennversionen) gebaut und ist heute nahezu unbezahlbar. Während es M1 vor sechs oder sieben Jahren mit etwas Glück noch für 200.000 bis 250.000 Euro gab, sind heute kaum noch Exemplare unter 500.000 Euro zu finden. Mercedes-Spezialist Mechatronik, der unter der Submarke Cartique auch mit anderen Sammlerstücken und Supersportwagen handelt, hat aktuell einen ganz besonderen BMW M1 im Angebot!
Hinweis
BMW-Modelle im Auto-Abo bei ViveLaCar
Der weiße BMW M1 ist Baujahr 1981 und soll zu den letztgebauten Exemplaren gehören. Auf den Bildern ist der BMW nicht von einem Neuwagen zu unterscheiden. Der Lack ist perfekt, die Innenausstattung makellos, und Kratzer, Dellen oder andere Beschädigungen sucht man bei diesem Sammlerstück vergebens – kein Wunder bei einer Laufleistung von weniger als 3000 Kilometern in 40 Jahren. Doch wie kam es dazu?
BMW M1
4,36 Meter lang, aber nur 1,14 Meter hoch: Der von Giorgio Giugiaro gezeichnete BMW ist bis heute zeitlos.

BMW M1 in Handarbeit gefertigt

Die Inseratsbeschreibung liefert die Erklärung: Der angebotene BMW M1 wurde am 6. März 1981 an einen italienischen BMW-Händler ausgeliefert. Dieser verkaufte den 277 PS starken M1 nach wenigen Monaten an einen Sammler, der das Auto zurück nach Deutschland überführte. Der erste Kundendienst erfolgte am 21. Januar 1982 in der BMW Niederlassung Frankfurt. Der damalige Kilometerstand betrug 1614. Eine Zahl, die sich in den darauffolgenden 39 Jahren nicht mal verdoppeln sollte. Der M1 blieb im Erstbesitz und wurde nur zu ganz besonderen Anlässen gefahren. Ganz offensichtlich gab es davon nicht allzu viele, denn als Mechatronik den von Giorgio Giugiaro gezeichneten M1 aus erster Hand erwarb, standen noch nicht mal 2700 Kilometer auf dem Tacho.
Hinweis
BMW M1 bei Mechatronik
Eigentlich schade, dass der 4,36 Meter lange BMW M1 in seinem Autoleben bisher nur so wenig bewegt wurde. Denn der Reihensechszylinder (M88) mit 3,5 Litern Hubraum und 277 PS sowie 330 Nm hat mit den gut 1400 Kilo des M1 leichtes Spiel. Landstraßentempo liegt nach 5,6 Sekunden an, und den Topspeed haben die Münchner damals mit 262 km/h angegeben. Hinzu kommt, dass der Supersportwagen das erste von der BMW Motorsport GmbH konstruierte Fahrzeug war und in Handarbeit gefertigt wurde.
BMW M1
Der Innenraum steht dem eines Neuwagens in nichts nach. Hier ist nichts verschlissen oder abgenutzt.

Preis: Der M1 soll knapp 800.000 Euro kosten

Mit neuem Service von BMW und frischem TÜV wird der legendäre M1 jetzt zum Kauf angeboten. Der von Mechatronik aufgerufene Preis liegt bei 798.900 Euro. Damit ist dieser M1 der teuerste auf dem deutschen Markt, aber eben auch der M1 mit der niedrigsten Laufleistung und dem besten Zustand. Wie eingangs erwähnt, sind kaum noch M1 unter 500.000 Euro zu finden, und einem Sammler dürfte der Neuwagenzustand einen ordentlichen Aufschlag wert sein. Mit knapp 800.000 Euro gehört dieser ganz besondere M1 definitiv zu den wertvollsten BMW aller Zeiten. Noch teurer sind nur frühe 328 Roadster und der ebenfalls legendäre 507 Roadster.