Darf man als Weltretter, als Solar-Verfechter und Windkraft-Anhänger, als Nachhaltigkeits-Fan und Atomkraft-Bekämpfer, also darf man als Grüner Autos gut finden?
Na klar! Dies ist die Geschichte von Thomas Pade (60) und seinem Renault R4 (56). Früher hat Pade in Aachen den Widerstand gegen AKW organisiert ("Laut gegen Atomkraft"), jetzt hat er sein Auto voll auf Öko getrimmt.
Renault R4 Elektro
Ist das noch ein Oldtimer? Optisch ja, der R4 stammt von 1966. Aber die E-Technik ist aus der Neuzeit, die Reichweite beträgt etwa 170 km.

AUTO BILD in 52074 Aachen, im Vorgarten des Reihenhauses parkt ER: Renault 4, Baujahr 1966, Kennzeichen AC-P 824 E. Wobei wir auf das "E" im Nummernschild achten, kennen wir sonst nur von Tesla und Co.

Pade kaufte den R4 im Jahr 2011

Thomas Pade, groß, schlank, weißes Leinenhemd und braune Birkenstocks, öffnet die Motorhaube, lächelt spitzbübisch: "Daran habe ich drei Monate gearbeitet, der Umbau fand nicht IN, sondern VOR der Garage statt." Dabei startete sein "Projekt R4" schon vor elf Jahren. Da kaufte der 60-Jährige den insgesamt elften R4 in seiner Autofahrer-Karriere.
Renault R4 Elektro
Die Benzinmotoren hatten erst 30, später 34 PS. Jetzt leistet der Elektromotor 22, kurzfristig sogar 71 PS. Die Batterien sind kreuz und quer übers Auto verteilt.

Früher kannte er jede Schraube, früher fuhr er bis nach Griechenland mit 30 PS und Revolverschaltung. Irgendwann musste er noch mal einen haben, war doch klar. 1500 Stunden hat es gedauert, bis seine kleine Kiste mit den vier Türen fertig war, sogar Lackieren hat sich Pade selbst beigebracht, den extra angemieteten Kuhstall mit Folie abgeklebt, Boden mit Teppich ausgelegt und befeuchtet.

Die zurzeit besten E-Autos

Die zurzeit besten E-Autos

Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
Audi Q4 e-tron
BMW iX
Hyundai Ioniq 5
Kia Niro EV
Kia EV6
Mazda MX-30
Mercedes EQS
Opel Corsa-e
Skoda Enyaq iV
Smart EQ fortwo
Tesla Model 3
Toyota bZ4X
Volvo XC40 Recharge
Dann zeigt er abwechselnd auf die vorderen und hinteren Sitze. Die Rückbank original mit Kunstleder, vorne ist echtes Leder. Das hat er vor elf Jahren in der Mittagspause entdeckt: "Da stand beim Sperrmüll eine riesige Sofalandschaft auf der Straße, ich hab dann einfach mein Taschenmesser rausgeholt und mich bedient."

Man sieht dem R4 die Geschichte an

Das Schöne an diesem frühen R4, der in der ersten Phase zwischen 1961 und 1967 seine runden Augen noch links und rechts neben und nicht IM Kühlergrill trug, ist seine Originalität. Er ist sorgsam, aber nicht perfekt restauriert, sein Lack ist glatt, aber glänzt nicht wie ein Neuwagen.
Renault R4 Elektro
Stilecht natürlich auf Französisch: Der Anti-AKW-Aufkleber darf nicht fehlen – früher hat der R4-Eigentümer Thomas Pade sogar Demos gegen Atomkraft organisiert.

Beim Betrachten ahnst Du, was er in seinen 56 Jahren erlebt haben könnte – wir Menschen tragen unsere Geschichte ja auch an uns. Neulich hat er 300 Kilogramm Holz im R4-Kofferraum transportiert, dafür die Rückbank ausgebaut. Das hätte der Familien-Golf-Plus nie geschafft, sagt Pade, "da wäre vermutlich der Ladeboden durchgebrochen".
Und "natürlich" fahre er den R4 auch im Winter, "das haben wir doch früher auch so gemacht". Nur dass er im Gegensatz zu früher jetzt kiloweise Fluid als Rostschutz in die Hohlräume eingebracht hat. Wir stehen immer noch vor der offenen Motorhaube, sie klappt wie einst bei BMW nach vorn auf. Pade zeigt auf Kabel in Orange, die wir Otto Normalfahrer nie, nie, nie anfassen sollten. Hochspannung, Lebensgefahr!

Der Oldtimerfreund ist Elektro-Autodidakt

Pade ist Mechaniker und Industriekaufmann, aber kein Elektriker. "Ich bin Autodidakt", erklärt er, "und Google ist eine wunderbare Erfindung." Eineinhalb Jahre hat er gelesen, gebrauchte Teile besorgt und neue Leute kennengelernt, die ihn tief und tiefer in die Materie einführten. Irgendwann stand fest: Diese Teile brauche ich. Wie sie ins Auto kamen, war Improvisation.
Renault R4 Elektro
Alt wie neu: Auch dieses Elektroauto wird per Typ-2-Stecker aufgeladen. Allerdings nur zu Hause, an öffentlichen Ladesäulen funktioniert das Laden nicht.

Das originale Dreiganggetriebe ist geblieben, wobei Pade den ersten Gang nie benutzt: "0 bis 70 km/h im zweiten Gang, danach bis 120 Sachen im dritten." Die Kupplungsglocke ist Marke Eigenbau, der Motor so groß wie ein Schuhkarton, hat 22 PS Nenn- und 71 PS Spitzenleistung und – bitte festhalten: 194 Nm Drehmoment.
Die Akkus stammen vom BMW i3, ein Modul sitzt vorn über dem Motor und unter Schaltkästen, für die beiden weiteren Module hat Pade das geriffelte Kofferraumblech teilweise weggeflext und ist ganz stolz, dass der Höhenunterschied fast gar nicht wahrnehmbar ist. Also besser als bei manchem modernen Plug-in-Hybrid, dessen Akkus für einen Wulst im Kofferraum sorgen, als wären Hobbybastler am Werk gewesen. Nee, ist hier anders.

Der R4 wiegt als E-Auto 30 Kilogramm mehr

30 Kilogramm Mehrgewicht hat der R4 durch den Umbau auf E, liegt bei 700 Kilogramm; also etwa so viel, wie die Batterien im Audi e-tron wiegen. Hätte Pade die Teile alle neu gekauft, wäre er jetzt um 15.000 Euro ärmer. Hat er natürlich nicht, viel Second-Hand, viel Fantasie. Dann müssen wir fahren. "170 Kilometer sind mit den 15,8-kWh-Akkus drin", sagt der Daniel Düsentrieb von Aachen, "aber Laden geht nur zu Hause, nicht an der Säule unterwegs."
Renault R4 Elektro
Der rasante E-Renault wiegt inklusive E-Motor samt Akku rund 700 Kilo, also nur etwa 30 Kilo mehr als mit Vierzylinder-Benziner.
Der Auto-Knirps (3,66 Meter kurz!) zischt ab, als wollte er die Tour de France gewinnen. Pade hat das Faltdach zurückgeschoben, hört keinen Motor, riecht keine Abgase. Dann stoppen wir an einem Feld vor Windrädern, der Öko-Aktivist luschert aus dem Dach und lächelt: "Nachhaltigkeit darf nicht Zwang oder Verzicht sein, es muss allen Spaß machen."

Bildergalerie

Renault R4 Elektro
Renault R4 Elektro
Renault R4 Elektro
Kamera
Dieser Renault R4 von 1966 hat Elektroantrieb
Natürlich repariert er in seiner Keller-Werkstatt weiter für Freunde aus der R4-Szene Benzinmotoren und Getriebe, kennt er ja noch von früher auswendig. Und natürlich mag er Autos. Darf man auch als Öko-Aktivist. Pade: "Das mit der Nachhaltigkeit kann klappen, wenn nicht wenige viel machen, sondern jeder ein bisschen."