Vor vielen Jahrzehnten trafen sich ein paar alte Herren nach Feierabend in ihren zugigen Garagen. Zum Basteln: Mit Bierpulle, Zigarette und hochgekrempelten Hemdsärmeln schraubten sie an uralten Vorkriegsautos. Dann gingen sie wieder ins Haus. Ein extravagantes Hobby, um das nicht viel Aufhebens gemacht wurde. Und heute? Heute ist die Oldtimerei Breitensport.
Zum 1. Januar 2022 gab es mehr als 731.000 Autos und Motorräder, die älter sind als 30 Jahre. Davon haben mehr als 700.000 das H-Kennzeichen, sind also überwiegend penibel gepflegte Veteranen, deren stolze Besitzer mindestens ein Auge auf sie haben. Bedenkt man, dass es ein Jahr zuvor unter 650.000 waren und dass die Kurve seit fünf Jahren ziemlich sauber und satt ansteigt, kann es bis zur Million nicht mehr lange dauern. Schon heute sind es mehr als ein Prozent des gesamten Kfz-Bestands in Deutschland, einige tragen auch eine rote 07er-Nummer!

Die 15 wichtigsten Klassiker der Szene

Bildergalerie

VW 1302 S
Ford Granada OHC 20L   Baujahr 1979
21 Mercedes-Benz 300 SL Coupé (1955) N10-223
Kamera
Die 15 wichtigsten Klassiker

Starke Gemeinschaft von Enthusiasten

Diese Zahlen zeigen: Es ist eine starke Gemeinschaft, die da das geliebte technische Kulturgut am Knattern, Laufen und Glänzen hält. Und rund um sie Fachwerkstätten von der Autosattlerei über Motorkliniken bis zum Lackierbetrieb. Kurzum: Millionen Menschen haben materiell und ideell am Klassiker-Kult teil. Dass es so weit kam, verdanken sie – neben ihrer Leidenschaft – den wirklich wichtigen Autos. Sie sind besonders innovativ oder erfolgreich. Wichtige Klassiker haben nur ein Merkmal: Sie begeistern viele Leute für alte Autos. Sie sind die Leuchttürme in einem Meer von tollen, innovativen, mitunter auch problematischen Oldtimern.
Ford T-Modell
Der Ford T ist gaaanz lang her, gewiss – aber für die Oldie-Szene war er eine Art Initialzündung. So fing es einst an, das Basteln und Schrauben.

Die 15 wichtigen Klassiker sind toll, viele träumen davon, einen zu besitzen – aber wenn es nur sie gäbe, wäre die bunte Klassiker-Welt ziemlich trist. Ehren wir sie daher, aber loben wir sie auch nicht in den Himmel.