Die 27. Oldtimerspendenaktion der Lebenshilfe Gießen hatte einige besonders attraktive Preise. Neben einem Porsche 911 Carrera "G" im Jahreswagen-Zustand gab es zwei legendäre Mercedes-Roadster. Außerdem spendete Moderator Günther Jauch, langjähriger Förderer der organisierenden Lebenshilfe Gießen, erneut ein Auto aus seiner Sammlung.

Spendenaktion vorbei

Vor über 20 Jahren rief Reinhard Schade die Oldtimerspendenaktion ins Leben. Ihr Erlös kommt Jahr für Jahr Projekten zugute, die geistig und körperlich behinderten Menschen ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen. Die 27. Spendenaktion lief bis 20. Januar 2021. Schon für eine Fünf-Euro-Spende konnte man teilehmen.

Das waren die Gewinne von 2021:

1. Preis: Porsche 911 Carrera "G"

Mit erst 79.028 Kilometern auf dem Tacho ist der klassische Porsche 911 im Zustand eines jungen Gebrauchten. 206 PS aus 3,2 Liter Hubraum bringen den Sechszylinder-Boxer auf 240 km/h. Der Carrera hat dunkelblauen Lack, dazu passt der Innenraum mit gleichfarbiger Lederausstattung. Der 911er hat nahezu Vollausstattung: Elektrisches Schiebedach und elektrische Fensterheber sowie getöntes Glas sind an Bord. Der ehemalige Pilot Ulrich Jöckel hat den Carrera lange besessen und entschloss sich jetzt, ihn der Oldtimerspendenaktion zu überlassen. Freuen über den Kult-Renner kann sich Oliver Holtz aus Hohne.

2. Preis: Mercedes 190 SL

27. Oldtimerspendenaktion der Lebenshilfe - Mercedes 190 SL
Der 2. Gewinn war fast doppelt so teuer wie der 1.: ein Roadster vom Typ Mercedes 190 SL von 1962.
Dieser kleine Roadster der 1950er-Jahre hat die gleiche Farbkombination wie der berühmteste Wagen dieser Baureihe: schwarzer Lack, rotes Leder – so fuhr auch Rosemarie Nitribitt 190 SL, die legendäre Lebedame aus der Frankfurter Halbwelt, die 1957 von einem Unbekannten ermordet wurde. Der 190er, der in Gießen verlost wurde, ist jedoch ein Re-Import aus den USA: Er wurde 1962 – also fünf Jahre nach dem Frankfurter Kriminalfall – in den Staaten zugelassen, später von Dr. Sebastian Fetscher aus Lübeck nach Deutschland zurückgeholt. Hier erhielt der Mercedes-Klassiker eine aufwändige Restaurierung unmittelbar vor der Übergabe an die Oldtimerspendenaktion. Mit anderen Worten: Dieser 190er ist besser als neu! Die neuen Eigner heißen Rita und Herbert Seibold aus Schwabach.

3. Preis: Mercedes SL (R 107)

27. Oldtimerspendenaktion der Lebenshilfe - Mercedes 280 SL
Und auch der 3. Preis machte Lust auf den Frühling: noch ein Mercedes-Roadster vom Typ SL R107, Baujahr 1982.
Rolf Husemann aus Pullach ist der glückliche Gewinner des 3. Preises, einem Mercedes SL R107. Das Auto hat einen sehr gradlinigen Lebenslauf: Seine Erstbesitzerin ließ ihn 1982 zu. Die Dame ging nicht nur sehr sorgfältig um mit ihrem Schätzchen, sie kümmerte sich auch um seine Zukunft: Nach ihrem Tode, so verfügte sie, sollen die Freunde des R107-Clubs sich um den SL R107 kümmern! Die haben ihn gespendet: Einen 280 SL mit nur 83.526 km, also im guten gebrauchten Zustand. Der Sechszylinder mit 2,8 Liter Hubraum leistet 185 PS, das langt für die 1,5 Tonnen Leergewicht vollkommen aus. Zum Silbermetallic-Lack passt die Innenausstattung aus blauem Leder vortrefflich, ein Hardtop ist auch dabei.

4. Preis: Ford Eifel Roadster von 1938

Der Ford Eifel Roadster ist ein wirklicher Oldtimer: Hartmut Ide aus Ostfildern spendete das über 80 Jahre alte Sport-Cabriolet. Es hat einen 1,2 Liter großen Vierzylinder, der 34 PS leistet. Das langt für knapp 100 km/h. Der Motor wurde vor mehr als zwölf Jahren grundlegend überholt und ist seitdem nur etwa 6000 km gelaufen. Zusätzlich zum Cabriolet in Zweifarb-Lackierung in Schwarz und Bordeauxrot gab es ein umfangreiches Konvolut an Ersatzteilen inklusive einer zweiten Maschine – echte Lebenshilfe für dieses Vorkriegs-Schnauferl! Herzlichen Glückwunsch an den neuen Eigner Dr. Detlef Hug aus Mammendorf!

5. Preis: Ford Taunus 17M von Günther Jauch

27. Oldtimerspendenaktion der Lebenshilfe - Ford Taunus 17M P3
Mit der blauen Badewanne ins Blaue: 4. Preis war ein Ford Taunus 17M von 1962 – gespendet von Günther Jauch.
Georg Ortmann aus Stetten hat den 5. Preis gewonnen, einen Ford Taunus 17M aus dem Besitz des Moderators Günther Jauch. Jauch ist der Oldtimerspendenaktion seit Jahren gewogen, so steuerte er unter anderem bereits einen Mercedes 180 C Ponton und einen VW Käfer "Ovali" bei. Der Ford 17M, auch "Badewanne" genannt, hat 60 PS und wurde von Grund auf restauriert. Er hat eine Dreigang-Lenkradschaltung, eine durchgehende Sitzbank vorn und die damals modernen Weißwandreifen. Der Tacho zeigt 22.068 km an – die Skala ist allerdings nur fünfstellig, da könnte eine unsichtbare "1" davorstehen.
Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
CTEK MXS 5.0
65,94  EUR
Depstech Endoskopkamera
89,99 EUR
Sonax Xtreme RichFoam Shampoo
10,99  EUR
Sonax PremiumClass LederPflegeSet
50,50  EUR
3M Polierschaum
16,61  EUR
Presto Rostumwandler
11,62  EUR

6. Preis: Volvo PV444

Ein solider Alltags-Klassiker: Der 6. Preis, ein Volvo PV444, war zehn Jahre lang regelmäßig unterwegs, auch auf Langfahrten. Der Buckel-Volvo, so sein Spitzname, hat 69.546 km auf dem Buckel. Sein überaus robuster Motor leistet 60 PS aus 1,6 l Hubraum und beschleunigt die unverwechselbare Karosserie auf bis zu 145 km/h. Er wurde unmittelbar vor der Übergabe von Grund auf restauriert. Nun wird Dr. Hubertus Gloger aus Oberasbach mit ihm auf Strecke gehen.

7. Preis: VW Käfer 1302 S

Ein Käfer muss (fast immer) dabei sein. 2021 war es ein 1972 gebauter 1302 S mit 50 PS aus Berlin. Er trägt ein Stück deutsch-deutscher Geschichte: Zunächst war der Wolfsburger im Märkischen Viertel in Westberlin zu Hause, wo ihn nach dem Mauerfall Ralf Backhaus kaufte und mitnahm. Der Ostberliner restaurierte den Kugelporsche kurz darauf. Dabei erlaubte er sich auch einen Hauch zeitgenössisches Tuning: eine Dragster-Schaltung von Gene Berg aus den USA, ein länger übersetztes Getriebe, ein MOMO-Lenkrad (mit ABE!) und sogar eine rare Anhängerkupplung. Der Käfer hat rund 60.000 km auf dem Tacho. Dirk Boxhammer aus Sankt Augustin kann sich über den Krabbler freuen.

27. Oldtimerspendenaktion der Lebenshilfe
Alle Gewinne: Auch ein Ford Eifel Roadster (neben Ford Taunus) sowie ein VW Käfer, Mercedes 190, Volvo PV444, Fiat 850 und Opel Tigra waren dabei.

8. Preis: Mercedes-Benz 190 (W 201)

Der Mercedes 190 ist eines der solidesten Autos, das Daimler je baute – und fährt sich heute fast wie ein zeitgenössisches Modell. Dennoch zählt er inzwischen zu den begehrten Youngtimern. Dieser 190er ist ein sparsamer Diesel: Mit 72 PS gehört er nicht zu den Rennwagen, begnügt sich aber mit unter 7 Liter auf 100 km. Er hat erst 59.000 km zurückgelegt, ist also gerade eingefahren! Außerdem hat dieser Baby-Benz hat bereits das H-Kennzeichen, kostet also kaum Steuern und hat Zugang zu allen Umweltzonen. Glückwunsch an Markus Niebler aus Neumarkt zum Gewinn.

9. Preis: Fiat 850

So niedlich wie der Fiat 500, aber erheblich alltagstauglicher: Der Fiat 850 hat mit einer Außenlänge von 3,57 Meter volle 60 cm mehr zu bieten als sein wesentlich berühmterer Zeitgenosse. Mit 34 PS erreicht der Motor (wie beim 500 im Heck) immerhin 121 km/h. Erwähnung verdient auch sein Seltenheitswert: Mit diesem Auto ist man immer im Blickfeld! Markus Bauer aus Freudenburg kann das im kommenden Sommer am eigenen Leib erfahren.

10. Preis: Opel Tigra

1994 brachte Opel den Mini-Sportwagen für junge Leute, Tigra genannt. 90 PS hat das Sportcoupé, es schafft damit immerhin 190 km/h. Dieser hier ist 25 Jahre alt und hat erst 38.000 km auf dem Tacho. Steve Schmiedehausen aus Quedlinburg kann sich über den Opel freuen.

Von

Roland Wildberg