ADAC-Crashtest: Lkw-Auffahrunfall

— 25.07.2011

Tod am Stauende

Der ADAC ermittelte in einem Crashtest, was passiert, wenn ein Lkw in ein Stauende fährt. Das Ergebnis: Die Pkw-Insassen hätten keine Überlebenschance. Doch das müsste nicht so sein.



Der ADAC hat eine der am meisten gefürchteteten Situationen im Straßenverkehr in einem Crashtest simuliert:  Ein Lkw fährt mir hoher Geschwindigkeit auf ein Stauende auf. Das Ergebnis ist schockierend: Mit Tempo 70 knallt der Lkw auf den vor ihm stehenden Pkw, in Sekundenbruchteilen wird sowohl dieser Wagen, als auch der nächste regelrecht zermalmt. Die Insassen in beiden Autos hätten tödliche Verletzungen erlitten. Dabei wählte der ADAC für den Test nicht einmal die ungünstigste Fahrzeug-Kombination aus. Der Lkw war ein relativ leichter 5,5-Tonner, bei den Autos handelte es sich um Mittelklassewagen.

Überblick: Alle Crashtests auf autobild.de

Doch der Unfall hätte laut ADAC längst nicht so verheerend ausfallen müssen. Die Insassen hätten überleben können, wenn der Lkw mit einem automatischen Notbremsassistenzsystem ausgerüstet gewesen wäre. Zwar müssen laut Gesetz ab 2013 alle neu entwickelten Lkw-Typen über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht und ab 2015 alle neu zugelassenen Lkw mit einem Notbremsassistenten ausgestattet sein, die geplanten gesetzlichen Anforderungen sind aber noch nicht ausreichend, so der ADAC. Momentan wird von den Systemen lediglich eine Reduzierung der Geschwindigkeit um mindestens zehn km/h gefordert. Doch die modernen Notbremsassistenten können viel mehr leisten. Deshalb fordert der ADAC,  dass Systeme gesetzlich vorgeschrieben werden, die bei einem stehenden Fahrzeug voraus – wie etwa am Ende eines Staus – eine Geschwindigkeitsreduzierung um 40 km/h ermöglichen. Nur dann könnten Unfälle bei Geschwindigkeiten bis rund 55 km/h vermieden werden. Bei Autobahntempo würde der Aufprall deutlich abgemildert werden.

Lesen Sie auch: ADAC testet Notbremsassistenten

Der Crashtest des ADAC spiegelt die traurige Realität wieder: 2009 starben 58 Menschen an den Folgen von Lkw-Auffahrunfällen, rund 4500 Menschen wurden verletzt. "Das Risiko tödlich zu verunglücken ist hier dreimal höher als bei anderen Heckkollisionen. Notbremsassistenzsysteme können Menschenleben retten und große Sachschäden vermeiden, deshalb sollten alle Lkw schnellstens damit ausgerüstet werden", sagt ADAC-Vizepräsident Thomas Burkhardt. Nach Angaben des Autoclubs hätten Lkw-Notbremsassistenten im Jahr 2009 bei 4000 Kollisionen Auffahrunfälle abmildern oder verhindern können.

Autor: Stephanie Kriebel



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote