Autoradio-Bedientest

Autoradio-Bedientest Autoradio-Bedientest

Autoradio-Bedientest

— 27.11.2006

Krieg der Knöpfe

Autoradios blinken, spielen CDs, navigieren und mehr. Nur mit der Bedienung klappt es häufig nicht. Im Test: zwölf Geräte aus drei Preisklassen.

"Ja Himmel, A... und Wolkenbruch. Wo lässt sich dieser ver... Mi... nur einschalten?" Sorry, dass wir Ihnen den Text lückenhaft wiedergeben. Aber die Emotionen kochten hoch beim Autoradio-Bedientest. Da fehlte nicht viel, und die elektronische Soundmaschine, Autoradio genannt, wäre im Mülleimer gelandet. Was bei einigen kein Verlust wäre. Denn: Wo früher zwei Knöpfe die Bedienung klar definierten, verwirren heute Dutzende Minitasten.

Na, Knöpfchen gefunden? Vielleicht hier mal drücken ..?

Noch schlimmer: Simple Funktionen, wie etwa die Sendereinstellung, verstecken sich trickreich in einem Menü. Warum muss der Ein-/Ausschalter bei Panasonic SRC heißen? Und wer, bitte, braucht fürs Autoradio eine Fernbedienung, auf der ein Krieg der Knöpfe tobt (Blaupunkt, JVC)? Auch beim Thema Radio geht es um die Sicherheit. Wer aufs Radio schaut, der sieht die Straße nicht. Und was das für Folgen haben kann, hat AUTO BILD bereits umfangreich im großen Bedienungstest aufgezeigt. Immerhin: Es geht auch einfach. Bestes Beispiel: Das Becker Grand Prix für 399 Euro ist absolut empfehlenswert. Oder das preiswerte Yamakawa, 130 Euro. Zwei Knöpfe, Stationstasten kinderleicht. Wie früher. Die Übersicht der geprüften Autoradios gibt es in der Bildergalerie, die jeweiligen Testergebnisse in dieser Tabelle.

So wurde getestet


Für den Radio-Bedientest wurden zwölf Autoradios aus drei Preisklassen von mehreren Testpersonen nach einem festen Plan bedient: 1. Radio einschalten 2. Radio laut und leise stellen 3. Verkehrsfunksender und ebenso einen Sender ohne Verkehrsfunk auf einer Stationstaste speichern 4. CD einlegen und dritten Titel spielen 5. CD herausnehmen 6. Gerät abstellen.
Dabei wurde für jede Aufgabe die Zeit gemessen. Die Tester durften keine Bedienungsanleitung benutzen, jedoch den Bedientest abbrechen. Bewertet wurde nach Schulnoten: Je einfacher und schneller die Bedienung, umso besser die Zensur. Die Preise wurden nicht berücksichtigt. Aus der Summe aller Noten pro Gerät wurde der Durchschnittswert für das AUTO BILD-Urteil ermittelt.

AUTO BILD-Redakteur Stefan Szych

Kommentar von Stefan Szych

Fürs Autoradio gilt: Weniger ist mehr. Alle Funktionen müssen über klare Tasten direkt auf der Front bedient werden können. Das Display muss groß genug und kontrastreich sein. Bewegte Bilder oder schrille Farben sind unnötig wie ein Kropf, lenken beim Fahren in lebensgefährlicher Weise ab. Wer Lichtorgeln will, soll in die Disco gehen. Autoradios, die flackern und flimmern, gehören aus dem Verkehr gezogen. Spießig? Mag sein. Aber Sicherheit hat Vorfahrt. Das Autoradio soll den Autofahrer informieren und unterhalten. Mehr nicht. Und so stellen wir uns das perfekte Gerät vor: Drehknöpfe für Lautstärke und Senderwahl, ein Display, Stationstasten, CD-Schacht fertig.

Fachbegriffe aus der Radiowelt, kurz erklärt

Balance: regelt die Klangverteilung zwischen linkem und rechtem Kanal. Im Auto sollte der rechte, weiter vom Fahrer entfernte Kanal ein wenig lauter als der linke eingestellt werden. Das erzeugt vorn einen gleichmäßigeren, besseren Stereoklang
DSP (Digital Sound Processor): digitale Schaltung zur Verbesserung des Klangs und für räumliche Klangeffekte
Equalizer ("Gleichmacher"): Technik zum Einstellen der Lautstärke in bestimmten Frequenzbereichen. Zum Beispiel in der Mittellage, um die Verständlichkeit von Stimmen zu verbessern
Fader: stellt das Lautstärkeverhältnis zwischen vorderen und hinteren Lautsprechern ein
Menü: Begriff aus der Computersprache für die Anordnung von Funktionen in einem Gerät, die nicht direkt über Extratasten am Gerät abgerufen werden können. Dadurch kann eine Taste mehrere Funktionen steuern. Vorteil: wenige Schalter am Radio. Nachteil: Der Fahrer muss sich bei der Bedienung mehr auf das Radio als auf die Straße konzentrieren
MP3: Abkürzung für eine platzsparende Speicherung von Musikstücken oder Wortbeiträgen auf CDs, Speicherkarten oder USB-Sticks
PWR (Power): bezeichnet den Ein/Aus-Schalter
SRC (Source): missverständliche Abkürzung für Tonquelle. Dahinter versteckt sich oft ein Umschalter zwischen Radio und CD-Wiedergabe. Einige Geräte werden mit dieser Taste auch ein- und ausgeschaltet
TA (Traffic Announcement): englischer Begriff für Verkehrsdurchsagen im laufenden Radioprogramm
TI (Traffic Information): englischer Begriff für Verkehrsdurchsagen im laufenden Radioprogramm.
TP (Traffic Programm): Programm mit Verkehrsfunkdurchsagen. Wird diese Taste gedrückt, wählt das Radio nur entsprechende Programme aus
Z-EHCR (Z-Enhancer): fest programmierte Equalizerkurven. Die Höhen oder Bässe sind angehoben und sollen den Klang verbessern

Autor: Stefan Szych

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.