Falschparken wird teurer

Falschparken wird teurer

— 02.10.2007

Kostspielige Knöllchen

Wenige Tage nach dem Vorstoß von Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee, die Bußgelder zu erhöhen, sind jetzt die Falschparker dran. Bis zu 100 Euro Geldbuße sind geplant.

Jetzt geht es auch denen ans Geld, die ihr Auto nicht ordnungsgemäß abstellen: Die Bußgelder für Verkehrssünder sollen nach dem Willen von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) nicht nur bei Verkehrsgefährdung erhöht werden, sondern auch bei groben Parkverstößen. Wer an unübersichtlichen Stellen parkt und Rettungsfahrzeuge behindert, soll dem nach statt 40 Euro künftig 70 Euro zahlen müssen. Wer Feuerwehr-Zufahrten zustellt, muss sogar 100 Euro zahlen – doppelt soviel wie bisher. Unbefugte Parker auf Behindertenplätzen sollen mit 50 Euro bestraft werden (bisher 35 Euro). Für Raser und Drängler sowie bei Alkohol am Steuer sind wesentliche höhere Bußgelder vorgesehen. Ein Sprecher des Ministeriums wies Kritik aus der Union und von Automobilclubs zurück. Von "Abzocke" könne keine Rede sein.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.