Hyundai Accent (1994-1999)

Gebrauchtwagen Hyundai Accent Gebrauchtwagen Hyundai Accent

Hyundai Accent (1994-1999)

— 25.02.2002

Garantiert billig

Beim Hyundai Accent liegen nicht nur die Preise niedrig. Auch das Reparatur-Risiko trägt der Hersteller drei Jahre lang.

Qualität und Marktlage

Gebrauchtwagen-Käufer gehören zu den anspruchsvollsten Kunden überhaupt: Nicht nur, daß sie dem Vorbesitzer das Tilgen des größten Wertverlustes überlassen, sie bestehen auch noch auf Zuverlässigkeit. Und wenn doch einmal Reparaturen fällig werden, soll gefälligst jemand anderes bezahlen. Wie wäre es dann mit einem Hyundai Accent?

Seit Ende 94 ist der Koreaner auf dem Markt, doch die zuerst eingeführte Stufenhecklimousine war nicht so der Renner. Erst 1995, mit Vorstellung des Schräghecks, nahm auch das Kundeninteresse zu. 96 war das beste Jahr für den Accent: Rund 16.000 Käufer entschieden sich für den rundlichen Kompakten. Diese Fahrzeuge drängen nun verstärkt zu den Händlern - zwei Jahre alt, mit weiteren zwölf Monaten Werksgarantie gesegnet. Sollte mal was sein - der Händler wird's schon richten. Das soll nun nicht heißen, daß der Hyundai Accent übermäßig anfällig wäre. Eher das Gegenteil ist der Fall.

In der Zuverlässigkeit scheinen die Koreaner ihren japanischen Vorbildern nachzueifern. Pannen haben Seltenheitswert, in den wenigen verzeichneten Einzelfällen konzentrieren sich die Ursachen auf zwei Schwerpunkte: Die Batterien werden nach gut drei Jahren von innerem Kurzschluß heimgesucht und fallen mit Plattenschluß aus; die Zündkabel sind in seltenen Fällen porös und schaffen es nicht mehr, den Funken bis an die Kerzen zu geleiten.

Technik Karosserie

Eher kurios: Bei hoher Belastung kann der Wischermotor durchbrennen - anscheinend wurde bei seiner Erprobung nicht berücksichtigt, daß er die Wischgummis in Deutschland auch bei Höchstgeschwindigkeit durch den Fahrtwind schleifen muß.

Mehr Grund zur Sorge geben erste Auskünfte der Prüforganisationen: Die ersten Accent haben ihre Hauptuntersuchung nach drei Jahren hinter sich, fielen dort vereinzelt mit defekten Lenkgelenken und Ölverlust am Getriebe auf. Auch schwache Bremswirkung wurde notiert. Wir bemerkten am Testkandidaten beginnende Korrosion an Kanten und Falzen der Bodengruppe. Noch nicht schlimm, aber doch in einem Maße, das Langzeitnutzern eine zusätzliche Wachskonservierung der Hohlräume und der Unterseite nahelegt.

Der Mechanik trauen wir auch einige Jahre zu. Speziell die 1,3-Liter mit 60 und 75 PS sind sehr solide und begnügen sich mit geringen Mengen Normalbenzin, in der Dynamik genau richtig für das stuckerige Fahrwerk. Komfort bietet der Accent eben nicht soviel. Er ist nur äußerlich so groß wie ein Golf, drinnen aber ganz Kleinwagen. Und dabei genau das Gegenteil seiner Käufer - äußerst anspruchslos.

Historie, Schwächen, Kosten

Modellgeschichte 10/94 Einführung (Typ X-3) der viertürigen Stufenhecklimousine zur Ablösung des Pony. 1,3-Liter-Motoren mit 60 und 75 PS, ein 1,5-Liter mit 88 PS. Fahrer-Airbag von Modellstart an Serie 1/95 Erweiterung des Modellangebots um die drei- und fünftürig lieferbare Schrägheck-Version 9/95 Beifahrer-Airbag serienmäßig 4/96 Servolenkung serienmäßig bei LS, Zentralverriegelung ab GS 9/96 Alle Accent erfüllen Euro 2 9/97 Facelift, erkennbar am breiteren Schlitz in der Kühlermaske 4/98 ABS serienmäßig für alle Modelle 1/00 Neuauflage (Typ LC)

Schwachstellen • Batterien aus Fernost sind nicht gerade berühmt für ihre Haltbarkeit. Die des Hyundai überlebt oft nicht einmal die Garantiezeit - vor Ablauf prüfen • Scheibenwischer-Motoren können durchbrennen, wenn die Last zu groß wird - etwa bei Schnee oder höherem Tempo auf der Autobahn • Zündkabel und -stecker werden schon in jungen Jahren porös, verursachen dann Startprobleme bei feuchter Witterung. Abhilfe: sauberhalten und alle Kontakte jährlich mit Kontaktspray pflegen • Automatikgetriebe gehören zu den Sorgenkindern im Accent. Die Schaltautomaten versagen oft schon nach 20.000-30.000 Kilometern • Lenkung und Lenkgelenke werden beim ersten TÜV oft beanstandet

Reparaturkosten Preise inklusive Lohn und Mehrwertsteuer am Beispiel eines Hyundai Accent 1.3 LS, Baujahr 96. Auch die Koreaner halten sich an fernöstliche Gepflogenheiten: Blech und Auspuff dürfen nicht kaputtgehen, sonst wird es schnell teuer.

Fazit und Expertentipp

Fazit "Der erste Jahrgang des Hyundai Accent hat seine Premiere bei der Hauptuntersuchung hinter sich. Insgesamt darf man mit dem Ergebnis zufrieden sein, für ein Low-budget-Fahrzeug hinterläßt der Accent einen anständigen Eindruck. Auffällig ist höchstens das Lenkgestänge, die Kugelköpfe der Spurstangen können je nach Beanspruchung bereits nach 50.000 Kilometern Spiel aufweisen. Auch Ölverlust ist bei dem preiswerten Koreaner ein Thema, neben dem Getriebe ist auch die Servolenkung davon betroffen. Der Rest der Beanstandungen fällt in den Bereich Pflege: Für abgefahrene Reifen oder Bremsbeläge sowie defekte Glühlampen kann der Hyundai Accent nun wirklich nichts." Carsten Metterhausen, Prüf-Ingenieur bei der GTÜ

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.