Jensen GT: Autosalon Genf 2015

Jensen GT / Interceptor: Neue Jensen-Sportwagen geplant

— 25.02.2015

Wiedergeburt einer Legende?

Jensen gibt es wieder! Die britische Automarke stellt einen GT mit 675 PS vor. Außerdem soll es eine Neuauflage des Kultautos Interceptor geben.

Jensen ist tot, es lebe Jensen? Nach dem Konkurs Mitte der 1970er-Jahre, diversen Wiederbelebungsversuchen und jahrelangem Rechtsstreit um die Namensrechte scheint die britische Kultmarke nun tatsächlich wieder da zu sein: Die Jensen Motor Group um den früheren Aston Martin-Chef Tim Hearley hat angekündigt, wieder Jensen-Sportwagen in Kleinserie bauen zu wollen. Erstes Modell soll ein GT in streng limitierter Auflage sein, der in Zusammenarbeit mit einer Firma namens Jensen International Automotive (JIA) entsteht, die bislang eigentlich dafür bekannt war, dass sie alte Interceptor R neu aufbaute. Für 2016 kündigt die Jensen Motor Group zudem die Enthüllung eines Interceptor 2 an. Der hat rein gar nichts mit dem Entwurf zu tun, den Healey Sports Cars Switzerland im Jahr 2011 zeigte – die Schweizer mussten die Namensrechte wieder nach England zurückgeben, und der für 2014 angekündigte Interceptor wurde nie gebaut. Jetzt will das Team um Tim Hearley den Klassiker aus den 70ern wieder neu beleben.

Bilder: Klassiker mit Allradantrieb

Jensen FF Jensen FF Jensen FF

Der Jensen GT macht einen auf Retro-Musclecar

Der Neue nun macht mit langer Schnauze und kräftigen Schenkeln einen auf Retro-Musclecar.

Doch zurück zum GT, der laut Jensen die Wartezeit bis zur Enthüllung des Interceptor 2 überbrücken soll. Noch gibt es nur ein Tonmodell, entworfen von Retro-Design-Spezialist Jonathan Gould, doch offenbar soll die Produktion der Autos demnächst beginnen. Optisch hat der neue GT nichts mit seinem Namensvetter von 1975/76 gemein: Der war nämlich die Shooting-Brake-Version des Roadsters Jensen-Healey (1972-1976). Der Neue nun macht mit langer Schnauze und kräftigen Schenkeln einen auf Retro-Musclecar à la Dodge Challenger.

Jaguar E-Type-Interpretation Lyonheart K

Kann er auch, Muskeln hat er nämlich ordentlich: Unter der langgestreckten Haube sitzt ein 6,4-Liter-V8 mit Kompressoraufladung, Direkteinspritzung und Trockensumpfschmierung, der ursprünglich aus dem Hause GM kommt und im Jensen GT 675 PS und 854 Newtonmeter Drehmoment leisten soll. Die Kraft wird wahlweise von einer manuellen Sechsgangschaltung oder einer Sechsstufen-Halbautomatik an die Hinterräder übertragen. Innen soll der neue Jensen mit reichlich Leder und Alcantara edel eingerichtet sein; da das Auto in Handarbeit gefertigt wird, können individuelle Kundenwünsche gerne erfüllt werden. Wer möchte, kann statt 2+2 beispielsweise auch nur zwei Sitze ordern.
Alles über Musclecars

Das hat selbstverständlich seinen Preis: Autocar.co.uk will wissen, dass der Jensen GT umgerechnet eine halbe Million Euro kosten wird. Die Auslieferung soll angeblich bereits Anfang 2016 beginnen.

Autor: Maike Schade

Stichworte:

Musclecar Sportwagen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.