Knaus Van i im Wohnmobil-Dauertest

Knaus Van i: Wohnmobil-Dauertest

— 25.02.2017

Der Sommer seines Lebens

So stressig wird's für ihn wohl nie wieder sein: In zehn Monaten hat unser Knaus 40.000 Kilometer abgespult. Kurze Zwischenbilanz vor Testende.

Krrrcks. Dunkelgrauen Laternenpfahl in schwarzer Nacht übersehen, die rechte hintere Plastikverschalung des Knaus Van i hängt auf halb acht. Das sieht furchtbar aus, außerdem passiert so was grundsätzlich 600 Kilometer von zu Hause entfernt. Aber weiterfahren geht so auch nicht. Und natürlich hat der Händler in Otterstadt, einem Dorf in der Pfalz, kein Neuteil da. Aber er hat einen Mitarbeiter, der prima improvisieren kann: ein bisschen klopfen, ein bisschen kleben, zwei Spax­-Schrauben, fertig. Was das kostet? "Nix, gute Fahrt." So geht guter Kundendienst. Das Provisorium hält übrigens bis heute.

Handlichkeit und Übersichtlichkeit sind bemerkenswert

Keine Angst vor Neben­wegen: Der Knaus ist nur 2,20 Meter breit und auch sonst ein hand­licher Vertreter der Sieben-­Meter­-Klasse.

Solche Szenen sind typisch für das atemlose Leben unseres Dauertest­-Knaus. Otterstadt, St. Anton, Amalfi, Amsterdam: Eigentlich ist er seit Anfang 2016 ständig unterwegs – und hält sich ziemlich gut, wenn nicht nachts ein müder Reporter irgendwo gegensemmelt. Ja, er braucht immer ein bisschen mehr Öl, als wir das von einem neuen Auto erwarten – besonders dann, wenn er schnell gefahren wird. Die entspannte Gangart lohnt sich auch beim Tanken: Nicht viel mehr als zehn Liter auf 100 Kilometer fordert er im Cruising­-Modus.

Reisemobil Suchen

Suchen und kaufen Sie Ihr Traummobil im Reisemobilmarkt



Das ist bemerkenswert für so ein Sieben-­Meter­-Kaliber. Ebenso wie die Handlichkeit und Übersichtlichkeit des Van i. Und, was die Fernreisenden der Redaktion genauso freut: Sein Aufbau ist noch so steif und still wie bei Testbeginn. Das hängt aber auch damit zusammen, dass die Konsole des Fahrer­-Drehsitzes völlig lautlos zu wackeln anfing. Und auch der Thetford-­Slimtower-­Kühlschrank ging zwischendurch ohne akustische Vorwarnung kaputt. Will heißen: Wäre schön, wenn jedes Zulieferteil so dauerhaft wäre wie der Knaus an sich.

Knaus Van i im Wohnmobil-Dauertest

Christian Steiger

Christian Steiger

Fazit

Drei Wochen haben wir zu viert im Knaus gelebt: erst eine Dienstfahrt ins Allgäu, dann weiter nach Tirol, hinterher noch Reportagen in Passau und bei Berlin. Das alles geht im Van i, ohne sich gegenseitig auf die Füße zu treten oder zu wenig Platz fürs Gepäck zu haben. Mein Lieblingsdetail ist das Bad mit der klappbaren Trennwand: Hier dauert putzen mal nicht länger als duschen. Gut so.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung