Lamborghini Huracán im Test

Lamborghini Huracán: Test

— 18.08.2014

Grün, giftig, geil

Der Lamborghini Gallardo war scharf. Sein Nachfolger Huracán ist noch schärfer. Wir haben ihn gemessen und getestet – und den Wahnsinn in Worte gefasst.

Ein Modellwechselbei Lamborghini lässt uns immer in Schnappatmung verfallen, immerhin gibt es nur alle acht bis zehn Jahre ein neues Modell aus Sant' Agatha. Ob das mit dem Gallardo-Nachfolger namens Huracán auch wieder so ist? Wir machen den Selbstversuch.

Der kleinste Lambo ist in 2,9 Sekunden auf Tempo 100

Video: Lamborghini Huracán (2014)

Mit über 300 km/h auf der Autobahn

Allein die Werte des italienischen Supersportlers treiben schon mal den Puls nach oben. Der V10 wurde überarbeitet und leistet jetzt 610 PS. "Longitudinale posteriore" (LP), also hinten längs, steckt das Biest im Auto und tritt dem Fahrer gewaltig ins Kreuz. Das sequenzielle Getriebe, das Gallardo-Fahrer noch das Kopfnicken lehrte, ist einem siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebe gewichen, das hier LDF (Lamborghini Doppia Frizione) heißt. Neu ist auch der Allradantrieb, der nicht wie noch beim Gallardo mit einer Viscokupplung arbeitet, sondern mit einer Lammellenkupplung. Blitzschnell und stufenlos werden so bis zu 50 Prozent der Antriebskraft nach vorn umgeleitet. Schluss mit der Theorie, wir machen jetzt Alarm. Die Anfahrdrehzahl bei etwa 4500 Touren hechelnd, rückt die Kupplung brutal ein, und der Huracán jagt bei vollständig deaktivierter Stabilitätskontrolle mit leichtem Schlupf an allen vier Rädern davon. In 2,9 Sekunden schießt er uns auf 100 km/h, nach 9,3 Sekunden liegt Tempo 200 an, danach erwartet der verblüffte Pilot den Take-off.
Alle News und Tests zum Lamborghini Huracán

Selbst bei Highspeed kommt im Huracán keine Unruhe auf

Liegt wie ein Brett: Das Fahrwerk hält den Wagen in der Nulllage und bietet intensiven Straßenkontakt.

Verglichen mit dem Vorgänger, entwickelt der Motor seine Kraft nicht mehr so linear, dafür umso eindrucksvoller. Ab 4000 Touren spürt man einen erhöhten Druck, bis dann ab etwa 6000 Umdrehungen ein weiterer Kick den Lambo voranstürmen lässt, als hätte er einen Nachbrenner gezündet. Sagenhaft! Andersherum geht es genauso beeindruckend. Dank der serienmäßigen Keramikbremsen und der extrem griffigen Reifen vom Typ Pirelli PZero Trofeo R (ab Jahresende als Option) steht der Lambo aus 100 km/h schon nach 30,5 Metern. Mit dem Serien-Stahlfahrwerk (gegen Aufpreis gibt es ein aktives Magnetic-Ride-Fahrwerk) liegt der Huracán auf öffentlichen Straßen etwas unruhig und gibt Bodenunebenheiten ziemlich ungefiltert weiter. Dafür hält es die Karosserie aber auch absolut unnachgiebig in der Nulllage und bietet intensiven Fahrbahnkontakt. Auch die Lenkung beherrscht den Spagat zwischen direktem Ansprechen und souveränem Verhalten ohne jede Nervosität – selbst bei Highspeed kommt keine Unruhe auf.

Lässige Drifts gelingen in dem Allradler nur bei Nässe

Querverkehr annähernd unmöglich: Der Allradantrieb verhindert ein ausbrechendes Heck sehr wirksam.

Auf der Rennstrecke scheint der Lambo die Ideallinie im Bordcomputer voreingestellt zu haben. Die Vorderachse verbeißt sich in bester Allradmanier fest in den Asphalt, untersteuert wird erst gaaanz spät. Gaswegnehmen oder gezieltes Anbremsen vor der Kurve löst zwar einen hilfreichen Lastwechsel aus – lässige Drifts gelingen aber nur bei Nässe. Wir erwähnen jetzt nur noch der Vollständigkeit halber, dass der Huracán nicht besonders alltagstauglich ist. Er ist extrem unübersichtlich, hat nur einen Winz-Kofferraum, es stören Dinge wie der seltsame Blinkerschalter im Lenkrad. Doch genug davon, darüber sollen sich die Menschenärgern, die ihren Alltag tatsächlich mit einem Huracán verbringen. Ach ja, knapp über 200.000 Euro kostet der Spaß mindestens. Auch da bekommen wir Schnappatmung.
Fahrzeugdaten Lamborghini Huracán
Motor V10
Einbaulage Mitte längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4
Nockenwellenantrieb Kette
Hubraum 5204 cm³
kW (PS) bei 1/min 449 (610)/8250
Nm bei 1/min 560/6500
Vmax 325 km/h
Getriebe Siebengang-Doppelkupplung
Antrieb Allradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 235/35–305/30 Z R 20
Reifentyp Pirelli PZero Trofeo R
Radgröße 8,5–11,0 x 20''
Verbrauch* 17,8/9,4/12,5 l
Tankinhalt 80 l/Super plus
Kofferraumvolumen 100 l
Vorbeifahrgeräusch 76 dB (A)
Länge/Breite/Höhe 4459/1924/1165 mm
Radstand 2620 mm
Spurweite vorn/hinten 1668/1620 mm
Testwagenpreis 212.831 Euro
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km
Messwerte Lamborghini Huracán
Beschleunigung
0–50 km/h 1,2 s
0–100 km/h 2,9 s
0–130 km/h 4,3 s
0–160 km/h 6,0 s
0–200 km/h 9,3 s
0–250 km/h 15,6 s
0-300 km/h 29,6 s
Viertelmeile (402,34 m) 10,65 s
0-1000 m 19,47 s
Elastizität
60–100 km/h 3,0 s (4. Gang)
80–120 km/h 3,8 s (5. Gang)
80–120 km/h 5,2 s (6. Gang)
80–120 km/h 6,3 s (7. Gang)
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 32,1 m
aus 100 km/h warm 30,5 m
aus 200 km/h warm 122,7 m
aus 300 km/h warm 278,9 m
Leergewicht 1544 kg
Zuladung 456 kg
Gewichtsverteilung v./h. 42/58 %
Leistungsgewicht 2,5 kg/PS

Autor:

Ralf Kund

Fazit

Lamborghini hat in seiner bewegten Geschichte schon viele Traumwagen gebaut – aber so gut wie der Huracán war noch keiner. Rassiges Design, aberwitzige Beschleunigung, unnachahmlicher V10-Sound, präzises Handling – der Huracán begeistert als Supersportwagen auf ganzer Linie. Dass er für den Alltag nicht die Idealbesetzung darstellt, wird potenzielle Käufer vermutlich wenig interessieren.

Stichworte:

Supersportwagen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.