TRAFICON (Schlaue Ampel)

Moderne Ampeln: Pilotprojekte

— 23.03.2012

Fußgänger im Blick

Mehrere Städte im deutschsprachigen Raum testen derzeit "demokratische Ampeln". Diese bemerken Fußgänger und schalten bei Bedarf länger auf Grün. Allerdings hat das System offenbar Schwächen.

Ampeln der neuesten Generation können wartende Fußgänger und Radfahrer sehen. Infrarot- oder Video-Detektoren erkennen, ob und wie viele von ihnen am Straßenrand stehen. Sind es viele, bekommen sie schneller und vor allem länger Grün. Autos müssen dafür umso länger warten. In Hamburg, München, Darmstadt sowie im österreichischen Salzburg laufen derzeit Pilotprojekte. In Darmstadt hat ein schwerer Verkehrsunfall vor zwei Jahren die neue Technik angestoßen. Vor einer Schule schafften es fast nie alle Kinder bei Grün über die Straße, viele Nachzügler rannten bei Rot rüber.

Lesen Sie auch: Gefahrlose Diagonalquerungen

Infrarot- und Video-Detektoren sehen wartende Fußgänger und Radfahrer, ohne ihre Gesichter zu erkennen.

Die fußgängerfreundlichen Ampeln an einer Hauptstraße sowie in Schul- und Kindergartennähe testet die Hansestadt Hamburg. Obgleich 2007 installiert, befinden sich beide Systeme noch in der Erprobungsphase, so eine Sprecherin des Landesbetriebes Straßen in Hamburg. Vor allem bei Dämmerung, Starkregen oder Nebel zeigen die jeweils rund 10.000 Euro teuren Apparate Funktionsschwächen. Infrarot- Detektoren würden auch durch Wärmequellen wie etwa Autos beeinflusst. Ein flächendeckender Einsatz ist nicht geplant – selbst wenn die Pilotprojekte erfolgreich sind. Längere Grünzeiten für Fußgänger seien zwar etwa vor Schulen wünschenswert, nicht jedoch an jeder großen Hauptstraßen-Kreuzung, so der Hamburger Landesbetrieb Straßen.

Übersicht: Alles zum Thema Verkehr

Beim Salzburger Verkehrsversuch "Share", der bis 2013 in der Altstadt läuft, geht es weniger um Sicherheit, sondern um die Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer. Dies wird gewährleistet, indem die Wartezeiten für nicht motorisierte Verkehrsteilnehmer an den sieben Testampeln verkürzt werden. "Früher wurde die Ampel immer gleich geschaltet, egal ob da ein Fußgänger gewartet hat oder hundert", so ein Sprecher der Softwarefirma Gevas, die an dem Projekt beteiligt ist. Laut Gevas erfassen die Kameras der "demokratischen Ampeln" Gesichter so, dass sie nicht erkennbar sind. Die so gewonnenen Bilddateien werden außerdem nicht gespeichert.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.