Jobangst bei Opel

Opel und GM: Jahresbilanz 2011

— 16.02.2012

Opel drohen Einschnitte

Opel ist wie befürchtet auch 2011 nicht aus den tiefroten Zahlen herausgekommen. Während die Lage bei Mutter GM laut Jahresbilanz 2011 wieder rosig ist, drohen der deutschen Tochter Einschnitte.

(dpa/cj) Für Opel sieht es düster aus: 2011 fuhr der US-Mutterkonzern General Motors mit seinem Europageschäft, das in erster Linie aus Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall besteht, einen operativen Verlust von 747 Millionen Dollar (575 Millionen Euro) ein. 2010 hatte das Minus des Autobauers zwar noch bei knapp zwei Milliarden Dollar gelegen, doch eigentlich hatten die Opelaner den Verlust viel stärker eingrenzen wollen. Dagegen machte GM dank starker Verkäufe in Nordamerika insgesamt einen Rekordgewinn von 7,6 Milliarden Dollar.

Überblick: News und Tests zu Opel

GM-Chef Dan Akerson kündigte an, den Druck in den schwächelnden Regionen Europa und Südamerika zu erhöhen.

GM habe weltweit Marktanteile gewonnen, sagte Konzernchef Dan Akerson am Donnerstag (16. Februar 2012) in Detroit. Für Europa und die zweite Problemregion Südamerika deutete er weitere Einschnitte an: Die Schwelle, bei der Gewinn gemacht werden könne, müssen sinken. Angesichts der neuen Zahlen verlangte der Opel-Betriebsrat erneut den Zugang der Marke zu wichtigen Exportmärkten. "Wichtig wird es sein, die Material- und Produktkosten zu senken und den Zugang zu neuen Märkten auszuweiten", sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Wolfgang Schäfer-Klug in Rüsselsheim. Zwar teilen die Arbeitnehmervertreter die Auffassung des Managements, dass der Hersteller "auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten" erfolgreich sein müsse. Dies müsse aber auf Basis der bestehenden Verträge geschehen. "Die Verträge geben Produkt- und Kompetenzzusagen und schließen Werkschließungen und betriebsbedingte Kündigungen bis 2014 aus", betonte der Betriebsrat erneut.

Übersicht: Alle News auf einen Blick

In den vergangenen zwölf Jahren war es Opel nur einmal gelungen, auf Jahressicht Gewinn zu schreiben – das war im Jahr 2006. In der Wirtschaftskrise 2009 hatte GM sogar erwogen, Opel zu verkaufen, aber im letzten Moment einen Rückzieher gemacht. Stattdessen wollten die Konzernlenker aus Detroit die Problemtochter auf eigene Faust sanieren. Sie schlossen das Werk in Antwerpen und strichen 8000 der vormals 48.000 Jobs. Zuletzt war sogar über das Aus für das Werk in Bochum spekuliert worden. Denn selbst im Heimatmarkt Deutschland verliert Opel immer weiter an Boden. Nach Daten des Kraftfahrtbundesamtes schrumpfte der Marktanteil binnen zehn Jahren von annähernd zwölf Prozent auf im vergangenen Jahr noch acht Prozent.

Wachmacher: Der Opel Mokka

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.