Opel-Verhandlungen in Washington

Opel-Verhandlungen in Washington

— 17.03.2009

Wagoner trifft Guttenberg

General Motors ist laut Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bereit, zusammen mit der Bundesregierung die Marke Opel zu retten. Erst mal müsse es allerdings ein Sanierungskonzept geben.

(dpa) Das Management des Opel-Mutterkonzerns General Motors (GM) hat nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erstmals Bereitschaft gezeigt, bei der Rettung des Autobauers mit der Bundesregierung zusammenzuarbeiten. Allerdings seien zentrale Fragen des Sanierungskonzepts weiterhin offen. Dies machte Guttenberg in der Nacht zum Dienstag (17. März) nach einem gut zweistündigen Gespräch mit GM-Chef Rick Wagoner und dessen Vize Frederick (Fritz) Henderson in Washington deutlich. Beide Seiten hätten sich auf ein Vorgehen nach Vorlage eines akzeptablen Sanierungskonzeptes verständigt.

In den zentralen Fragen des Konzepts entscheide aber auch die US-Regierung mit, denn Teile der Patentrechte des Konzerns sowie der Anteile seien an die Regierung in Washington verpfändet. Opel sei hiervon mit 8,8 Prozent betroffen, sagte Guttenberg unter Berufung auf die GM-Chefs. Eine abschließende Beurteilung des Konzepts sei frühestens Ende des März möglich. Bis dahin soll GM der US-Regierung seine künftigen Vorstellungen vorlegen. Der Konzern kann aber auch noch um einen Monat verlängern.

Nach der Entscheidung der US-Regierung werde sich auch die Bundesregierung auf ihr weiteres Vorgehen festlegen, sagte Guttenberg. Der Minister will am Dienstag (17. März) mit US-Finanzminister Timothy Geithner und dem Wirtschaftsberater von Präsident Barack Obama, Larry Summers, diese Probleme erörtern. Dabei dürfte es auch um einen Kapazitätsabbau in den USA und in Europa gehen.

Die Zusage einer konstruktiven Zusammenarbeit nach Vorlage des Konzepts habe nach Wochen der Ungewissheit in diesem Gespräch erstmals "glaubhaft" geklungen, sagte Guttenberg. So sei GM bereit, falls das Konzept in Washington und Berlin sowie von den anderen europäischen Ländern mit GM-Töchtern angenommen werde, bei einem wie auch immer gearteten neuen europäischen GM-Töchter-Konstrukt eine Minderheitenbeteiligung in Kauf zu nehmen. Damit könnte ein "Abschottunsgkonzept so wasserdicht gemacht werden", dass keine Mittel in die USA abflössen, argumentierte Guttenberg. Und wenn das Konzept akzeptiert werde, könne man umgehend die Beiträge der Beteiligten für das neue Firmenkonstrukt erarbeiten und "vertraglich festlegen".

Grundsätzlich habe die deutsche Seite der Konzernspitze klar gemacht, dass für die Bundesregierung eine direkte staatliche Beteiligung nicht infrage komme. Vielmehr sei ein privater Investor zu suchen oder ein industrieller Partner. Hier führe die Bundesregierung bereits Gespräche mit Interessenten, sagte der Minister, ohne nähere Angaben zu machen. Man habe sich zudem auf einen Koordinator verständigt, der helfen solle, die Sanierungsbemühungen des GM-Mutterkonzerns, der europäischen Töchter sowie Opels abzustimmen. Guttenberg nannte keinen Namen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.