Renault Mégane/Fluence: Rückruf

Renault Mégane/Fluence: Rückruf

— 25.07.2011

Servolenkung in Gefahr

Renault ruft 136.560 Mégane und Fluence in die Werkstatt. Ein scheuerndes Kabel kann die elektrische Servolenkung außer Kraft setzen. Ein Kabelbinder schafft Abhilfe.

Renault ordert weltweit 136.560 Autos der Baureihen Mégane und Fluence in die Werkstatt. Das Problem: Ein Kabelstrang der elektrischen Servolenkung kann an der Mutter des Lenksäulengelenks scheuern. Im harmlosesten Fall erzeugt der Fehler Geräusche an der Lenksäule, im Extremfall kann die Lenkhilfe ausfallen – womit das Auto zwar noch steuerbar wäre, aber mit einem deutlich größeren Kraftaufwand. In Deutschland müssen 9353 Mégane und Fluence aus dem Bauzeitraum 1. Oktober 2009 bis 12. Februar 2010 (Produktionsort Bursa) bzw. 1. Oktober 2009 bis 12. März 2010 (Werk Palencia) zum Check.

Alle News und Tests zum Renault Mégane

Als vorbeugende Maßnahme wird der Stecker des Kabelstrangs mit einem Kabelbinder fixiert. Die Aktion läuft seit 31. Mai 2011, das Kraftfahrt-Bundesamt ist informiert. Bereits behandelte Fahrzeuge sind mit einem Aufkleber (D2) am vorderen Stoßdämpferdom auf der Fahrerseite markiert.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.