Spritpreise 2011

Kraftstoff 2011 teuer wie nie

Die Hiobsbotschaften von der Tankstelle reißen nicht ab. Erst das E10-Desaster, jetzt erweist sich 2011 als das teuerste Tank-Jahr aller Zeiten. Hauptursache: der hohe Rohölpreis.
(dpa/sb) Autofahrer mussten noch nie so viel fürs Tanken zahlen wie in diesem Jahr. Der ADAC geht von einem Durchschnittspreis in Höhe von 1,52 Euro pro Liter Superbenzin und von 1,41 Euro für Diesel aus. Der Automobilclub bestätigte einen entsprechenden Bericht der BILD-Zeitung vom 7. Dezember 2011. "Beim Diesel ist der Anstieg besonders deutlich zu spüren", sagte ADAC-Sprecher Klaus Reindl in München. Aufgrund unterschiedlicher Steuersätze müsste der Abstand zwischen Benzin und Diesel eigentlich 22 Cent je Liter betragen, tatsächlich liege er derzeit aber nur bei vier bis fünf Cent. "Das bedeutet, dass hier die Mineralölkonzerne ganz kräftig in die Taschen der Autofahrer greifen", kritisierte Reindl. Diesel sei überteuert.     

Lesen Sie auch: Diesel und Super nähern sich an

Gegenwärtig kostet die günstigste Benzinsorte E10 in Deutschland 1,54 Euro je Liter, Superbenzin ist drei Cent teurer. Für Diesel müssen die Autofahrer 1,50 Euro je Liter bezahlen. Für die hohen Preise nannte der ADAC-Sprecher eine Reihe von Gründen: Zum einen gebe es in Deutschland einen relativ hohen Steuersockel. Zudem versuchten die Mineralölkonzerne immer wieder, höhere Preise am Markt durchzusetzen. Aber auch das Euro/Dollar-Verhältnis, die Nachfrage nach Rohöl aus China und Indien, Engpässe bei den Raffinerien und die Spekulation auf den Rohstoffmärkten spielten eine Rolle. Laut einem vom ADAC erstellten Zehn-Jahres-Vergleich hat sich Benzin in diesem Zeitraum um 49 Prozent und Diesel um 72 Prozent verteuert. Bei 15.000 gefahrenen Kilometern im Jahr bedeute das Mehrkosten von 371 Euro – bei einem Diesel-Kleinwagen – und bis zu 714 Euro bei einem Benziner der Oberklasse. Vor zehn Jahren waren allerdings nicht nur die Mineralölsteuersätze geringer, sondern auch der Rohölpreis aus heutiger Sicht extrem niedrig bei rund 20 Dollar je Barrel (159 Liter). Im laufenden Jahr liegt der Durchschnittspreis erstmals über 100 Dollar, aktuell sind es etwa 110 Dollar.

So entstehen Kraftstoffpreise

So entsteht der Spritpreis

In Deutschland werden 2011 rund 19 Millionen Tonnen Otto-Kraftstoffe und 33 Millionen Tonnen Diesel verkauft. Der Preis an den Tankstellen hängt im wesentlichen von zwei Faktoren ab: den Steuern und den Einkaufskosten.

Die Steuern

Bei 1,52 Euro je Liter Benzin, den der ADAC als Durchschnittspreis für das Jahr 2011 errechnet hat, entfallen 90 Cent oder gut 59 Prozent auf Steuern und Abgaben. Mehr als 55 Cent betragen die Einkaufskosten.

Die Großhandelspreise

Die Großhandelspreise bilden sich am europäischen Ölmarkt in Rotterdam und werden durch Angebot und Nachfrage bestimmt, aber auch von den Finanzmärkten beeinflusst.

Die Bruttomarge

Die Bruttomarge an den Tankstellen schwankt im Tages- und Jahresverlauf; im Durchschnitt liegt sie bei sieben oder acht Cent je Liter. Davon bezahlen die Tankstellen-Konzerne die laufenden Kosten.

Die Nettomarge

Als Nettomarge bei den Tankstellen bleibt ungefähr ein Cent je Liter, der zu versteuern ist. Der Gesamtgewinn der mehr als 14.000 Tankstellen in Deutschland wird auf rund 500 Millionen Euro geschätzt.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen