Supertest K1 Roadster

— 06.05.2008

Angriff ist die beste Verteidigung

Von Prototyp und Kitcar zum käuflichen Komplettfahrzeug: Was als "Attack" jahrelang durch die Medien geisterte, kommt jetzt als K1 Roadster auf den Markt. Die Aggressivität ist geblieben.



K-1 markiert eine Erweiterung des Kickboxens um Elemente aus Karate und Kung-Fu. Erlaubt ist außer beißen, kratzen und Gegner aus dem Ring werfen fast alles – oder zumindest ziemlich viel. Ein harter Sport für harte Jungs, die es abkönnen, von einem donnernden Schwinger am Kinn getroffen zu werden. Ähnliche Nehmerqualitäten erfordert auch der K1 Roadster – obwohl ihn nur der Name mit dem Kampfsport verbindet. "Wir bieten einen puristischen Sportwagen – ohne gewichtstreibenden Schnickschnack. ESP fehlt völlig, ABS samt Traktionskontrolle gibt es ab Mitte des Jahres – optional." Olly Brinkmann spricht. Der 39-Jährige verantwortet die Technik des K1. Darüber hinaus betreibt er einen Rennstall. Mit zwei Abt-DTM-Rennern von 2002 fährt er in der Dutch Super Car Challenge.

Dort gewinnt er meist. Auch in Sachen K1 will Brinkmann keine Niederlage einstecken: "An der Vermarktung des Roadsters haben sich schon viele probiert. Wir sind jedoch die Ersten, die ein offiziell zugelassenes Serienfahrzeug vorzuweisen haben." "Wir" umfasst neben Brinkmann das Fertigungswerk im slowakischen Bratislava und den niederländischen Vertrieb. 2002 wurde der K1 präsentiert – jetzt geht das Auto in den Verkauf. In der Zwischenzeit lernte der K1 lediglich als Kitcar das Laufen – aufgebaut von findigen Bastlern, meist von Honda-Motoren befeuert. Auch in Form eines Komplettfahrzeugs hat das Design des K1 nichts von seiner durchschlagenden Wirkung eingebüßt.

Die Front sieht verdächtig nach Supersportler aus

Die ungewöhnlichen Sitze sind ein wesentliches Erkennungsmerkmal.

Die martialische Front bedient sich der Einschüchterungstaktik und scheucht auch den schläfrigsten Vordermann von der Ideallinie. Das gefräßige Maul und die tief in den Höhlen liegenden Scheinwerferaugen haben Supersportlerpotenzial. Optischer Clou sind die offenliegenden Push-rod-Dämpfer. Einen Großteil der Betrachter vermag auch das Heck zu begeistern. Das dreiteilige Hardtop beeinträchtigt die schlanke Linie kaum – bei Sonnenschein verschwindet es samt der gesteckten Seitenscheiben im Kofferraum. Dick Kvetnasky heißt der Schöpfer des K1. Der Slowake hat nicht nur die (GFK-)Karosserie ersonnen, sondern zeichnet auch für das Design der wunderbar tief montierten Kevlarsitzschalen verantwortlich. In ihnen sitzt man bequemer als gedacht. Erhältlich in drei verschiedenen Dimensionen, sollte sich nahezu jedes Gesäß mit ihnen arrangieren können.

Der Motor des Attack kommt von Ford – aus dem Mondeo ST 220. Was bieder klingt, verzückt. Das Aggregat geht so lautstark und kernig zu Werke, dass die Herkunft schlagartig vergessen ist. Laut brüllend dreht der Sechszylinder hoch, sowohl Besatzung als auch Passanten schlackern beeindruckt mit den Ohren. Im unteren und mittleren Drehzahlbereich zeigt sich der Saugmotor von seiner besten Seite, gibt sich quicklebendig und durchzugsstark. Nach oben heraus tut sich der kleine Sportler unverhofft schwer. Dem Ford-Motor fehlt der lange Atem eines Spitzensportlers. Seinen Unmut über Drehzahlexzesse schreit er laut heraus, brüllt der Besatzung schmerzgepeinigt ins Ohr. Auch das Getriebe überzeugt nicht restlos. Zwar fallen die Schaltwege kurz aus. Zum Teil mutet die Platzierung der Gänge jedoch recht abenteuerlich an. Speziell die eigenartige Ansiedlung des sechsten Gangs verlangt der Feinmotorik alles ab.

Die Compound-Bremsanlage soll optimale Hitzeabfuhr gewährleisten

Der Motor des Attack kommt von Ford – aus dem Mondeo ST 220.

Im Alltagsbetrieb funktioniert der Roadster relativ reibungslos. Passgenauigkeit und Bedienung der Flügeltüren stellen zufrieden. Nur an den aufgrund der breiten Schweller etwas mühseligen Einstieg muss sich der Pilot gewöhnen. Was übrigens deutlich leichter vonstatten geht, wenn Euroman zuvor das Lenkrad abnimmt. Groß gewachsene Steuermänner erwartet eine Überraschung: Selbst mit 1,90 Meter Körpergröße finden sie Platz, die Kopffreiheit fällt üppig aus – ungelogen. Nur zwischen Knien und Armaturenträger geht es etwas beengter zu. Auch was die Bodennähe anbelangt, können wir Entwarnung geben – im Testbetrieb setzte der orange Tiefflieger kein einziges Mal auf. Wer es wagt, mit ans Bodenblech genageltem Gaspedal über die Bahn zu fegen, registriert bei Tempo 245 eine Abregelung. Der Weg dorthin ist relativ lang – aber nicht allzu steinig. Bemerkt der Fahrer doch schnell, dass die Straßenlage selbst in diesem Geschwindigkeitsbereich zu Schweißperlen auf der Stirn kaum Anlass bietet.Auf der Rennstrecke zeigt sich der K1 von seiner schnellen Seite. Ungeübte Fahrer sehen sich jedoch mit ausgewachsenen Herausforderungen konfrontiert. So blockiert beim Wechsel in einen niedrigeren Gang bei geringfügig zu hoher Schaltdrehzahl gern die Hinterachse. Daraus resultieren schnell Dreher.

Das fehlende ABS erfordert einen extrem sauberen Fahrstil.

Auch die sensible Bremsanlage ist mit Vorsicht zu genießen. Das fehlende ABS erfordert einen extrem sauberen Fahrstil, aus Korrekturen im Kurvenverlauf erwachsen unvermittelt haarige Situationen. Die spitze Lenkung hilft nicht gerade, die Fuhre abzufangen. So kann der K1 durchaus schnell und am Limit bewegt werden – einen hellwachen Verstand vorausgesetzt. Derart bewusst bewegt, bezwingt der K1 den stärkeren, aber schwereren Porsche Boxster S (Modell 2006). Auf den 343 PS starken Z4 M Roadster fehlen ihm nur wenige Zehntel. Seine 1128 Kilogramm Lebendgewicht helfen ihm nicht nur flinker um Kurven, sondern tragen auch zum verhältnismäßig niedrigen Verbrauch bei – 10,2 Liter Super Plus sind ein Wort. Ein günstiger Unterhalt tut Not – verschlingt die Anschaffung des K1 doch enorme finanzielle Ressourcen: 82.705 Euro kostet die Orangenhaut. Die geringen Stückzahlen verhindern einen günstigeren Kurs. Vielleicht können Interessenten Olly Brinkmann das eine oder andere Prozent Rabatt abringen. Sie sollten sich aber auf einen harten Kampf gefasst machen. 

Fazit von AUTO BILD SPORTSCARS-Autor Ben Arnold

Wer selbst eine Elise als Massenartikel abtut, könnte hier fündig werden: Der kompromisslose K1 Roadster stellt eine ernsthafte Alternative zu jeglicher Form automobiler Beliebigkeit dar. Vor allem Gegner bevormundender Hilfselektronik dürfte der charismatische Kampfsportler begeistern. Das teils tückische Fahrverhalten sollten Freidenker als Herausforderung begreifen. Verstimmungen verursacht lediglich der happige Preis des Spaßgeräts.
Technische Daten K1 Roadster
Motor V6
Einbaulage Mitte quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4
Ventile/Nockenwellen 2967 cm³
Bohrung x Hub 89,0 x 79,5 mm
Verdichtung 10,0 : 1
kW (PS) bei 1/min 177 (241)/6850
Literleistung 81 PS/Liter
Nm bei 1/min 300/5500
Antriebsart Hinterrad
Getriebe 6-Gang manuell
Bremsen vorn 330 mm/innenbelüftet/gelocht
Bremsen hinten 300 mm/innenbelüftet
Radgröße vorn / hinten 8 x 17 / 9 x 18
Reifen vorn / hinten 215/45 R 17 / 265/35 R 18
Reifentyp vorn / hinten Michelin Exalto PE2/Pilot Sport PS2
Länge/Breite/Höhe 4040/1860/1095 mm
Radstand 2440 mm
Gewichtsverteilung v./h. 43 % / 57 %
Zuladung 252 kg
Tankvolumen 47 l
Reichweite 460 km
Preise in Euro (inkl.MwSt.) K1 Roadster
Ausstattung
Ledersitze Serie
Metalliclack Serie
Radio Serie
OZ-Felgen Serie
Flügeltüren Serie
Klimaanl.+Hardtop+Windsch. 4165 Euro
Parkassistent 555 Euro
abnehmbares Lenkrad 588 Euro
Serienfahrzeug ohne Extras 82.705 Euro


Messwerte K1 Roadster / 241 PS Lotus Elise 111 / 192 PS R Porsche Boxster S¹ / 280 PS BMW Z4 M Roadster / 343 PS
Beschleunigung
0– 50 km/h 1,9 s 2,2 s 2,1 s 2,3 s
0–100 km/h 5,2 s 5,9 s 5,4 s 5,3 s
0–130 km/h 8,3 s 9,5 s 8,5 s 8,1 s
0–160 km/h 12,4 s 14,6 s 11,9 s 11,3 s
0–200 km/h 21,3 s 31,7 s 18,9 s 17,0 s
Viertelmeile
0–402,34 m 13,62 s nicht ermittelt nicht ermittelt 13,57 s
Elastizität
60–100 km/h im 4. Gang 4,6 s 5,7 s 5,6 s 4,9 s
80–120 km/h im 5. Gang 6,6 s 8,2 s 6,8 s 6,2 s
80–120 km/h im 6. Gang 9,0 s 10,2 s 8,1 s 7,8 s
Bremsweg (Verzögerung) kein ABS
100–0 km/h kalt 40,0 m (–9,7 m/s²) 39,0 m (–10,0 m/s²) 34,3 m (–11,2 m/s² 37,8 m (–10,1 m/s²)
100–0 km/h warm 40,8 m (–9,4 m/s²)

)
38,5 m (–10,2 m/s²) 34,2 m (–11,3 m/s²) 36,1 m (–10,7 m/s²)
200–0 km/h warm 165,0 m (–9,4 m/s²) nicht ermittelt 138,4 m (–11,2 m/s²) 149,8 m (–10,6 m/s²)
Testverbrauch Ø auf 100 km 10,2 l Super Plus 9,7 l Super Plus 11,9 l Super Plus 12,9 l Super Plus
Leergewicht 1128 kg 890 kg 1445 kg 1465 kg
Leistungsgewicht 4,7 kg 4,6 kg 5,2 kg 4,3 kg
Höchstgeschwindigkeit 245 km/h (abgeregelt) ²) 241 km/h ³) 268 km/h ³) 250 km/h (abgeregelt) ³)
1) Modelljahr 2006; 2) GPS-Messung; 3) Herstellerangabe

Autor: Ben Arnold

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Anzeige

Versicherungsvergleich

Zur Motorradversicherung

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige