Toyota GT 86: Vorstellung

Toyota GT 86 Toyota GT 86

Toyota GT 86: Vorstellung

— 28.11.2011

So kommt der Celica-Nachfolger

Weltpremiere auf der Tokyo Motor Show 2011: Toyota zeigt mit dem GT 86 den lang erwarteten Nachfolger der Celica. Mit 200 PS und Heckantrieb will er ab 2012 bei den Kompaktsportlern mitmischen.

Nur ein Buchstabe ändert sich, schon wird aus der Studie ein Serienmodell: Auf der Tokyo Motor Show zeigt Toyota seinen neuen Kompaktsportler GT 86, den wir bereits als FT 86 von einigen Messeauftritten kennen. Der gemeinsam mit Subaru entwickelte Celica-Nachfolger soll im Herbst 2012 auch hierzulande die Begehrlichkeiten von potenziellen Kompaktsportler-Kunden wecken. Zwar halten sich die Japaner mit Angaben zu Preis und Fahrleistungen noch zurück, die Eckdaten des weltweit einzigen 2+2-Sitzers mit Front-Boxermotor und Heckantrieb versprechen aber Spaß für alle, bei denen "Autofahren Leidenschaft statt Notwendigkeit ist".

Überblick: Alle News und Tests zum Toyota

Große Worte, denen unter der flachen Fronthaube des GT 86 aber auch Taten folgen: Der mit 4240 mm Länge, 1285 mm Höhe und 2570 mm Radstand kleinste viersitzige Sportwagen der Welt wird von einem drehfreudigen, zwei Liter großen Vierzylinder-Boxer in Bewegung gebracht, der 200 PS und 205 Nm Drehmoment – wahlweise über eine manuelle Sechsgang-Box oder eine Sechstufen-Automatik mit Schaltwippen – an die Hinterräder schickt. Wie schnell es damit zur Sache geht, weiß man bis jetzt wohl nur in der Entwicklungsabteilung von Toyota, aber in Sachen Querdynamik darf einiges erwartet werden. Dank des niedrigen Schwerpunkts und einer Achslastverteilung von 53 zu 47 Prozent soll der GT 86 seinem Fahrer "außergewöhnliche Wendigkeit, Agilität und Präzision" vermitteln. Dazu tragen auch das Sperrdifferenzial und die abschaltbare Stabilitätskontrolle VSC bei, die erst spät und nur behutsam eingreift.

Tokyo Motor Show: Hier geht es zum großen Messe-Special

Dynamik in Blech: Der GT 86 sorgt mit aggressiver Optik für Überholprestige.

Verpackt hat Toyota das alles in einem Blechkleid, das keine Zweifel an der Ernsthaftigkeit des neuen Kompaktsportlers lässt: Unterhalb der zu aggressiven Schlitzen verengten Frontscheinwerfer öffnet sich ein großer Kühlerschlund, nach oben gewölbte Kotflügel rahmen die Motorhaube ein. Von seinen Hinterherfahrern verabschiedet sich der GT 86 mit einem kleinen Heckflügel und einem Diffusor, in dem zwei mächtige Endrohre wohnen. Durchaus ansprechend und fast schade, dass der Pilot davon gar nichts zu Gesicht bekommt. Er sitzt tief in packendem Sportgestühl, schaut auf den großen, zentralen Drehzahlmesser im Kombiinstrument und kurbelt am mit einem Durchmesser von 365 mm kleinsten Sportlenkrad, das jemals in einem Toyota zum Einsatz gekommen ist. Applikationen in Carbon-Optik, der schwarze Dachhimmel, rot abgesetzte Nähte in den Sitzpolstern und leichte Aluminium-Pedale machen die sportliche Atmosphäre komplett. Jetzt fehlen eigentlich nur noch ein paar Fahrleistungs- und Verbrauchsdaten sowie ein Preis, der von uns mit rund 30.000 Euro sicher nicht zu hoch angesetzt sein dürfte. Aber gut, spätestens nach dem Genfer Salon 2012 wissen wir mehr.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.