Versicherer wollen Einheits-Stoßfänger

Versicherer wollen Einheits-Stoßfänger

— 28.05.2009

Auf gleicher Höhe

Genormte Stoßfänger sollen bei Unfällen künftig edlere Teile wie Motorhaube oder Lampen schonen. Die Versicherer wollen die Hersteller in dieser Sache zum Handeln zwingen.

Von 2010 an berücksichtigen Kfz-Versicherungen den Bumpertest bei der Typklassen-Einstufung. Bei diesem Crashversuch prallt das Auto nicht mehr auf einen Betonblock, sondern auf eine genormte Stoßstange. Die Hersteller sollen so dazu gebracht werden, ihre Stoßfänger möglichst gleich hoch, breit und stabil zu konstruieren. Das soll teure Teile wie Motorhaube oder Lampen bei einem Zusammenstoß schonen. Entsprechen vordere und hintere Stoßfänger nicht den neuen Voraussetzungen, kann die Typklasseneinstufung um jeweils eine Klasse schlechter ausfallen.

Audi-Chefdesigner Stefan Sielaff glaubt trotz der kommenden Beschränkungen nicht, dass bald alle Autos gleich aussehen werden. "Es ist unsere professionelle Aufgabe, alle Themen unter einen Hut zu bekommen."

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.