Scirocco-Cup 2010

VW Scirocco-Cup 2010

— 26.10.2009

VW gibt Voll-Gas

Volkswagen geht neue Wege. 2010 startet der neue Markenpokal VW Scirocco Cup mit alternativem Antriebskonzept. Als Treibstoff der 220 PS starken Cup-Autos kommt Biogas zum Einsatz.

Mit 220 PS und Biogas-Antrieb über die Rennstrecke. Volkswagen verkündete im Rahmen des DTM-Finales in Hockenheim den Start eines neuen Markenpokals 2010. Erstmals in Europa wird der neue VW Scirocco in einer eigenen Serie zum Einsatz kommen. Nach zwölf Jahren löst der Scirocco-Cup die erfolgreiche Nachwuchsschmiede, den Polo-Cup, ab. Wie sein Vorgänger wird auch der Scirocco-Cup im Rahmen der DTM an den Start gehen. Glanzlicht ist die umweltfreundliche Antriebstechnologie des Cup-Fahrzeugs.

80 Prozent weniger Kohlendioxid-Emission

Der Zwei-Liter-Turbomotor leistet satte 220 PS. Als Treibstoff kommt umweltschonendes Biogas zum Einsatz. Dieser Kraftstoff wird aus nachwachsenden Rohstoffen oder Bioabfällen gewonnen und hat einen extrem niedrigen Schadstoffausstoß. Die Kohlendioxid-Emission ist um 80 Prozent niedriger gegenüber dem Einsatz eines herkömmlichen Ottokraftstoffes wie beispielsweise Super-Benzin. Eine weitere technische Neuerung ist die Push-to-Pass-Funktion. Hiermit können die Fahrer für kurze Zeit 30 PS Mehrleistung abrufen: Ein taktisches Mittel, das mehr Überholmanöver ermöglichen soll. Diese Technik hat sich in der ehemaligen Champ-Car-Serie sowie der A1-GP-Serie bewährt. Nun bringt Volkswagen diesen zusätzlichen Power-Boost erstmals in einem Markenpokal zum Einsatz.

Fünf prominente Gaststarter bei jedem Lauf

Vorgänger des Scirocco Cup: Nach zwölf Jahren hatte der VW Polo Cup seinen letzten Auftritt in Hockenheim.

VW behält bewährte Konzepte aus dem Polo-Cup bei. So werden weiterhin alle Cup-Fahzeuge zentral eingesetzt und gewartet. Außerdem werden nach jedem Rennen die Fahrzeuge unter den Teilnehmern ausgetauscht. Änderungen gibt es in der Zusammenstellung des Fahrerfeldes. Neben 15 Junioren aus der VW-Nachwuchssichtung dürfen im Scirocco-Cup anders als bisher auch zehn routinierte Fahrer an den Start gehen. Das Feld wird durch jeweils fünf prominente Gaststarter ergänzt. Bekannte Rennfahrer wie Hans-Joachim Stuck,  Carlos Sainz und Ex-Ski-Profi Christian Neureuter haben bereits ihr Interesse angemeldet. Die Wertung erfolgt in drei Klassen: Junior-Cup, Pro-Cup und Legend-Cup.

Scirocco-Cup in China 

Der VW Scirocco hat sich bereits als Rennfahrzeug bewährt. Seit 2009 setzt VW eine Cup-Version mit einem 200 PS starken Zwei-Liter-Turbo-Benzinmotor in China ein. Dort kämpfen 21 Fahrer aus Asien, Europa und Kanada um die chinesische Scirocco-Cup-Krone. Auch auf der Langstrecke wurde der Scirocco schon erprobt. Beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring siegten Vanina Ickx, Peter Terting, Klaus Niedzwidz und Thomas Klenke mit dem erdgasbetriebenen Scirocco GT24-CNG in der Kategorie für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben.

Autor: Sascha Höpfner

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung