Chrysler lässt 93 Dodge Viper zerstören. Das Unternehmen hatte die Autos vor zehn Jahren amerikanischen Berufsschulen zu Ausbildungs­zwecken geschenkt. Jetzt seien die Autos technisch veraltet, so Chrysler. Sie könnten kein aktu­elles Wissen mehr vermitteln. Die Fahrzeuge seien allein für Ausbildungszwecke gedacht gewesen und hätten keinen historischen Wert.Das sehen viele Fans des legendären US-Cars anders. Besonders betroffen ist das South Puget Sound Community College in Washington, das eine Viper mit der Nummer VIN#4 aus einer Vorserien-Produktion von 1992 besitzt. Wert: rund 250.000 Dollar. Nicht nur dort sitzt der Schock tief. Im Internet regt sich Widerstand, viele User fordern einen Lebensabend für die Viper Nr. 4 im Museum. Unter anderem läuft bei Twitter (#SavetheVipers) eine Rettungsaktion für die todgeweihten "Giftschlangen".
Chrysler Viper GTS: Geiles Gift