Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
1.
Testsieger
Bio-Chem Antriebsentfetter
14,90  EUR
gut (32/40 Punkten)
1.
Testsieger
Wash'n Roll Bio-Antriebsentfetter
13,95  EUR
gut (32/40 Punkten)
3.
Preis-Leistungs-Sieger
Dr. Wack F100 Bio-Kettenreiniger
9,99  EUR
gut (31/40 Punkten)
4.
Motorex Chain Degreaser
11,95  EUR
befriedigend (27/40 Punkten)
5.
Muc-Off Bio-Kettenreiniger
9,99  EUR
befriedigend (25/40 Punkten)
5.
Neatflow Dandelion
14,95  EUR
befriedigend (25/40 Punkten)
7.
Finish Line Ecotech Fahrrad Entfetter
12,00  EUR
ausreichend (23/40 Punkten)
8.
Zefal Bio Bike Degreaser
14,95  EUR
ausreichend (21/40 Punkten)
Fahrad fahren macht nur Spaß, wenn alle Antriebsteile sauber laufen: kein Kettenquietschen, keine knirschende Schaltung, kein unnötiger Kraftverlust durch starke Reibung. Dumm nur, dass der Antrieb, also Kette, Ritzel und Zahnkränze, sich ausgerechnet dort befindet, wo am meisten Dreck herumgeschleudert wird. Gegen Straßendreck und Schmiermittelrückstände am Antrieb gehen Sie am besten mit einem speziellen, fettlösenden Ketten- beziehungsweise Antriebsreiniger vor. BIKE BILD hat acht umweltfreundliche Produkte getestet.

Sieger im BIKE BILD-Bio-Entfetter-Test: Bio-Chem Antriebsentfetter

Bio-Chem Antriebsentfetter
Antriebsentfetter
Bio-Chem
Antriebsentfetter

gut (32/40 Punkten)

  • zuverlässiger Schmutzlöser
  • günstiger Preis
Preis 14,90 €

Keine Schwächen: Bio-Chems Antriebsentfetter löste unseren Testschmutz zuverlässig, kommt ohne Warnhinweise aus und holte auch sonst in allen Prüfkategorien die meisten Punkte. Durch den reinen Online-Vertrieb der Reinigungsexperten aus Gütersloh ist das Produkt überdies preislich recht attraktiv, wer mehr bestellt, bekommt Mengenrabatt. Der kleine Bruder dieses starken Antriebsentfetters ist übrigens der Antriebsreiniger von Bio-Chem: Dieser löst mäßig starken Schmutz und schmiert die Kette gleich nach – zwei Arbeitsschritte in einem. Im Test erreichte der Bio-Chem Antriebsentfetter die Note "gut" – mit 32 von 40 Punkten.

Sieger im BIKE BILD-Bio-Entfetter-Test: Wash'n Roll Bio-Antriebsentfetter

Wash'n Roll Bio-Antriebsentfetter
Bio-Antriebsentfetter
Wash'n Roll
Bio-Antriebsentfetter

gut (32/40 Punkten)

  • sehr gute Handhabung
  • hohe Materialverträglichkeit
  • hohe Reinigungsleistung
Preis 13,95 €

Hinter der Marke Wash'n Roll stehen die Reinigungs- und Schmiermittel der Firma Bio-Circle, die auch die Bio-Chem-Produkte herstellt. Klar, dass Reinigungsleistung und Materialverträglichkeit auf dem gleichen hohen Niveau liegen. Also Etikettenschwindel seitens Wash'n Roll zum höheren Preis? Mitnichten! Wash'n Rolls langlebige Sprühflasche hat ein einzigartiges Handling per Daumen-Pumper. Zudem setzen die Macher ganz auf preiswerte Nachfülllösungen. Heißt: etwas teurer in der Anschaffung, dafür sehr nachhaltig auf lange Sicht – klasse! Im Test erreichte der Wash'n Roll Bio-Antriebsentfetter die Note "gut" – mit 32 von 40 Punkten.

Preis-Leistungs-Sieger Dr. Wack F100 Bio-Kettenreiniger

Dr. Wack F100 Bio-Kettenreiniger
F100 Bio-Kettenreiniger
Dr. Wack
F100 Bio-Kettenreiniger

gut (31/40 Punkten)

  • sehr sparsam dosierbar
  • herausragender Korrosionsschutz
Preis 9,99 €

Der Doktor aus Ingolstadt legt einen starken Auftritt mit einem besonderen Konzept hin: Statt großzügig herumzusprühen, wird die Kette – genau wie bei einem Kettenöl – nur beträufelt. Der Reiniger fließt nur dorthin, wo er auch gebraucht wird. So viel Sparsamkeit muss indes auch sein, schließlich zählt das Produkt, gemessen am Preis pro Liter, zu den teuersten Reinigungsmitteln. Herausragend war das ölbasierte Mittel im Bereich Korrosionsschutz, auch in puncto Nachhaltigkeit hat das Unternehmen aus dem Automobilbereich seine Hausaufgaben gemacht. Im Test erreichte der Dr. Wack F100 Bio-Kettenreiniger die Note "gut" – mit 31 von 40 Punkten.

So hat BIKE BILD getestet

Für unseren Bio-Kettenreiniger-Test haben wir uns professionelle Unterstützung von der Firma Bio-Circle in Gütersloh geholt. Diese hat ein breites Sortiment an Bio-Reinigungsmitteln, nicht nur fürs Fahrrad (Bio-Chem/Wash'n Roll), sondern auch für den Haushalt und für Industrieanwendungen.
Bio-Entfetter im Test
Von jedem Reinigungsmittel haben wir die gleiche Menge für den Tropftest entnommen.

Der wichtigste Punkt für jedes Mittel ist die Reinigungsleistung. Das nachhaltigste Produkt nutzt schließlich nichts, wenn es seinen Zweck verfehlt und den Schmutz nicht zu lösen vermag. Um zu bewerten, wie gut die einzelnen Mittel das schaffen, haben wir 25 Milliliter auf eine schräge Platte mit Testschmutz tropfen lassen, eine fiese Mischung aus Altöl, gebrauchtem Fett und Dreckpartikeln. Die Beurteilung der Reinigungsleistung erfolgte optisch; auf der Testplatte ließ sich im Anschluss vergleichen, wie viel Schmutz die einzelnen Mittel ablösen konnten. Der Test zeigte, dass kein Mittel die Verschmutzung zu 100 Prozent abtragen konnte, große Leistungsunterschiede fielen dennoch auf.
Die Chemiker, die die Reiniger herstellen, müssen den Kompromiss schaffen, dass ihre Mittel einerseits Dreck angreifen, andererseits jedoch die Oberfläche und Komponenten des Fahrrads nicht beschädigen. Wie gut das gelungen ist, haben wir mit dem Punkt Materialverträglichkeit erfasst. Hierfür wurden einige Tropfen des Mittels auf sehr korrosionsanfällige Graugussspäne getropft; auf Filterpapier darunter konnte nach zwei Stunden das Ausmaß der Korrosion optisch beurteilt werden.
Bio-Entfetter im Test
Geruch, Farbe, pH-Wert: Die Experten von Bio-Circle wissen, worauf es ankommt.

Alles andere als unwesentlich ist der Faktor Handhabung; auch hier waren deutliche Unterschiede zu erkennen: Im Zuge dieses Praxistests haben wir die Sprühflaschen ausprobiert und auf Ergonomie, Ergiebigkeit und Sprühbild untersucht. Auch wenn es banal klingt, eine leichte Sprühflasche mit ergonomischem Daumengriff bereitete in der Anwendung deutlich mehr Freude als ein schwerer Kanister mit harten Plastikkanten, der beim Sprühen viel Krafteinsatz erfordert. 
Für die Aerosolflaschen mussten wir sogar an die frische Luft; das Treibgas sorgte im Labor für eine unangenehme Geruchsentwicklung, wenngleich das Über-Kopf-Sprühen und der hohe Ausgangsdruck in der Handhabung natürlich sehr bequem sind. Apropos Geruch: Auch dieser verrät erfahrenen Chemikern viel über die Inhaltsstoffe und die Zusammensetzung; glücklicherweise verzichteten die meisten Hersteller bei der Entwicklung ihrer Bio-Reiniger auf unnötige und potenziell umweltschädliche Duftstoffe.
Da es in unserem Test um Reinigungsmittel und Entfetter mit dem Label Bio geht, ist der Punkt Nachhaltigkeit ebenfalls eine Prüfkategorie: In diese Bewertung fließt die Giftigkeit der Inhaltsstoffe mit ein, Indikator dafür sind Warnhinweise auf dem Produktetikett. Je mehr Warnhinweise, desto weniger Punkte im Test. Entscheidend für den Bio-Faktor eines Produkts ist auch, aus welchem Material die Verpackung besteht; Punkte gab es für die Verwendung von recycelten oder bio-basierten Kunststoffen. 
Ebenfalls bewertet haben wir, wie sparsam ein Produkt in der Anwendung ist. Geht viel Flüssigkeit daneben (Overspray), gibt es Punktabzug. Auch das Verhältnis von Reinigungsmittel zu Verpackungsmaterial haben wir bewertet, hier schneiden besonders die Aerosolflaschen verhältnismäßig schlecht ab. Punkte haben wir auch für die Flüssigkeiten vergeben, die zum Beispiel in Kettenreinigungsgeräten oder anderen Behältern mehrfach verwendet werden können. Auch in dieser Prüfung gab es Punktabzug für die Hersteller, die auf Aerosolflaschen setzen.

Die Testergebnisse im Überblick

Die Crux bei Reinigungschemikalien ist, dass sie hartnäckige Verschmutzungen lösen sollen, Lack und Komponenten jedoch nicht beschädigen dürfen. Zu aggressive Chemikalien sind zwar nett, weil man weniger Hand anlegen muss, Verfärbungen am Rahmen oder Korrosion auf Aluminiumteilen trüben die Freude allerdings enorm. Deswegen sollten Sie gewissenhaft mit Wasser nachspülen und – ganz wichtig – die Kette neu ölen. Die Hersteller sichern sich gegen Klagen von Anwendern ab, indem sie dazu raten, die Materialverträglichkeit an unauffälliger Stelle zu prüfen. Letzter Tipp: Verwenden Sie grundsätzlich nur für das Fahrrad vorgesehene Reinigungsmittel. Aggressive Autofelgenreiniger oder Haushaltsmittel gehören nicht an Ihr geliebtes Fahrrad!

Bildergalerie

Zefal Bio Bike Degreaser
Finish Line Ecotech Fahrrad Entfetter
Kamera
Acht Bio-Entfetter fürs Fahrrad im Test: die Ergebnisse

In puncto Nachhaltigkeit macht es durchaus einen Unterschied, wie gezielt sich das jeweilige Mittel auftragen lässt. Auch ganz praktisch offenbaren sich im Test große Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten des Auftragens. Fangen wir mal mit der schlechtesten Möglichkeit an, der Aerosolflasche: Eigentlich sollte sich keine Einmal-Alu- oder -Metalldose mit dem Label Bio schmücken dürfen. Zum Treibgas gibt es weniger übelriechende Alternativen. Achten Sie auch auf die Unterschiede zwischen Brutto- und Nettoinhalt einer Aerosolflasche. Oft geht gut ein Fünftel des Inhalts für das Treibgas drauf. Einziger Vorteil der Sprühdose: Man kann damit auch über Kopf sprühen und schwer zugängliche Bereiche treffen.
Eine Sprühflasche mit Pumphebel funktioniert in unserem Praxisvergleich mindestens ebenso gut. Genial: An einigen Sprühköpfen lässt sich sogar der Sprühstrahl einstellen: von präzise bis flächig. Und sogar beim Pumpen konnten wir im Vergleich noch deutliche Unterschiede feststellen. Fühlbar billige Sprühköpfe rutschen schnell aus der Hand, fordern viel Krafteinsatz oder verursachen sogar Schmerzen. Mit höherwertigen, ergonomischen Hebeln gelingt das Sprühen indes richtig gut.

Das Fazit zum Bio-Entfetter-Test

Unser Test zeigt: Es gibt große Unterschiede zwischen den Bio-Antriebsreinigern. Wir empfehlen im Zweifelsfall, lieber auf ein weniger aggressives Mittel zu setzen und mit Bürste und Lappen vor- und nachzuarbeiten, anstatt alles von aggressiver Chemie erledigen zu lassen.

Alternative zum Aufsprühen: ein Kettenreinigungsgerät

Es gibt übrigens noch eine Alternative zum Aufsprühen: ein Kettenreinigungsgerät. Die Kette wird durch ein kleines Kästchen gezogen, in dem sich Reinigungsflüssigkeit und Bürsten befinden. Eine nachhaltige Variante, wenn Sie darin Reinigungsflüssigkeit aufheben und mehrmals verwenden. Achten Sie jedoch darauf, die Kette im Anschluss wieder gründlich zu ölen, denn diese Geräte lösen die Tiefenschmierung aus der Kette heraus.

Tipps zur Anwendung

Egal ob Sprüher, Dose oder Reinigungsgerät: Nutzen Sie die Mittel so ergiebig wie möglich. Sprühen Sie das Reinigungsmittel bei leichten Verschmutzungen auf einen Lappen und ziehen Sie damit die Kette ab. Bei hartnäckigerem Dreck empfehlen die Hersteller Einwirkzeiten von 5 bis 10 Minuten.
Seien Sie sich darüber im Klaren, dass Sie mit Chemie hantieren – auch wenn Bio draufsteht. Die Hersteller empfehlen Schutzkleidung und -brillen. Mindestens Arbeitshandschuhe sind beim Fahrradputzen Pflicht, damit ist auch das Händewaschen nach der Reinigung weniger aufwendig.
Auch wichtig: Die Kette wird nicht im Wald neben dem Trail gereinigt, sondern auf einem Reinigungsplatz mit speziellem Abfluss. Selbst wenn das Mittel umweltfreundlich ist, gilt das nicht für die gelösten Schmierstoffe!