Der ADAC Opel e-Rally Cup steht in den Startlöchern. Am 6./7. Mai startet die erste rein elektrische Rallye-Meisterschaft bei den Rallye Sulingen in die Saison. Mit dabei ist auch der Automobilclub von Deutschland. Wie schon im vergangenen Jahr bestreiten AvD Young Talent Max Reiter (Dillingen) und Beifahrerin Lina Meter (Nonnweiler) den Cup.
Als amtierende Vize-Champions gehören die beiden Saarländer zu den Titelfavoriten im weltweit ersten Markenpokal mit vollelektrisch angetriebenen Fahrzeugen. Darüber hinaus ist der AvD neuer Partner des HJS DMSB Rallye Cup. Die Serie für Nachwuchs- und Hobbypiloten wird mit jeweils sieben Rallyes in den Regionen Nord und Süd sowie einem gemeinsamen Finale ausgetragen. Zu den Top-Veranstaltungen des HJS DMSB Rallye Cup zählt in diesem Jahr auch die AvD Sachsen Rallye (19. bis 21. Mai 2022), ein Lauf der Region Nord im Zwickauer Land und im Sächsischen Vogtland.
„Unser erfolgreiches Nachwuchsförderprogramm AvD Young Talent geht mit bewährter Besetzung ins zweite Jahr. Max Reiter und Beifahrerin Lina Meter kennen den Opel Corsa-e Rally bereits sehr gut. Aber sie stehen vor der großen Herausforderung einiger für sie neuer Rallyes. Ich bin gespannt, wie sie diese Aufgabe bewältigen“, schaut Volker Strycek, Sportpräsident des AvD, voraus.
Max Reiter und Beifahrerin Lina Meter.

Max Reiter steckt längst mitten in den Vorbereitungen auf die neue Saison. „Die Fahrzeuge aus dem Opel e-Rally Cup haben jetzt ein technisch geändertes Differenzial. Das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Das Auto ist dadurch auf Untergrund mit wechselnden Grip-Verhältnissen viel besser zu kontrollieren“, erläutert das 22-Jährige die wichtigste technische Änderung.
Kommt der Wechsel vom Torsen- zum Lamellensperrdifferenzial vor allem dem Fahrstil zugute, ist ein weiteres Upgrade ein Service für die Zuschauer an den Wertungsprüfungen: Das elektronisch erzeugte Fahrgeräusch des 100 kW (136 PS) starken Opel Corsa-e Rally klingt jetzt prägnanter und damit noch mehr nach Motorsport.
Auch der Kalender des innovativen Markenpokals ist in gewisser Weise erwachsener geworden. Für das aus zwölf fest eingeschriebenen Teams plus je nach Rallye zusätzlichen Gastfahrern bestehende Teilnehmerfeld stehen vier Läufe zur Deutschen Rallye-Meisterschaft auf dem Programm. Ergänzt werden sie durch je eine Rallye aus den nationalen Championaten Frankreichs, Österreichs und der Niederlande.
„Das Niveau ist im Vergleich zu 2021 in allen Bereichen gestiegen. Wir fahren ausschließlich richtig große Rallyes. Außerdem sind unter meinen Konkurrenten einige starke Neulinge“, analysiert Reiter. „Trotzdem wollen wir natürlich unserer Position als Vize-Champions der Vorsaison gerecht werden und peilen wieder eine Spitzenposition an. Ich freue mich jedenfalls riesig auf meine zweite Saison als AvD Young Talent und bin stolz auf das Vertrauen, das weiterhin in mich gesetzt wird.“
Aushängeschild der von AvD Ortsclubs durchgeführten Rallyes ist in der bereits laufenden Saison die AvD Sachsen Rallye. Sie führt vom 19. bis 21. Mai die Teams, darunter die Teilnehmer des HJS DMSB Rallye Cup, in die Stadt Zwickau. Die Atmosphäre rund um den Start-/Zielbereich auf dem historischen Kornmarkt gilt unter deutschen Rallyefans als einmalig. Die sportliche Entscheidung fällt auf durchweg asphaltierten Wertungsprüfungen, zu denen auch die legendäre Prüfung „Glück-Auf-Brücke“ mitten in Zwickau zählt.

Von

ABMS