Wohnmobil-Test Adria Coral Plus 670 DL

Adria Coral Plus 670 DL: Wohnmobil-Test

Das Spiel mit dem Licht

Schlank und elegant wirkt der Adria Coral Plus bereits auf den ersten Blick. Ob der Slowene diesen Anspruch auch innen halten kann, zeigt er in diesem Fahrbericht.
Schon der Name scheint bei ihm Programm: Adria. Coral. Plus. Das klingt nach Urlaub im SĂŒden, nach weitem Meer und wenig Last. Auf keinen Fall nach Alltag. Das passt zu ihm, so leicht, elegant und modern, wie er auftritt. Wobei sie ihn bei Adria auch mit dem Wort Sky nicht schlecht beschrieben hĂ€tten: Himmel. Ein Begriff, den Adria tatsĂ€chlich mehrfach nutzt – beim Sky-Line-Außenprofil, beim Sky Roof oder der Sky Lounge. In der Tat ist es so, dass der Adria Coral Plus mit seinen zwei riesigen Dachfenstern den Himmel direkt ins Auto holt. Und der erste Blick nach innen, so viel sei jetzt schon verraten, ĂŒberrascht tatsĂ€chlich mit Helligkeit und Weite. Das ist er: Zu unserem Test trat der Adria Coral Plus 670 DL an. Mit Plus beschreibt Adria die mittlere Ausstattungsstufe der Coral-Baureihe, die ĂŒber dem einfacheren Axess positioniert ist, doch unterhalb des noch luxuriöseren (und außen in schickem Silber gehaltenen) Supreme bleibt. Dem Plus scheint es jedenfalls an nichts zu mangeln. Innen ĂŒberzeugt das Wohnmobil nicht nur mit dem vielen Licht, das von oben kommt, sondern auch mit seinem leichten, frischen Design. Die OberflĂ€chen tragen den hĂŒbschen Namen Symphony White, und besonders ĂŒberzeugend wirken die DachstauschrĂ€nke, die ĂŒbrigens genau das nicht sind, sondern in einem respektvollen Abstand unter dem Dach wie zu schweben scheinen. Das schafft optische Leichtigkeit und Eleganz, ohne dass dabei viel Raum verloren geht.

Trotz der LĂ€nge ĂŒberrascht das großzĂŒgige RaumgefĂŒhl

GegenĂŒber sitzen: Beim Essen wird es nicht eng, zudem bleibt der Weg nach hinten frei.

Das hat er: Einen Zugang, der mit seinen 60 Zentimeter Breite sehr einladend wirkt. Dazu kommt ein gerĂ€umiger Innenraum, den man bei knapp siebeneinhalb Meter LĂ€nge zwar erwarten kann, dennoch ist ein derartig großzĂŒgiger Eindruck nicht selbstverstĂ€ndlich. Clever ist der von vorn bis hinten durchgehende Boden, der nirgendwo mit einer Stolperstufe stört. Eine weitere Lösung, die fĂŒr ein entspanntes Wohnen sorgt, findet sich im Grundriss der DL-Variante des Coral Plus: Sie bietet zwei gegenĂŒberliegende LĂ€ngssitzbĂ€nke, die zwei Personen ein feudales Platzangebot am Tisch offerieren – und keiner muss dabei Fahrer- oder Beifahrersitz belegen. Sind vier Personen an Bord, ist das Konzept schon weniger optimal, dazu kommt, dass der Umbau der BĂ€nke in Fahrtstellung fummelig ist und nervt. Und: Der vierte Reisende muss rĂŒckwĂ€rts sitzen – das ist nicht jedermanns Sache. Äußerst schick fĂ€llt das Bad aus. Praktisch ist es auch: Das liegt an der TĂŒr, die nach Wunsch entweder das relativ enge Abteil abtrennt (und einen Durchgang nach hinten lĂ€sst) oder nach vorne schließt. Damit entsteht, gemeinsam mit der gegenĂŒberliegenden Dusche, ein WohlfĂŒhlbad der großen Klasse.
Überblick: Alles zum Thema Wohnmobile

Die KĂŒche bietet keinen allzu großen Arbeitsbereich

Im Heck stehen zwei komfortable Einzelbetten bereit, die mit zwei Kissen auch verbunden werden können.

Durchdacht fĂ€llt auch die KĂŒche aus. Quer vor dem Fenster ist der Dreiflammherd montiert, einen Dunstabzug gibt es serienmĂ€ĂŸig. Direkt davor bleibt, gut zugĂ€nglich, etwas ArbeitsflĂ€che ĂŒbrig, die Koch-Fans allerdings zu klein erscheint. Besonders schmal und dennoch mit 146 Liter ĂŒppig groß steht gegenĂŒber ein Thetford-KĂŒhlschrank bereit. Zu den beiden ziemlich hoch platzierten Einzelbetten im Heck bietet der Adria Coral einen bequemen, festen Zugang ĂŒber zwei große Stufen. Wer lieber eng kuschelt als getrennt schlĂ€ft, baut mit zwei weiteren Matratzenteilen eine Verbindung, die jedoch nur etwa 140 Zentimeter lang ausfĂ€llt. Unkonventionell gelöst haben die Adria-Einrichter den Kleiderschrank: Per Knopfdruck schiebt ein Motor die gebogene Kleiderstange nach oben, die dabei zugleich das Fußteil des linken Bettes hochklappt. Das spart weiter oben wertvollen Platz, bleibt aber dennoch – obwohl charmant gelöst – eine im Alltag etwas aufwendige Spielerei. Mit Schieben und Verschwindenlassen kennt sich Adria aus. Auch der Fernseher sitzt an einer Konstruktion, die sich, sorgfĂ€ltig zusammengefaltet, hinter einen Dachstauschrank fahren lĂ€sst. Damit ist er nicht nur aus dem Weg, sondern gibt auch den Blick frei auf das sorgfĂ€ltig in Rauten gesteppte Wandpaneel.

Das Handling ist rundum problemlos und sicher

Mit seinen 130 PS gibt sich der Adria recht leichtfĂŒĂŸig. Der 150-­PS-Motor kostet 1700 Euro Aufpreis, 177 PS gibt's fĂŒr 4200 Euro extra.

So fĂ€hrt er: Trotz der Basismotorisierung mit 130 PS tritt der Adria Coral recht leichtfĂŒĂŸig an. Der wie ĂŒblich erhebliche Aufpreis fĂŒr die stĂ€rkeren Motoren ist also bei ihm kein Muss. Typisch fĂŒr einen Ducato fĂ€llt die knochige Schaltung aus, und wĂ€hrend eine Berganfahrhilfe und das Teil-Sperrdifferenzial Traction+ ab Werk kommen, kosten andere, oft gewĂŒnschte Ausstattungen extra: 329 Euro Aufpreis fallen fĂŒr den Tempomat an, und die Fahrerhaus-Klimaanlage kostet 1429 Euro zusĂ€tzlich. Auf Landstraßen der ĂŒbleren Sorte meldet sich der schicke Adria-Ausbau mit einem leichtem Klappern und Sirren zu Wort, nicht stark, doch unĂŒberhörbar. Den soliden Gesamteindruck trĂŒbt dies jedoch kaum, zudem zeigt der Adria sich im Handling rundum problemlos und sicher. Mit seinen rund 440 Kilogramm Zuladung bietet der Coral zumindest fĂŒr ein reisendes Paar ausreichend Möglichkeit, GepĂ€ck zu laden. Auf Wunsch lastet Adria auch kostenfrei von 3,5 auf 3,8 Tonnen auf. Zudem ist – gegen 500 Euro Aufpreis – eine 4,4-Tonnen-Version des Coral bestellbar, die dann von einem Maxi-Chassis profitiert.
Fazit von Thomas Wirth: Es ist die Summe vieler Details, die den Adria Coral interessant machen. Die LĂ€nge erlaubt ein großes Bad, angenehm ist zudem nicht nur der stufenlose Boden, sondern auch die Dachlösung mit ihren großen Fenstern: Diese Weite schafft große WohnqualitĂ€t. Urteil: vier von fĂŒnf Punkten.

Wohnmobil-Test Adria Coral Plus 670 DL

Adria Coral Plus 670 DLAdria Coral Plus 670 DLAdria Coral Plus 670 DL

Technische Daten: Adria Coral Plus 670 DL
Motorisierung MultiJet II 130
Leistung 96 kW (130 PS) bei 3600/min
Hubraum 2287 cm3
Drehmoment 320 Nm bei 1800/min
Höchstgeschwindigkeit 145 km/h
Getriebe/Antrieb Sechsgang/Vorderrrad
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 90 l/Diesel
LÀnge/Breite/Höhe 7490/2300/2850 mm
Radstand/Bereifung 4040 mm/225/75 R 16 CP
Leergew. fahrbereit/Zuladung 3060/440 kg
AnhÀngelast (gebremst/ungebremst) Material Wand/Dach/Boden 2000/750 kg GFK/GFK/GFK
StÀrke Wand/Dach/Boden 31/31/41 mm
Isolierung Wand/Dach/Boden Polystyrol
LiegeflĂ€che Front L x B –
LiegeflÀche Mitte L x B 2100 x 90 mm
LiegeflĂ€che Heck L x B KĂŒhlschrank/Eisfach 2000 x 850 und 1900 x 850 mm 142/15 l
Herd 3 Flammen
Bordbatterie 100 Ah
Frisch-/Abwassertank 140/85 l
Gasvorrat/Heizung 2 x 11 kg/Truma Combi 6 CP plus
Grundpreis ab 63.299 Euro
Testwagenpreis 67.672 Euro

Autor:

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen gĂŒnstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.