Sollten Sie gerade planen, Ihr Erspartes in die Renovierung des Hauses zu stecken, dann zeigen Sie Ihren Kindern bloß keines dieser drei Alkoven-Wohnmobile. Die werden nämlich so lange quengeln, bis Sie das Bauprojekt abblasen und sich so ein Ding zulegen. Kinder lieben diese rollenden Abenteuer-Ferienhäuschen und würden am allerliebsten immer oben im Alkoven chillen. Aber auch in den Stockbetten des Knaus oder Chausson im Heck, wobei das untere des Knaus besonders beliebt ist, denn es lässt sich mittels einer kleinen Schiebetür in eine Höhle verwandeln.
Im Überblick: Alles zum Thema Wohnmobile
Bürstner Argos time A 650, Chausson C 516 Flash, Knaus Sky Traveller 600 DKG
Der Reisemobil-Klassiker für Familien: Alkoven-Modelle sind weder trendy noch fahraktiv, aber unschlagbar geräumig.
Alkoven-Wohnmobile sind der Liebling der Familien, am besten mit zwei Kindern bis zu 13, 14 Jahren, denn später wird es meist uncool, mit Vati und Mutti Urlaub zu machen. Außerdem sind die Eltern bis dahin noch beweglich genug, in den Alkoven zu klettern, sofern der nicht vom Nachwuchs okkupiert wird. Unsere drei Mobile haben gourmettaugliche Küchen und Kühlschränke, außerdem ordentlich bemessene Waschräume. Also packt man seine Siebensachen ein, fährt gemütlich zum Reiseziel, etwa einem Campingplatz am Meer, und bleibt dort. Gut so, denn allzu viel Vergnügen macht das Fahren mit dieser Art von Mobilen im Alltagsverkehr nicht: Sie sind groß und schwer und lassen sich den Dieselkraftstoff schmecken. Bei 130 km/h auf der Autobahn sind es schnell mal 15 Liter. Abseits der Autobahn natürlich weniger, schon weil die Höhe der Mobile den Übermut bremst. Eine niedrige Brücke, Äste, die in den Weg ragen, oder Hausdachrinnen, Erker, Schilder – lauter Gefahren für den Alkoven. Also immer gut aufpassen!
Chausson C 516 Flash, Knaus Sky Traveller 600 DKG oder Bürstner Argos time A 650? Welches der drei Wohnmobile am Ende die Nase vorn hat, sehen Sie in der Bildergalerie.

Von

Christian Steiger