Die Straßenverkehrsordnung legt es unter Paragraf 23 fest: Unter "sonstige Pflichten von Fahrzeugführenden" heißt es in Absatz 1, dass "Sicht und Gehör nicht beeinträchtigt" werden dürfen. Deshalb müsste es ja verboten sein, einen Kopfhörer zu tragen und Musik zu hören. Oder?
Das ist falsch und ein weitverbreiteter Irrtum. Auf dem Fahrrad etwa darf man Kopfhörer zum Telefonieren, Navigieren und Musikhören nutzen. "Letzteres allerdings nur so laut, dass man Umgebungsgeräusche noch wahrnehmen kann", sagt David Koßmann vom Pressedienst-Fahrrad (pd-f).
Denn wenn durch die Musik wichtige Signale wie ein Martinshorn überhört werden oder man den Verkehr behindert, wird ein Verwarnungsgeld in Höhe von zehn Euro fällig.
Fußgänger wiederum gelten nicht als Fahrzeugführer und müssen demnach nicht mit einem Bußgeld rechnen.

Auch für Autofahrer gibt es kein offizielles Kopfhörer-Verbot

Und beim Autofahren? Es gibt kein offizielles Verbot, das das Tragen von Kopfhörern oder das Telefonieren mit diesen beim Autofahren verbietet. Doch auch im Auto gilt, dass der Fahrer nicht abgelenkt sein darf und die Verkehrssicherheit nicht gefährden darf. Sonst werden auch hier zehn Euro fällig.
Es gibt kein offizielles Verbot, das das Tragen von Kopfhörern beim Autofahren verbietet. Trotzdem muss einiges beachtet werden.

"Wenn die Musik genauso laut ist wie die Umwelt oder lauter, können Autofahrer Verkehrsgeräusche nicht mehr wahrnehmen. Das hängt natürlich immer von der Verkehrssituation ab", sagt Wissenschaftler Prof. Dr. Günther Rötter. Er verweist auf den sogenannten Maskierungseffekt. "Wenn zwei Frequenzen sehr dicht nebeneinanderliegen, erzeugt die lautere von beiden eine sogenannte Mithörschwelle. Man kann den leiseren Ton dann nicht mehr hören", so Rötter.

Am besten keine großen Muschelkopfhörer

Experten raten aber, im Straßenverkehr auf das Tragen von großen Muschelkopfhörern zu verzichten. Denn sie decken das Ohr komplett ab und dämpfen die Umgebungslautstärke deutlich. Ähnliches gilt für sogenannte Earbud-Kopfhörer.
Dafür erlauben es Half-in-ear-Kopfhörer oder On-ear-Kopfhörer dem Träger, wichtige Umgebungs- und Verkehrsgeräusche weiterhin wahrzunehmen, da sie vergleichsweise schalldurchlässig sind.

Von

Andreas Reiners