Hyundai hat mit der sogenannten E-Corner-Technologie den nächsten Schritt vollzogen. Die Südkoreaner sind mit der Technologie von der Theorie in die Praxis gegangen und haben sie in einen Ioniq-5-Prototyp eingebaut. Und der hat damit ganz neue Moves drauf.
Mit der E-Corner-Technologie können die Vorder- und Hinterräder bis zu 90 Prozent seitwärts geklappt werden. Damit ist das Wenden auf der Stelle ("Zero-Turn"), das Seitwärts-Einparken oder das diagonale Fahren ("Krabben-Modus") möglich. Autofahrern bieten sich so ganz neue Möglichkeiten.
Das ist aber nicht alles, denn durch die Vierradlenkung kann das Fahrzeug außerdem in einem bestimmten Winkel bewegt werden, ohne die Fahrtrichtung zu ändern.

Auch eine Pivot-Drehung ist möglich

Die Hinter- und Vorderräder werden bei niedrigen Geschwindigkeiten im selben Winkel gedreht. In engen Gassen ist so ein besseres Manövrieren möglich; auch eine Pivot-Drehung, also die Rotation um einen Dreh- und Angelpunkt, hat das Auto drauf.
Auch eine Pivot-Drehung ist möglich.
Bild: Hyundai/YouTube

Die Lenkung funktioniert durch unabhängig voneinander arbeitende Ecken-Module, die jeweils aus einem Rad mit Feder-Dämpfersystem, einem Elektromotor und einem Brake- sowie Steer-by-Wire-System bestehen.

Einführung noch offen

Während das Modul in Betrieb ist, übernimmt der normale E-Motor den Antrieb der Räder. Geeignet ist das Modul laut Hyundai für alle elektrifizierten Allradmodelle mit kompatiblem Antrieb. Wann die E-Corner-Technologie tatsächlich Einzug in die Hyundai-Flotte hält, steht noch nicht fest.