Fahrradabenteuer können so einfach sein: Ziel überlegen, das Nötigste einpacken und rauf aufs Rad! Klingt unkompliziert, ist es auch, käme nicht die Frage auf, wie das Gepäck am besten zu transportieren ist. Rucksack? Zu unkomfortabel. Gepäckträger? Nicht vorhanden. Bikepacking-Taschen! Weil sie an nahezu jedes Fahrrad passen, können sie die ideale Lösung sein.

Was sind Bikepacking-Taschen?

Zu den Bikepacking-Taschen gehören all jene Taschen, die ohne die klassischen Front- und Heckgepäckträger auskommen und trotzdem viel Stauraum bieten. Zumeist werden sie lediglich mit Gurten am Fahrrad befestigt – und zwar an Sattel, Rahmen, Lenker und Gabel. Ein Ansatz, der nicht nur für Fahrer sportlicher Bikes interessant ist.

Vor- und Nachteile

Neben dem Punkt, dass keine teils schweren Gepäckträger benötigt werden, punkten Bikepacking-Taschen mit einem geringeren Eigengewicht. So wiegt beispielsweise das gesamte größtmögliche Set von Ortlieb aus Sattel-, Rahmen-, Oberrohr- und Lenkertasche lediglich 1190 Gramm. Zum Vergleich: Eine einzelne, klassische Ortlieb-Back-Roller-Gepäckträgertasche kommt alleine auf 950 Gramm.
Bikepacking-Taschen verteilen das Gewicht zu - meist gleichmäßig am gesamten Fahrrad und sorgen so für ein gutes Fahrgefühl. Außerdem kann das Bike über Hindernisse getragen werden, ohne dass die Taschen demontiert werden müssen, und enge Trails stellen aufgrund der geringen Breite kein Problem dar.

Bildergalerie

Kamera
25 Gründe, die für eine Bikepacking-Tour sprechen

Die schlanke Bauweise führt überdies zu einer verbesserten Aerodynamik. Dies untersuchte der erfahrene Radreisende und Blogger Alee Denham im Velodrom mit Powermeter genauer. Bei gleichbleibender 200-Watt-Trittleistung konnte er mit Bikepacking-Set-up eine Geschwindigkeit von 30,17 Kilometer pro Stunde fahren. Mit zwei Heck-Gepäckträgertaschen war er zwei Kilometer pro Stunde langsamer unterwegs. Bei seinem Test ließen sich somit deutliche Tempounterschiede feststellen.

Platzprobleme?

Wer besonders viel Stauraum benötigt, der wird eher auf Gepäckträgertaschen setzen. Beim Bikepacking-Set von Ortlieb erreichen wir ein maximales Gesamtvolumen von 38 Litern, die typische Gepäckträgertasche kommt bereits auf 20 Liter. Zwar besteht beim Bikepacking die Möglichkeit, kleine Taschen an der Gabel zu befestigen, dennoch ist das Volumen des klassischen Set-ups (gegebenenfalls sogar mit Low-Rider-Taschen) kaum zu erreichen.
Der wenige Platz kann jedoch auch ein Vorteil sein, da viele Menschen dazu neigen, deutlich mehr als benötigt einzupacken, und das Bike somit unnötig überladen, was besonders bergauf den Fahrspaß trübt. Als störend wird die oftmals zeitaufwendige Montage und Demontage von Bikepacking-Taschen empfunden. Dieser Kritikpunkt trifft jedoch nicht auf jedes Modell zu, wie wir festgestellt haben. Außerdem ist der Inhalt teilweise nicht gut zugänglich – und Laptops finden keinen Platz.
Während ursprünglich hauptsächlich Sportler mit diesen Taschen unterwegs waren, entdecken immer mehr Tourenradler die Vorteile für sich. Die Rahmentaschen füllen zuvor ungenutzten Raum, und die Lenkertaschen sind perfekt für Fahrer von Federgabeln, wo eine Frontgepäckträger-Montage schwierig ist. Wir haben hier nun zahlreiche Bikepacking-Taschen für Sie getestet.

Alle Satteltaschen im Überblick

Technische Daten & Wertung: 8 Satteltaschen im Test

Apidura Expedition Saddle Pack
Blackburn Outpost Elite Seat Pack
Ortlieb Seat-Pack
Pedal Ed/Miss Grape Odyssey Cluster
Pro Discover Satteltasche
Restrap Satteltasche
Topeak Backloader
Vaude Trailsaddle
Abzweigung
Preis
Abzweigung
Abzweigung
Gewicht
Abzweigung
Abzweigung
Volumen
Abzweigung
Abzweigung
Website
Abzweigung
Abzweigung
Haltesystem
Abzweigung
Abzweigung
Handhabung
Abzweigung
Abzweigung
Wasserdichtigkeit
Abzweigung
Abzweigung
Ausstattung
Abzweigung
Abzweigung
Punkte
Abzweigung
Abzweigung
Note
Abzweigung
Abzweigung
Fazit
Abzweigung
149 Euro
425 Gramm
17 Liter
★★★½☆
★★★★☆
★★★★★
★★★★★
17,5
sehr gut
Die Apidura-Expedition-Satteltasche kann in allen Testkategorien überzeugen. Sie ist absolut wasserdicht und hängt relativ stabil unterm Sattel. Die Anbringung und die Demontage gehen einfach vonstatten.
169,99 Euro
572 Gramm
10,5 Liter
★★★★★
★★★★☆
★★★★★
★★★★☆
18
sehr gut
Das Blackburn Outpost Elite Seat Pack ist für all diejenigen ideal, die von schwankenden Satteltaschen genervt sind, denn hier bewegt sich nichts! Der sehr einfach entnehmbare Packsack sorgt für eine unkomplizierte Handhabung. Testsieg!
139,99 Euro
456 Gramm
16,5 Liter
★★★½☆
★★★½☆
★★★★★
★★★★★
17
gut
Das Ortlieb Seat-Pack ist sehr robust und absolut wasserdicht. Nur das Haltesystem konnte uns nicht vollkommen überzeugen. Hier muss man sehr gut packen! Wird die Tasche jedoch nicht komplett befüllt, so stellt das kein Problem mehr dar.
150 Euro
371 Gramm
13 Liter
★★★½☆
★★★★☆
★★★★☆
★★★★★
16,5
gut
Die knallrote Pedal Ed/ Miss Grape Odyssey Cluster ist eine rundum gelungene Satteltasche zu einem relativ hohen Preis. Überraschend ist das besonders geringe Gewicht – trotz des robust wirkenden Materials.
69,95 Euro
442 Gramm
15 Liter
★★★½☆
★★★★☆
★★★½☆
★★★★★
16
gut
Die Pro Discover Satteltasche haben die wenigsten Bikepacker auf dem Schirm, sollten sie vielleicht aber, denn diese preisgünstige Tasche steht der teuren Konkurrenz in nur sehr wenigen Punkten nach. Eindeutiger Preis-Leistungs-Sieger!
114,99 Euro
576 Gramm
14 Liter
★★★★½
★★★★★
★★★★★
★★½☆☆
17
gut
Die Restrap Satteltasche überzeugt mit einer Halterung, die das Schwanken der Tasche nahezu vollkommen eliminiert. Überdies gestalten sich die Montage und die Demontage des Packsacks als sehr einfach. Kaufempfehlung!
99,95 Euro
565 Gramm
15 Liter
★★☆☆☆
★★★★☆
★★★★★
★★★★☆
15
gut
Die robust wirkende Topeak Backloader ist eine großvolumige Satteltasche, die nur sehr schwer vom Schwanken abzuhalten ist. Der kleinere Innensack sorgt für Wasserdichtigkeit und eine unkomplizierte Entnahme.
100 Euro
350 Gramm
12 Liter
★★★☆☆
★★★★★
★★★★★
★★★☆☆
16
gut
Die Vaude Trailsaddle lässt sich, sofern die Sattelstütze weit genug ausgefahren ist, unkompliziert befestigen und handhaben. Noch dazu wiegt sie von allen getesteten Modellen am wenigsten und ist nicht schwankanfällig.

Bildergalerie

Kamera
8 geräumige Satteltaschen im Test

Alle Lenkertaschen im Überblick

Technische Daten & Wertung: 8 Lenkertaschen im Test

Apidura Expedition Handlebar Pack
Blackburn Outpost Elite Handlebar Roll
Ortlieb Handlebar Pack
Pedal Ed/Miss Grape Odyssey Tendril
Pro Discover Lenkertasche
Restrap Bar Bag Large
Topeak Frontloader
Vaude Trailfront
Abzweigung
Preis
Abzweigung
Abzweigung
Gewicht
Abzweigung
Abzweigung
Volumen
Abzweigung
Abzweigung
Größe
Abzweigung
Abzweigung
Website
Abzweigung
Abzweigung
Haltesystem
Abzweigung
Abzweigung
Handhabung
Abzweigung
Abzweigung
Wasserdichtigkeit
Abzweigung
Abzweigung
Ausstattung
Abzweigung
Abzweigung
Punkte
Abzweigung
Abzweigung
Note
Abzweigung
Abzweigung
Fazit
Abzweigung
108,50 Euro
251 Gramm
9 Liter
28–46 x 18 Zentimeter
★★★★☆
★★★★☆
★★★★★
★★★★★
18
sehr gut
Die Apidura-Expedition-Lenkertasche übersteht jeden Schüttregen und ist noch dazu ein echtes Leichtgewicht. Keine andere Tasche im Test wiegt weniger. Dennoch hätten wir uns Schaumstoff-Abstandshalter gewünscht.
159,99 Euro
767 Gramm
14 Liter
36–56 x 20 Zentimeter
★★★★☆
★★★★☆
★★★★★
★★★★☆
17
gut
Die Blackburn Outpost Elite ist eine innovative Bikepacking-Tasche mit Metallhalterung und praktischem, wasserdichtem Packsack, der viel Stauraum aufweist. Reflektoren sind indes nicht vorhanden. Nichts für Grammzähler!
109,99 Euro
432 Gramm
15 Liter
36–58 x 19 Zentimeter
★★★★★
★★★★☆
★★★★★
★★★★★
19
sehr gut
Ortlieb schickt eine robuste, wasserdichte Lenkertasche ins Rennen, die sich beinahe den Testsieg geholt hat. Wir hätten uns lediglich einen entnehmbaren Packsack zur einfacheren Handhabung gewünscht. Kaufempfehlung!
135 Euro
257 Gramm
8 Liter
23–45 x 15 Zentimeter
★★★½☆
★★★★½
★★★★★
★★★★☆
17
gut
Die Lenkertasche von Pedal Ed ist die kleinste und flachste im Test. Wer sowieso wenig Platz zur Verfügung hat, den wird dies möglicherweise sogar freuen. Auch gut: die einfache Montage und Demontage. Absolut wasserdicht!
69,95 Euro
361 Gramm
8 Liter
29–37 x 19 Zentimeter
★★★★½
★★★★★
★★★★★
★★★★★
19,5
sehr gut
Die Pro Discover Lenkertasche ist eine echte Überraschung, denn sie erfüllt trotz ihres geringen Kaufpreises all unsere gewünschten Kriterien. Zudem wirkt das Material äußerst robust. Sogar ein Netz und Reflektoren sind vorhanden. Testsieg!
137,99 Euro
596 Gramm
14+3 Liter
28–43 x 19 Zentimeter
★★★★☆
★★★★★
★★★★★
★★★★☆
18
sehr gut
Das Doppel-Lenkertaschensystem von Restrap überzeugt mit der unkompliziertesten Handhabung im Test. Vermisst haben wir die Reflektoren sowie eine Klettverbindung am Packsack, die dessen seitliches Verrutschen verhindert.
69,95 Euro
386 Gramm
12 Liter
30–53 x 19 Zentimeter
★★★½☆
★★★★☆
★★★½☆
★★★★½
16,5
gut
Die Lenkertasche von Topeak lässt sich dank des entnehmbaren, wasserdichten Packsacks sehr gut handhaben. Wir hätten uns jedoch eine Klettverbindung gegen dessen seitliches Verrutschen gewünscht. Reflektoren sind keine verbaut.
89,95 Euro
759 Gramm
19 Liter
29–59 x 20 Zentimeter
★★★½☆
★★★★★
★★★★★
★★★★★
18,5
sehr gut
Die Vaude Trailfront besitzt enorm viel Stauraum und überzeugt mit einer unkomplizierten Handhabung. Abstriche mussten wir beim Haltesystem machen, da die Gurte regelmäßig nachgezogen werden müssen.

Bildergalerie

Kamera
8 praktische Lenkertaschen im Test

Hier geht es zu dem Oberrohrtaschen-Test: 8 Oberrohrtaschen im Test
Hier geht es zu dem Rahmentaschen-Test: 8 Fahrrad-Rahmentaschen im Test

So hat BIKE BILD die Bikepacking-Taschen getestet

Unser Redaktionsteam hat bereits zahlreiche Bikepacking-Touren sowohl im In- als auch im Ausland mit unterschiedlichsten Bikepacking-Taschen unternommen. Deshalb wissen wir, auf welche Faktoren es ankommt. Gewicht und Volumen haben wir nicht mitbewertet, da das Gewicht vom Volumen abhängig ist und das Volumen je nach individueller Vorliebe beziehungsweise bei den Lenkertaschen nach Radgattung und verfügbarem Platz gewählt wird.
Haltesystem und Handhabung
Viele Satteltaschen neigen nervigerweise dazu, seitlich zu schwingen. Das liegt oftmals daran, dass zu viel Gewicht am hinteren Ende gelagert oder der Tascheninhalt nicht genug gestopft wird. Satteltaschen müssen somit schlau gepackt werden. Dennoch existieren bessere und schlechtere Konstruktionen. Wie sehr die Tasche bei voller Beladung – im Test vollgestopft mit Pullovern – zum Schwingen neigt, geht in den Punkt Haltesystem ein. Bei den Lenkertaschen beschreibt diese Kategorie, wie gut und stabil sie am Lenker befestigt werden können. Für fehlende Abstandshalter gab es Punktabzug.
Die kleine Sicherung am Klickverschluss verhindert erfolgreich, dass sich der Gurt losruckeln kann.

Das Testkriterium Handhabung bewertet, wie einfach sich die Tasche montieren und demontieren lässt, aber auch, wie schnell der Inhalt zugänglich ist. Hierbei stellen die zweiteiligen Systeme aus Packsack und Halterung einen großen Vorteil dar, da die Packsäcke ohne das mühsame Lösen zahlreicher Gurte entnommen werden können.
Wasserdichtigkeit und Ausstattung
Um beim Test der Wasserdichtigkeit volle Punktzahl zu erzielen, mussten die Taschen einer einminütigen Dusche standhalten. Zwar sind alle Taschen aus wasserdichtem Material, doch nicht überall waren die Nähte abgedichtet.
Bei den Satteltaschen haben wir beim Punkt Ausstattung für das Vorhandensein von Reflektoren, einer Stecklicht-Anbringungsmöglichkeit und eines Netzes volle Punktzahl vergeben. Bei den Lenkertaschen wurden fünf Sterne vergeben, wenn Reflektoren und Netz angebracht waren oder eine weitere Tasche befestigt werden konnte. Für jedes fehlende Element zogen wir einen Stern ab.

Von

Svenja Schrade