So hatte sich dieser BMW-Fahrer seinen Start in den Tag wohl nicht vorgestellt. Am Morgen des 5. Juni 2020 kollabierte eine Straße im Zentrum von Riga – und verschlang dabei seinen 3er Touring. Das berichtete das Baltic News Network "bnn-news". Ein Mercedes entkam dem Senkloch nur knapp. Dem Unglück gingen offenbar hydraulische Tests der Rigaer Stadtwerke voraus.

Heizungsrohre waren geplatzt

3er BMW von Erdloch verschluckt
Der Fahrer musste durch das heruntergelassene Fenster aussteigen, die Türen sind blockiert.
Das Senkloch öffnete sich bnn-news zufolge um 10:32 Uhr in der Ģetrūdes Straße 14 im Zentrum der lettischen Hauptstadt. Zuerst fuhr ein Mercedes in die Senke, konnte sich aber selbst wieder herausmanövrieren. Ein nachfolgender BMW 3er E91 hatte weniger Glück und verschwand fast zur Hälfte in dem Loch. Den Bildern eines Twitter-Users nach zu urteilen dürfte der BMW einen Totalschaden erlitten haben. 
Die Straße kollabierte offenbar während hydraulischer Tests in Rohren des Heizsystems. Die Leitungen stammen aus dem Jahr 1963 und hätten dem Druck nicht mehr standgehalten, so Linda Rence, Sprecherin der Stadtwerke AS Rīgas siltums. Mit den Leitungen gab auch der Untergrund nach und ließ die Straße einstürzen. Verletzt wurde dabei zum Glück niemand. Für den Schaden des BMW-Fahrers kommt AS Rīgas siltums auf. Einzigartig ist der Vorfall übrigens nicht. AUTO BILD berichtete 2014 über einen ähnlichen Fall im Corvette-Museum im US-Bundesstaat Kentucky.

Von

Moritz Doka