Auf der IAA 2015 (17. bis 27. September) enthüllt Citroën eine Frischluft-Studie: den Cactus M. Der offene Zweitürer hat mehr Bodenfreiheit als der serienmäßige Cactus und fällt vor allem dank der in Holzoptik verkleideten Scheibenrahmen auf. Bei den Front- und Heckschürzen ließen sich die Designer von der Studie Aircross inspirieren, die in Shanghai 2015 gezeigt wurde.
Cactus mit viel Frischluft
Bruder im Geiste: Der Citroën Méhari diente den Designern des Cactus M als Vorbild.
Die Riffelung der großen Türen und das "M" im Namen der türkisfarbenen IAA-Studie deuten auf ein weiteres markeninternes Vorbild hin, den Citroën Méhari. Denn laut Citroën soll der Cactus M an den minimalistischen Freizeitbegleiter auf 2CV-Basis erinnern. Da passt es gut, dass die Sitze des Cactus M mit wasserdichtem Neopren bezogen sind und sich der Innenraum per Wasserstrahl reinigen lässt. Durch Abläufe im Boden läuft das Wasser nach der Cockpit-Wäsche ab. Und auch sonst soll das Concept Car outdoortauglich sein: Die Sitze falten sich zu einer Liegefläche, das Verdeck kann sich in ein aufblasbares Zelt verwandeln und Surfbretter lassen sich lässig auf dem Dach befestigen.