Wohnmobil-Test Dethleffs A 5420 Esprit

Dethleffs A 5420 Esprit: Wohnmobil-Test

Familien-Spartarif

Dieser kreuzbrave 2000er Dethleffs-Alkoven lockt mit einem Einstiegskurs von unter 14.000 Euro. Ist der geräumige A 5420 Esprit nach 19 Jahren eine realistische Kaufoption?
Im Preissegement unter 15.000 Euro wird die Luft ziemlich dünn. Dort ein brauchbares Wohnmobil aus diesem Jahrtausend zu ergattern, erfordert selbst außerhalb der Reisesaison Ausdauer bei der Suche – sowie Zugeständnisse bei Ausstattung, Zustand und Laufleistung. Der von uns im niedersächsischen Heber bei AS Automobile Schlüschen besichtigte Dethleffs fällt in das preissensible Beuteschema und verdient eine genauere Betrachtung.

Spontane Begeisterung bleibt aus, aber die inneren Werte passen

Der A 5420 Esprit wirkt gemessen an der Gesamtlänge erstaunlich geräumig und wird auch Familien gerecht.

Das ist er: Eine interessante Option, um für einen überschaubaren Betrag mit einem bewährten Modell in die Reisemobilwelt einzusteigen. Klar sehen brandneue Typen inzwischen anders aus, aber der Grundriss des 19 Jahre alten Alkovenmobils passt. Er wirkt gemessen an der Gesamtlänge erstaunlich geräumig und passt somit voll ins Hier und Heute. Der auf dem Ducato-II-Vorfacelift (Typ 230) aufbauende Dethleffs A 5420 Esprit ist kein Vertreter, der spontane Begeisterungsstürme auslöst. Dafür passen seine inneren Werte: Voll familientauglich und strapazierfähig ausgelegt, begrüßt er Gäste mit reichlich Buchenholzdekor und fleckenunempfindlichen blau-beigen Polsterstoffen des Typs Imola. Die Ausstattung ist frei von gröberen Schäden und wirkt auch optisch nicht zu bieder. Weitere Pluspunkte sind neben einer überschaubaren Historie mit nur zwei Vorbesitzern und einer Gesamtlaufleistung von nur 128.000 Kilometern, dass vor Kurzem kräftig in die Technik investiert wurde: Zahnriemen, Lichtmaschine und Ölwanne sind neu.
Alles zum Thema Wohnmobile

Bei Wasserschäden drohen hohe Reparaturkosten

Der flache Alkoven bietet zwar eine große Liegefläche, ist mangels Kuppelform nach oben aber arg begrenzt.

Das hat er: Gute Anlagen für ausgedehnte Urlaubstrips. Größter Pluspunkt des mit 5,60 Meter Länge noch kompakten Mobils sind seine insgesamt fünf Schlafplätze in drei verschiedenen Zonen. Der in dieser Form bis 2004 gebaute flache Alkoven der Esprit-Modelle bietet zwar eine großzügige Liegefläche, ist mangels Kuppelform jedoch nach oben hin arg begrenzt und somit keine Koje zum Wohlfühlen. Achtung: Zeigen sich im Obergeschoss Schatten oder Wellen an der Wand, sind diese ein klares Indiz für Wasserschäden. Häufig schuld daran ist das am Bug verbaute Alkovenfenster, welches mit den Jahren undicht wird. Vierstellige Reparaturkosten drohen! Luftig, jedoch mit nur 190 Zentimeter Länge für Nordeuropäer empfindlich kürzer, liegt es sich in der Mitte. Nur für ein Kind gedacht ist die schmale Schlafnische im Heck. Mehr Bewegungsfreiheit bietet dafür die helle Nasszelle mit integrierter Dusche und Kassettentoilette, die fahrerseitig längs im Heck verbaut sitzt: Sie zeigt weder Risse noch im Bereich der Sanitärtechnik Auffälligkeiten. Konstruktiv im Nachteil gegenüber vielen neueren Modellen ist der sehr begrenzte, von außen zugängliche Stauraum. Er ist unterflur verbaut und ebenfalls latent feuchtigkeitsgefährdet. Fahrräder und andere sperrige Gepäckstücke finden an Bord kaum Platz. Der Vorbesitzer löste das Problem, indem er eine Ladebrücke nebst zusätzlicher Transportbox am Heck installierte und es mit Riffelblech gegen Transportschäden schützte. Enorm für ein Reisemobil mit unter 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht: Die Zuladung beträgt gut 900 Kilogramm. Damit dürfte das Thema Überladung in den seltensten Fällen eine Rolle spielen.

Technische Daten
Motorisierung Vierzylinder/vorn quer
Leistung 90 kW (122 PS) bei 3600/min
Hubraum 2800 cm3
Drehmoment 285 Nm bei 1800/min
Höchstgeschwindigkeit 125 km/h
Getriebe/Antrieb Fünfgang manuell/Vorderrad
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 80 l/Diesel
Länge/Breite/Höhe 5600/2230/2990 mm
Radstand/Bereifung 2850 mm/215/70 R 15 C
Leergew. fahrbereit/Zuladung (Testmobil) 2525/960 kg
Anhängelast (gebremst/ungebremst) 1400/750 kg
Material Wand/Dach/Boden Alu-HS/Alu-HS/Holz-HS
Liegefläche Alkoven L x B 2070 x 1500 mm
Liegefläche Mitte L x B 1900 x 1300 mm
Liegefläche Heck L x B 1780 x 740/650 mm
Kühlschrank/inkl. Eisfach 102 l
Herd 3 Flammen
Bordbatterie 12 V/75 Ah
Frisch-/Abwassertank 117/100 l
Gasvorrat/Heizung 2 x 11 kg/Truma
Testverbrauch 13,0 Liter D/100 km
Grundpreis (2000, 2.8 i.d. TD) 64.110 Mark

Die Luftfederung verbessert beladen die Fahrstabilität

Die Leistungsreserven des 2,8-Liter-Top-Turbodiesels sind für das leer rund 2,5 Tonnen schwere Mobil angemessen.

So fährt er: Der einstige 2,8-Liter-Top-Turbodiesel mit der kryptischen Bezeichnung 2.8 i.d. TD gilt als extrem robust, wenn man sich konsequent an die Zahnriemenintervalle hält. Seine Leistungsreserven sind für das leer rund 2,5 Tonnen schwere Mobil angemessen. Unser Testfahrzeug war an der Hinterachse mit einer Goldschmitt-Luftfederung ausgestattet. Diese verbessert besonders beladen die Fahrstabilität und sorgt für höheren Komfort. Auf Roadtrips könnte man fast eine Tonne mit in den Urlaub schleppen. Achtung: ABS kostete im Jahr 2000 noch saftige 1392 Mark Aufpreis, dementsprechend fehlt es häufig. Airbags und der Schleuderschutz ESP waren damals beim Ducato noch Zukunftsmusik. Dennoch ist dieser Dethleffs keine unsichere Partie, eher ein Fall für preissensible Praktiker.

Wohnmobil-Test Dethleffs A 5420 Esprit

Dethleffs A 5420 EspritDethleffs A 5420 EspritDethleffs A 5420 Esprit
Fazit von Lars Jakumeit: Hurra, es gibt noch bezahlbare Camper! Das Feuchtigkeitsproblem führt zu einer leichten Abwertung, doch ansonsten ist der Dethleffs ein rundes Angebot. Wer handwerklich begabt ist, könnte einen Familienfreund für viele weitere Jahre gefunden haben. Urteil: drei von fünf Punkten.

Kosten: Dethleffs A 5420 Esprit 2.8 i.d. TD (90 kW/122 PS)
Unterhalt
Testverbrauch 13,0 l Diesel/100 km
CO2 345 g/km
Inspektion 300 bis 650 Euro
Haftpflicht* 263 Euro
Teilkasko* 86 Euro
Vollkasko* 273 Euro
Kfz-Steuer (S1, Masse 3400 kg) 470 Euro
Ersatzteilpreise**
Lichtmaschine (AT) 580 Euro
Anlasser (AT) 573 Euro
Zahnriemen 600 Euro
Wasserpumpe (AT) 850 Euro
Bremsscheiben und -klötze, vorn 560 Euro
4 Sommerreifen 215/70 R 15 C 510 Euro
*Onlinetarif der HUK24-Versicherung: Zulassung in Hamburg, Fahrer nur Versicherungsnehmer und Partner (40 Jahre alt), jährliche Fahrleistung 15.000 km, Beitragssatz 100 Prozent; **Preise inkl. Arbeitslohn bei Markenwerkstatt, freie Werkstätten günstiger

Autor:

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.