Deutschlands beste Autofahrer (kurz DBA) ist Europas größte Fahrsicherheits-Aktion. Bereits zum 28. Mal tourt AUTO BILD mit seinen Partnern unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministers durch das Land und sucht Deutschlands beste Autofahrer. Wie bereits im Vorjahr finden zwei Wettbewerbe statt – einer für Damen, einer für Herren. Alles weitere, was Sie zur Aktion wissen müssen, erklären wir Ihnen hier.
Wer kann bei DBA mitmachen? Fast jeder. Voraussetzungen: Volljährigkeit, ein Führerschein, null Promille. 

Gegen lange Wartezeiten: Sichern Sie sich eine Wildcard!

Was muss ich tun, um bei DBA teilzunehmen? Ganz einfach: vor Ort dabei sein.
Haben Sie das Autofahren im Blut?
An 25 Tagen tourt das DBA-Team durch Deutschland und sucht die besten Fahrer des Landes.
Keine Lust in der Schlange zu stehen? AUTO BILD verteilt pro Vorrundentag 60 Wildcards. Vorteil: Sie kommen sofort dran und bekommen bei der jeweiligen Location sogar freien Eintritt! Hier können Sie sich eine Wildcard sichern.

Wann und wo finden die Vorrundentage statt? Wir kommen zu Ihnen! An 24 Tagen finden Sie das DBA-Team mit seinen Instruktoren in ganz Deutschland. Die genauen Termine und Orte finden Sie in der Karte rechts und in der nachfolgenden Tabelle. Welche Übungen müssen Sie im Wettbewerb meistern? Hier finden Sie einen Überblick über alle Aufgaben der Vorrundentage sowie einige Tipps zur Vorbereitung.
Was gibt es zu gewinnen? Mitmachen lohnt sich. Schon die Tagessieger sahnen richtig ab. Und beim Finale in Berlin geht es um tolle Reisen, zwei Vespa-Motorroller und zwei Opel Astra. Eine Übersicht über alle Preise finden Sie in der nachfolgenden Bildergalerie.

Bildergalerie

Deutschlands beste Autofahrer 2016
Deutschlands beste Autofahrer 2016
Deutschlands beste Autofahrer 2016
Kamera
Deutschlands beste Autofahrer 2016: Die Preise
11 Bilder Pfeil
Es gelten die Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele auf autobild.de. Mitarbeiter der Axel Springer Auto Verlag GmbH und der Axel Springer SE sowie deren Angehörige dürfen nicht teilnehmen. Ausgeschlossen sind außerdem Personen, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland leben.