Dieser DTM-Sieger hat schon Sebastian Vettel (34) geschlagen!
Sein Erfolg am Sonntag beim DTM-Rennen auf dem Lausitzring hat. Maximilian Götz zu späten Ehren verholfen: Im relativ hohen Rennfahreralter von 35 Jahren hat der HRT-Mercedes-AMG-Pilot endlich seinen ersten Sieg in Deutschlands beliebtester Tourenwagenrennserie eingefahren.
Und das, obwohl er bereits in den Nachwuchsklassen als deutsches Mega-Talent gehandelt wurde.
2003 besiegt der Uffenheimer Vettel in der Formel BMW. Götz wird Meister, Vettel Vize. Doch während der Heppenheimer im Jahr darauf erst richtig loslegt, stockt bei Götz die Karriere. „Ich habe nach der Formel BMW immer Geldsorgen gehabt“, erklärte er einmal in Auto Bild. „Das hat  meinen Aufstieg  behindert. Das Problem hatte Sebastian nie, weil er immer Red Bull als Sponsor hatte.“
2003 besiegt Maximilian Götz Vettel in der Formel BMW
Doch Götz kämpft: Meister im GT Masters 2012, DTM-Debüt 2015. 2021 fährt die DTM mit GT3-Traumautos – das verschafft dem Brillenträger die zweite große Chance seines Rennfahrerlebens. Denn er kommt als erfahrener Sportwagen-Pilot beim Top-Team HRT von Ex-DTM-Fahrer Hubert Haupt unter. Und gewinnt am Lausitzring dank einer starken Strategie vor Liam Lawson (Ferrari) und Kelvin van der Linde (Abt-Audi).
„Sehr geil“, freut sich Götz mit Tränen in den Augen. „Das ist ein Mega-Gefühl, sehr emotional. Der erste DTM-Sieg ist immer was Besonderes, ich habe ihn schon lange erhofft. Dass es heute geklappt hat ist umso schöner.“
Dabei weiß Götz, wie es ist, sich mit den Besten zu duellieren – auch neben der Strecke. Beim Kart-Cup in Monaco 2000 saß er als 14-Jähriger mit Vettel (damals 13) auf der Kaimauer des Hafens und angelte. „Schon da zählte bei Sebastian  der  Wettbewerbsgedanke”, erinnert sich Götz heute. „Er wollte immer mindestens einen Fisch mehr am Haken haben als ich.“
In der Meisterschaft führt weiter Kelvin van der Linde. Götz liegt auf Platz vier in Schlagdistanz. Nächstes Rennen: 7. August in Zolder (Belgien).