DTM: Rast kontert im Titelkampf

DTM: Rast kontert im Titelkampf

Audi-Festspiele beim Jubiläum

Audi dominiert das Jubiläumsrennen der DTM und sichert sich den Herstellertitel. Bei den Fahrern schlägt René Rast mit seinem fünften Saisonsieg zurück.
Beeindruckende Audi-Festspiele beim Jubiläumsrennen der DTM! Die Ingolstädter holen beim 500. Rennen in der Geschichte Tourenwagenserie auf dem Lausitzring den ersten Titel des Jahres. Nach einem Fünffach-Sieg ist Audi ist nach 14 von 18 Rennen in der Herstellerwertung nicht mehr einzuholen. Für die Marke mit den vier Ringen ist es nach 2004, 2014, 2016 und 2017 der fünfte Herstellertitel.
So lief das Qualifying: Hier klicken
„Danke an alle für die harte Arbeit. Den Titel so früh zu holen ist wirklich ein Zeichen der Stärke unseres Autos und in unserem Team. Jetzt müssen wir den Fahrertitel auch noch holen“, sagte Audis Motorsportchef Dieter Gass.
Der Kampf um den Fahrertitel ist inzwischen mehr oder weniger eine reine Audi-Angelegenheit. Tabellenführer René Rast Rast ist nach seinem bitteren Ausfall vom Samstag wieder auf Kurs. Er feierte vom vierten Startplatz aus seinen fünften Saisonsieg und den 15. seiner Karriere.
„Der Start war der Schlüssel, der war richtig gut. Und auch die Pace war gigantisch. Nach dem Boxenstopp musste ich nur noch das Rennen nach Hause fahren, Man hofft aber, das nichts schiefgeht. Die Jungs haben nach den Problemen am Samstag die ganze Nacht rumgeschraubt, deshalb ist der Sieg für sie“, sagte Rast.

René Rast baute seine Tabellenführung wieder aus.

Markenkollege Nico Müller wollte nach seinem Sieg am Samstag nachlegen, verpatzte aber den Start völlig. Trost: Der Schweizer betrieb als Zweiter immerhin Schadensbegrenzung, verlor aber wieder ein wenig Boden auf seinen Titelrivalen. Aber: Er bleibt „Mr. Konstanz“, konnte bisher in jedem Rennen punkten.
„Wir haben das ganze Wochenende ein Problem mit der Kupplung und wir dachten, wir könnten überleben und uns den Joker für Arbeiten über Nacht sparen. Aber ich habe es verbockt, das war mein Fehler. Ich bin mit einem blauen Auge davongekommen, wir müssen mit dem zweiten Platz zufrieden sein. Aber: Ich werde weiter voll angreifen“, sagte Müller.
Rast führt nach 14 von 18 Saisonrennen die Fahrerwertung mit 234 Punkten an. Müller hat nun 214 Zähler auf dem Konto und damit 20 Zähler Rückstand. Marco Wittmann (BMW) als Gesamtdritter kommt auf 167 Punkte.
Der Titelzug dürfte für ihn langsam aber sicher abgefahren sein. 112 Punkte sind insgesamt noch zu vergeben, BMW war in der Lausitz aber weitestgehend chancenlos. Am Samstag hatte Audi bereits einen Dreifach-Sieg gefeiert. 67 Punkte Rückstand hat Wittmann auf die Spitze.
Audi fuhr am Sonntag mit den fünf Werksautos von Rast, Müller, Mike Rockenfeller, Robin Frijns und Jamie Green auf die ersten fünf Plätze, erster Nicht-Audi war Wittmann als Sechster. Dahinter: Das nächste Audi-Trio um Jonathan Aberdein (WRT), Loic Duval und Pietro Fittipaldi (WRT).
Ergebnis: Rennen Sonntag
1. René Rast (Audi)
2. Nico Müller (Audi)
3. Mike Rockenfeller (Audi)
4. Jamie Green (Audi)
5. Robin Frijns (Audi)
6. Marco Wittmann (BMW)
7. Jonathan Aberdein (WRT)
8. Loic Duval (Audi)
9. Pietro Fittipaldi (WRT)
10. Philipp Eng (BMW)

Tabellenstand:
1. Rast 234 Punkte
2. Müller 214
3. Wittmann 167

Autor: Andreas Reiners

Fotos: Audi

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.