DTM: Untersuchung gegen Rast

DTM: Alle Autos 2020

DTM: Untersuchung gegen Rast

PS-Knopf gedrückt? Ermittlungen gegen Rast

AUTO BILD MOTORSPORT erfuhr: René Rast muss sich gegen Vorwürfe zur Wehr setzen, in Spa illegal den Überholknopf gedrückt zu haben
Es war ein spannendes Duell beim DTM-Rennen am Sonntag in Spa zwischen René Rast und seinem Audi-Markenkollegen Nico Müller. Trotz Push-to-Pass kam der hinterherfahrende Schweizer auf den langen Geraden der Ardennen-Achterbahn nicht am amtierenden Champion vorbei. Rast gewann. Und alle wunderten sich. Denn seit 2020 bringt der Überholknopf ganze 60 PS mehr!
BMW chancen- und ratlos: Hier klicken
Doch nun könnte das Rätsel gelöst werden. AUTO BILD MOTORSPORT liegen Onboard-Aufnahmen von Rast vor, wo genau zu sehen ist: Der Deutsche drückt in Führung liegend den Push-to-Pass-Knopf. Und das gleich zweimal.
Hat Rast seinen souveränen Sieg in Belgien dank eines kurzfristigen PS-Vorteils geholt?

Der Beweis: Rasts Onboard-Kamera

Fakt ist: An der Spitze liegend ist es verboten, den Knopf zu drücken. AUTO BILD MOTORSPORT weiß: Die Rennkommissare des DMSB haben tatsächlich „Unregelmäßigkeiten“ bei Rast festgestellt und untersuchen den Fall gerade. Wahrscheinlich ist, dass es beim nächsten Rennen am Lausitzring eine Anhörung gibt. 
Dann darf sich Rast verteidigen. Dabei wird auch zur Sprache kommen, warum der Deutsche überhaupt die Möglichkeit hatte, die Zusatz-PS freizuschalten. Auch ein Fehler auf Seiten der DTM-Technik ist nicht auszuschließen. Denn normalerweise muss das Marshalling-System der DTM den Button erst freischalten. 
Was jetzt schon feststeht: Die Rennleitung hat das Vergehen in Spa übersehen, weil der verantwortliche Techniker aus Italien wegen Corona nicht nach Spa reisen durfte. Es sei aber durchaus normal, dass auch nach Rennwochenenden noch Verstöße geahndet werden – besonders wenn es um die komplizierte Überhol-Hilfe-Technik geht. Pikant: Jeder Motorsport-Fan konnte live bei Sat.1 sehen, wie im Display hinter dem Lenkrad zwei blaue Punkte aufleuchten – das Zeichen für Push-to-pass-Betätigung.
Bereits nach dem Sonntagsrennen in Spa hatte Rast betont: Mit Müller war es „ein geiler Kampf, so soll es sein. Die neuen Hilfen haben gezeigt, was wir für Rennen liefern können“.
Mit „neuen Hilfen“ meinte der Audi-Star den verstellbare Heckflügel (DRS) und eben jenen Überholknopf Push to Pass. Beiden wurde für diese Saison mehr Power verpasst. DRS kann 2020 in der Hälfte der Runden dreimal pro Umlauf eingesetzt werden. Push to Pass bringt 2020 immerhin 60 statt wie vorher 30 PS. Die Krux: Der Führende darf es nicht einsetzen. Eigentlich …

Fotos: Audi; DTM

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.