Der VW Scirocco folgt dem Golf und bekommt auch einen zum R erstarkten Bruder. Das kompakte Coupé holt 265 PS aus seinem aufgeladenen Vierzylinder-Benziner. Optisch bleibt der Scirocco R dezent. Bulligere Frontschürze, ge­änderte Seitenschweller, größerer Dachspoiler – insgesamt ein stim­miger, unpeinlicher Auftritt. Beim Antrieb geht dafür dann richtig der Punk ab. Der temperamentvolle Direkteinspritzer mit 2,0 Liter Hubraum hängt atemraubend am Gas, sorgt für stürmisches Temperament und rasante Rundezeiten. Vor allem die Kombination mit dem rasend schnell schaltenden 6-Gang-DSG-Getriebe (1875 Euro) macht an.

Überblick: Alle News und Tests zu VW

Dennoch bringt der R seine 265 PS auch ohne Allrad auf die Straße. Die elek­tronisch geregelte Quersperre XDS hat die Vorderachse fest im Griff, der Frontantrieb bleibt souverän. Nur schade, dass der Sound recht dünn, der Preis aber eher dick aus­fällt. Mit 33.475 Euro (ohne DSG) kostet der R 7425 Euro mehr als der ebenfalls leckere 2.0 TSI mit 210 PS.

Fazit

von

Carsten Paulun
Das Wolfsburger R(enn)-Coupé macht einen Höllenspaß. Der Motor ist temperamentvoll, trotz der Leistung bleibt der Frontantrieb souverän. Der Sound ist für einen Sportler dagegen eher mager. Der hohe Preis von 34.475 Euro ohne und 35.350 Euro inklusive DSG sorgt für Ernüchterung.

Von

Carsten Paulun