Ein eigentlich harmlos wirkendes Wasserrohr sorgte für das spektakuläre Ableben eines roten Ferrari FF. Der zwölfzylindrige Supersportler fuhr am Montag (6. Juli 2020) die A406 "Nördlicher Ring" in London entlang – als gegen 15.30 Uhr plötzlich eine Katastrophe über ihn hereinschwappte. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: Denn aus der Schnellstraße wurde in sekundenschnelle ein veritabler Flusslauf!

60-cm-Rohr sorgt für gewaltige Straßenflut

Fluss statt Straße: 660-PS-Ferrari geht böse baden!
Hier die ganze Katastrophe: im Vordergrund der Ferrari, dahinter schwimmen noch mehr Autos im Wasser.
Laut lokalen Medien und Polizei war ein geplatztes Wasserrohr mit einem Durchmesser von 24 Zoll (rund 60 cm) der Grund für das kuriose Szenario. Bei den beeindruckenden Bildern mag man kaum glauben, dass eine vergleichsweise kleine Wasserleitung für eine derart gewaltige Überschwemmung sorgen kann. Neben dem Ferrari FF wurden sieben weitere Fahrzeuge von der Flut überrascht. Alle Insassen konnten geborgen werden, verletzt wurde niemand. Für die Autos ging es vermutlich nicht so gut aus, ein feuchter Motorraum hat noch kaum einem spritbetriebenem Fahrzeug gutgetan. Es bleibt zu bezweifeln, ob der Ferrari seine 660 PS jemals wieder auf den Asphalt bringen kann. Immerhin ist die geflutete Schnellstraße mittlerweile wieder trocken.

Von

Julian Rabe