Zwei Jahre lang hat die Corona-Pandemie auch den Terminplan der Formel 1 durcheinandergewirbelt. 2020 musste die Königsklasse teils auf Antrittsgelder verzichten, auch 2021 waren Rennen in Ländern wie Australien und Japan nicht möglich.
Immer mal wieder waren auch die Piloten betroffen. Zuletzt konnte Nikita Mazepin aufgrund einer Corona-Infektion in Abu Dhabi nicht an den Start gehen. 2020 musste Lewis Hamilton in Bahrain passen und seinen Silberpfeil George Russell überlassen.
In der Formel 1 wird die Impfpflicht jetzt umgesetzt – zumindest im Fahrerlager.
Für 2022 zieht die Königsklasse nun Konsequenzen. Wir die Times berichtet, führt die Formel 1 eine Impfpflicht ein. Das bestätigt ein Sprecher gegenüber der DPA. Man werde „verlangen, dass alle mitreisenden Mitarbeiter vollständig geimpft sind.“
Ausnahmen soll es keine geben. Die künftige Regel betrifft damit also auch die Fahrer, Teammitglieder, Journalisten und VIPs. 
Bereits bei der Motorsport-Weltratssitzung der FIA im Dezember wurde der Beschluss gefasst, allerdings seitdem noch nicht offiziell verkündet. Damals wurde die Impfpflicht als Vorsichtsmaßnahme bezeichnet.
Erstmals kommt das Fahrerlager beim Vorsaisontest in Barcelona vom 23. bis 25. Februar zusammen. Vom 10. Bis 12. März wird noch einmal in Bahrain getestet, wo am 20. März der Saisonstart über die Bühne geht.

Von

Bianca Garloff