Formel-1-Motorhomes

Formel 1: Alonso seit fünf Jahren sieglos

„Wir liegen hinter den Erwartungen“

Nach seinem WEC-Erfolg in Spa ist Fernando Alonso zurück im grauen F1-Alltag: Wie er motiviert bleibt und warum er McLarens Form trotzdem positiv sieht.
Sein letzter Sieg ist erst eine Woche her, sein letzter in der Formel 1 aber schon ein halbes Jahrzehnt! Fernando Alonso reist nach seinem WEC-Erfolg mit Toyota in Spa mit Rückenwind zu seinem Heimrennen in Barcelona - 2013 feierte der F1-Superstar hier seinen bis dato letzten Erfolg in der Königsklasse mit Ferrari.

In der Sportwagen-WM durfte Alonso endlich jubeln

„Die Motivation ist heute noch genauso hoch wie damals, vielleicht noch größer“, sagt Alonso. Der Grund: „Ich bin ein Wettkämpfer. Ich liebe es Rennen zu fahren. Und noch mehr liebe ich es zu gewinnen.“ So wie am letzten Sonntag in Spa. „Es hat sich gut angefühlt, mal wieder oben auf dem Podium zu stehen. Es ist definitiv zu lange her“, lächelt Alonso am Donnerstag in Barcelona.
Allein: „Der Sieg ändert nichts für mich. Die WEC und die Formel 1 sind zwei verschiedene Serien und völlig andere Welten“, weiß Alonso. In der Formel 1 steckt der Spanier mit McLaren weiter im Mittelmaß fest, wenngleich es laut Alonso bergauf geht: „Wir liegen hinter unseren Erwartungen und nicht in der Position, die wir zu Beginn des Winters erhofft hatten. Es war aber trotzdem ein positiver Start in die Saison: Wir haben als einziges Team alle vier Rennen mit beiden Autos beendet, ich war immer in den Punkten und in der Konstrukteurs-WM sind wir Vierter.“

Ernstes Gesicht: Alonso vor seinem Heimrennen

Vor allem nach den Wintertests in Barcelona war das nicht zu erwarten: „Vor drei Monaten hatten wir hier die wenigsten Runden aller Teams, viele Schwierigkeiten und die Haltbarkeit schien ein großes Problem zu sein. Mit den eingefahrenen Resultaten sind wir also sehr zufrieden“, so Alonso. Woran es jedoch hapert: „Die reine Performance: Wir schaffen es nicht ins Q3, sind nicht in den Top-10. In Q2 fehlen uns zwischen 1,8 und 2 Sekunden zur Spitze“, beziffert Alonso McLarens immer noch großen Rückstand.
Motzen will er trotzdem nicht: „Letztes Jahr hatten wir zu diesem Zeitpunkt null Punkte.“ 2018 hält Alonso schon bei 28 Zählern. Die Updates zum Europaauftakt sollen nun helfen, dass McLarens Formkurve weiter nach oben zeigt. „Ich hoffe wir können damit im Vergleich zu den anderen etwas gutmachen“, sagt Alonso. Unter anderem die Frontpartie des Autos hat McLaren für Barcelona rundum erneuert - damit ihr Starpilot bald nicht mehr nur abseits der Formel 1 um die vorderen Plätze kämpfen kann.

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.