Die größten Skandale der Formel 1

Formel 1: #Ferrarigate

Mercedes beendet Aufstand gegen Ferrari

ABMS erfuhr: Mercedes zieht sich aus dem Aufstand der Rebellenteams gegen FIA-Ferrarigate überraschend zurück.
Die „Glorreichen Sieben“ sind nur noch Sechs! AUTO BILD MOTORSPORT erfuhr: Mercedes beteiligt sich ab sofort nicht mehr an der Rebellion der Nicht-Ferrari-Teams gegen die FIA und deren geheime Einigung mit der Scuderia hinsichtlich des fragwürdigen Antriebsaggregats von 2019.
Das sagen die Fahrer zum Australien-GP aus: Hier klicken
Grund soll ein Gespräch zwischen FIAT- und Ferrari-Präsident John Elkann und Daimler-Vorstand Ola Källenius sein. Offenbar will man der Formel 1 und den beteiligten Herstellern keinen weiteren Image-Schaden zufügen.

Mercedes beteiligt sich ab sofort nicht mehr an der Rebellion der Nicht-Ferrari-Teams gegen die FIA.

Damit bröckelt die Front gegen die FIA-Ferrari-Mauschelei, die in der Szene längst als Ferrarigate bezeichnet wird. Mercedes war zuvor Wortführer der aufständischen Teams, die u.a. FIA-Präsident Jean Todt „Amtsmissbrauch“ vorwerfen.
Red Bull wird jetzt in die Bresche springen und die Mercedes-Rolle einnehmen, um weiter um Gerechtigkeit zu kämpfen. Bei Red Bull ist man gleichermaßen bestürzt und enttäuscht und sucht nach Gründen für das „private“ Abkommen zwischen den beiden Automobilherstellern.

Die größten Skandale der Formel 1

Die größten Skandale der Formel 1Die größten Skandale der Formel 1Die größten Skandale der Formel 1

Autor: Ralf Bach

Fotos: Picture Alliance

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.