Formel 1: Bilder vom Russland GP

Formel 1: Gelingt Vettel die Wende?

Ferrari kämpft mit den Reifen

Sebastian Vettel und Ferrari steht nach einem mauen Freitag eine lange Nacht bevor. Ferrari muss den Umgang mit den Reifen in Sotschi verbessern.
Geht Ferraris jüngste Negativserie auch in Russland weiter? Zwei Siege feierte WM-Rivale Lewis Hamilton zuletzt, der WM-Rückstand beträgt schon 40 Punkte. Am Freitag ist der Brite erneut an der Spitze zu finden, Sebastian Vettel wird nur Fünfter mit einer halben Sekunde Rückstand – und einem Dreher.
„Kein besonders guter Freitag für uns", gibt der Ferrari-Star zu. "Wir sind nicht, wo wir sein wollen und müssen jetzt offensichtlich etwas aufholen. Der Abstand sieht relativ groß aus, das ist natürlich nicht ideal. Es war heute schwierig, die Runden zusammenzubringen. Wir haben die Reifen schneller verschlissen als der Rest, besonders vorne links. Das müssen wir uns anschauen.“

Kann Vettel am Samstag eine Antwort liefern?

Vettel wirkt besorgt. „Vom Gefühl mit dem Auto war es kein besonders guter Tag. Sowohl auf eine Runde als auch im Longrun hatten wir so unsere Mühe.“ Grund: übermäßiger Reifenverschleiß. Über die Distanz macht ihm auch der Verkehr einen Strich durch die Rechnung. „Die Schwierigkeiten mit den Reifen hätten wir aber auch bei freier Fahrt gehabt“, räumt der Deutsche ein. „Wir haben jetzt viel Arbeit vor uns und müssen die Gründe dafür finden.“
Dass Ferrari das gelingt, daran hat Vettel aber keinen Zweifel. „Ich bin überzeugt, dass wir stärker zurückkommen können. Morgen und am Sonntag werden wir besser sein und die richtigen Stellschrauben dafür finden.“ Denn Vettels Ziel ist unverändert. Er will in Sotschi Punkte in der WM aufholen.

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.