Formel 1: Die besten Fotos des Bahrain Grand Prix 2020

Formel 1: Grosjean ohne Verband

Wie geht es mit Grosjean weiter?

Grosjean konnte 39 Tage nach seinem schweren Feuerunfall in der Formel 1 den Verband an der linken Hand abnehmen. Wie geht es mit ihm weiter?
Noch immer ist die linke Hand von Romain Grosjean gezeichnet vom schweren Unfall beim Bahrain-GP Ende November. Doch nach 39 Tagen konnte der Franzose erstmals den Verband abnehmen: „Nach 39 Tagen in Verbänden konnte ich endlich auch die linke Hand frei atmen lassen, fünf Stunden lang. Das ist eine gute Nachricht, das ist ein Sieg“, schreibt er dazu auf Instagram.
Grosjean beschreibt die Feuerhölle: hier klicken
Zur Erinnerung: Beim Bahrain-GP 2020 war der Franzose nach einer Berührung mit dem Alpha Tauri-Honda von Daniil Kvyat in und durch die Leitschiene gekracht. Dabei ist sein Haas-Ferrari in zwei Teile zerbrochen. Der Vorderteil steckte mit Grosjean in den Leitplanken. Nur der Kopfschutz Halo hat ihn vor größeren Verletzungen bewahrt. Beim Zerbrechen des Autos lief Sprit aus und entzündete sich. Grosjean saß 28 Sekunden lang in den lodernden Flammen, konnte sich aber selbst befreien.

Sohn bittet Grosjean um Rücktritt

Doch dabei zog er sich schwere Brandwunden an der linken Hand zu. Mitte Dezember musste er sich sogar einer OP unterziehen, um die Wunden zu reinigen. Darüber hinaus wurde eine Bänderverletzung am linken Daumen operativ behandelt. Auch an seiner rechten Hand arbeiteten die Ärzte – diese hatte sich Grosjean im Frühjahr zuhause gebrochen.

Grosjean crashte in Bahrain schwer

©Picture-alliance

Wie es mit Grosjean weitergeht, ist unklar. Fest steht: Die Formel-1-Karriere des 34-Jährigen ist mit dem Feuercrash in Bahrain nach 179 Grands Prix, wovon er zehn auf dem Podium beenden konnte, beendet.
Zuerst wurde Grosjean mit einem IndyCar-Cockpit bei Foyt in Verbindung gebracht. Dort wäre er Teamkollege des viermaligen IndyCar-Meisters Sébastien Bourdais geworden – ebenfalls ein Franzose. Doch der schwere Unfall hat Grosjeans Ambitionen gehemmt, schließlich gilt die IndyCar verglichen mit der Formel 1 als wesentlich gefährlicher.

Peugeot plant ohne Grosjean in Le Mans

Sein siebenjähriger Sohn Sacha hat den Papa sogar gebeten, den Helm an den Nagel zu hängen – wie Grosjean dem Radiosender „France 5“ verrät: „Er hat mich gebeten, mit dem Rennsport aufzuhören und gesagt: ‚Werde doch Ingenieur, das ist auch cool.‘“
Eine Entscheidung, ob er weitermacht, ist noch nicht getroffen. Erst geht es um die vollständige Genesung seiner linken Hand.
Zuletzt wurde Grosjean auch mit dem Hypercar-Projekt von Peugeot für die 24 Stunden von Le Mans in Verbindung gebracht. Doch die sechs Plätze dürften französischen Medienberichten zufolge an sechs andere Fahrer gehen – darunter Grosjeans ehemaligen Haas-Teamkollegen Kevin Magnussen.
Der Däne gibt bei den 24 Stunden von Daytona Ende Januar sein Sportwagendebüt. Dazu sind aufgrund ihrer Erfahrungen Ex-Formel-E-Meister Jean-Eric Vergne, Loïc Duval (2013 mit Audi Le-Mans-Sieger), Paul di Resta, Gustav Menezes und Mikkel Jensen im Gespräch.
In der Bildergalerie zeigen wir Ihnen nochmal die Bilder vom Grosjean-Crash.

Formel 1: Die besten Fotos des Bahrain Grand Prix 2020

Formel 1: Die besten Fotos der Bahrain Grand Prix 2020Formel 1: Die besten Fotos der Bahrain Grand Prix 2020Formel 1: Die besten Fotos der Bahrain Grand Prix 2020

Fotos: Instagram/Grosjean; Picture-alliance

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.