Das Autodromo Hermanos Rodriguez ist nicht gerade Lewis-Hamilton-Terrain. Nur 2016 konnte der Brite dort gewinnen, 2017 wurde er nur Neunter, 2018 Vierter. Obwohl Hamilton in beiden Jahren ausgerechnet in Mexiko den Titel einfuhr, gewann zuletzt zweimal in Folge Max Verstappen (Red Bull). Doch den größten Respekt hat der Mercedes-Star derzeit nicht vor Red Bull, sondern vor Ferrari.
Hintergrund: Die roten Renner gehen insbesondere auf den langen Geraden von Mexiko ab wie Raketen. Von 55 Zusatz-PS ist die Rede, die Ferrari im Qualifying und für bestimmte Runden auch im Rennen freimachen kann. Laut FIA legal. Die gegnerischen Teams zweifeln allerdings daran, dass da alles mit rechten Dingen zugeht. Von einer Grauzone beim Ladeluftkühler ist die Rede, von einem Leck, durch das Öl in die Brennräume gelangt.
Hamilton
Hamilton ging vor dem Rennen in Mexiko boxen: schlägt er auch am Sonntag zu und holt den Titel?
Hamilton weiß das. Hinter den Kulissen aller Teams wird intensiv über Ferraris Schlupfloch diskutiert. Der Titelverteidiger sagt deshalb: „Ich denke, Mexiko ist das schlimmste Rennen des Jahres für uns, einfach wegen der Art und Weise, wie unser Auto abgestimmt ist. Das wird sicherlich ein hartes Wochenende.“ Was Hamilton meint: Der Mercedes generiert mehr Abtrieb als der Ferrari. Ein doppelter Nachteil angesichts dessen PS-Vorteils.
Hamilton gibt zu: „Die letzten paar Rennen hier waren ziemlich schockierend, auch wenn wir jeweils den Titel gewonnen haben. Ich denke, es wird schwierig, die Ferrari auf diesen langen Geraden in Mexiko zu schlagen. Und auch mit Blick auf die anderen Gegner wird es schwierig. So sind etwa die McLaren-Jungs auf den Geraden ziemlich flott unterwegs und auch Red Bull ist sehr schnell.“
Besonders für's Qualifying sieht Hamilton schwarz: „Ich weiß nicht, wann wir das nächste Mal ohne Regen eine Pole holen sollen“, jammert er angesichts des Power-Nachteils.
Trotzdem kann Hamilton schon in Mexiko seinen sechsten Titel einfahren. Dafür braucht er im Rennen am Sonntag 14 Punkte mehr als Teamkollege Valtteri Bottas. Ein Trumpf könnte dabei die schnellste Rennrunde sein...
Hamilton wird in Mexiko Weltmeister, wenn...
... er gewinnt, die schnellste Rennrunde erzielt und Bottas maximal Vierter wird.
... er gewinnt und Bottas maximal Fünfter wird.
... er Zweiter wird und Bottas maximal Platz acht belegt, ohne dass dieser die schnellste Rennrunde dreht.
... er Dritter wird, die schnellste Rennrunde dreht und Bottas maximal Rang neun belegt.
... er Dritter wird und Bottas maximal Platz zehn belegt, ohne dass dieser die schnellste Rennrunde dreht.

Von

Bianca Garloff